Parkett oder Laminat – worin unterscheiden sich die beiden Bodenbeläge?
Ratgeber

Parkett oder Laminat: Vor- und Nachteile

Autor:
Redaktion

Parkett ist einer der edelsten Bodenbeläge für Wohnräume. Laminat ist deutlich günstiger, lässt sich durch Schleifen und Versiegeln jedoch nicht mehrfach renovieren. Wo liegen die Unterschiede, was sind die Vor- und Nachteile von Laminat gegenüber Parkett?

  1. Teil: Parkett: stilvoll, hochwertig und langlebig
  2. Teil: Parkett verlegen: Möglichkeiten
  3. Teil: Parkett oder Laminat: Vor- und Nachteile
  4. Teil: Parkettarten: natürlich schön
  5. Teil: Parkett und Fußbodenheizung
  6. Teil: Parkett abschleifen: aus alt mach neu

Die oberste Schicht eines Laminatbodens besteht nicht aus Holz, sondern aus einer Kunststoffschicht. Die positive regulierende Wirkung auf das Raumklima ist mit Laminat daher nicht zu erreichen. Über die Fugen kann zwar etwas Feuchtigkeit ins Innere gelangen, das wirkt sich jedoch negativ auf die Langlebigkeit aus. Bezüglich der regulierenden Wirkung auf das Raumklima ist Parkett zu bevorzugen.

Das Holz nimmt Feuchtigkeit schnell auf und gibt diese genauso schnell wieder ab, wodurch der Boden für ein angenehmes Klima sorgt. Seit 1996 sind Laminatdielen in Form von Klicksystemen erhältlich, die ohne Klebstoff verbunden werden können. Für engagierte Heimwerker ist das Verlegen solch eines Fußbodens möglich. Wie ist Laminat genau aufgebaut?

Laminat verlegen: was kostet es?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir auf unserer Themenseite rund um die Arbeit mit Laminat!

Die Zusammensetzung eines Laminatbodens

Die oberste Schicht von Laminat (Overlay) muss hohen Beanspruchungen standhalten. Transparente und mit Melaminklebstoff getränkte Papiere bilden die erste Schicht. Die zweite Lage ist das Dekorpapier, dieses stellt den später sichtbaren Teil dar. Typisch ist der Aufdruck von Holzstrukturen, möglich ist jedes beliebige Design. Hochwertige Laminate verfügen als Nächstes über ein Kraftpapier (Underlay), auch hier kommen Melaminharze zum Einsatz. Dadurch erreichen die Hersteller eine höhere Widerstandsfähigkeit. Bei der Produktion von günstigeren und weniger stark beanspruchten Laminaten verzichten diese auf die Underlay-Schicht. Die Trägerplatte bildet den Kern und folgt als nächste Ebene. Bei Wasserkontakt quellen die Faserplatten auf, was zu vermeiden ist. Verschiedene Materialien mit unterschiedlichem Quell-Verhalten sind erhältlich. Die Hersteller integrieren ihre eigenen Nut- und Federsysteme zur Herstellung einer Klick-Verbindung zwischen den einzelnen Laminatplatten. Eine Kunststoffschicht bildet die letzte Ebene und schützt den Laminatboden vor Verformung. Teilweise ist zusätzlich bereits eine weitere Schicht für die Trittschalldämmung integriert.

Parkett oder Laminat? In der Eingangsinvestition ist Laminat deutlich günstiger, langfristig ist Parkett aber wesentlich haltbarer. Wasser und andere Flüssigkeiten müssen sofort weggewischt werden, sonst droht das Laminat aufzuquellen. Für das eigene Haus lohnt langfristig also das Parkett. In einer Mietwohnung greift der Mieter wohl eher zum Laminatboden.

Parkett oder Laminat? Pflege und Haltbarkeit

Laminat ist für unterschiedliche Zwecke erhältlich und dafür nach der EN 13329 in Beanspruchungsklassen eingeteilt. Für wenig beanspruchte Räume wie Gästezimmer bietet sich damit die Verwendung von günstigerem Laminat an als beispielsweise für die Küche. Im Wohnbereich gilt die Gliederung:

  • Klasse 21 – geringe Beanspruchung: beispielsweise Schlafzimmer
  • Klasse 22 – normale Beanspruchung: beispielsweise Wohnzimmer
  • Klasse 23 – starke Beanspruchung: beispielsweise Küche

Im gewerblichen Bereich gilt:

  • Klasse 31 – geringe Beanspruchung: beispielsweise Hotelzimmer
  • Klasse 32 – normale Beanspruchung: beispielsweise Büros
  • Klasse 33 – starke Beanspruchung: beispielsweise Kaufhäuser

Parkett oder Laminat? Der Anschaffungspreis steht wieder im Vordergrund und die Frage, wie lange der Boden genutzt werden soll. Laminat ist sehr pflegeleicht, Staubsaugen reicht in der Regel aus. Wichtig ist es, Flüssigkeiten sofort aufzuwischen, da ist Laminat anfälliger als Parkett. Die Möglichkeit durch Abschleifen und Lackieren das Parkett jahrzehntelang in einem hochwertigen Zustand zu erhalten ist bei Laminat nicht gegeben. Für den Hausbau und als langfristige Investition ist das Parkett der Gewinner. Zudem ist die positive regulierende Wirkung auf das Raumklima in den Entscheidungsprozess mit einzubeziehen. Parkett ist in diversen Arten und mit verschiedenen Mustern erhältlich, die im nächsten Teil vorgestellt werden.

Teil 4: Parkettarten: natürlich schön

Preisradar Logo

Vinyl verlegen: was kostet es?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in unserem Preisradar rund um das Thema Vinylboden.

Preisradar Logo

Laminat reparieren: was kostet es?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir im Preisradar rund um das Thema Laminat reparieren.

Tags: Parkett
Gewerke:Parkettleger

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen