Ratgeber

10 unglaubliche Fakten über die Chinesische Mauer

Autor:
Redaktion

Die Chinesische Mauer ist eines der atemberaubendsten Bauwerke der Menschheitsgeschichte. So unglaublich, dass man es mit bloßem Auge vom Mond aus sehen kann?

China – Das Reich der Mitte ist für eine Vielzahl von Bauwerken der Superlative bekannt. Aber kein Bauwerk steht mehr für das Land der Gegensätze, als die große Chinesische Mauer.

10. Länge

Die Chinesische Mauer ist das längste von Menschen errichte Bauwerk der Welt. Nach neusten Erkenntnissen misst sie eine Gesamtlänge von 21.196 Kilometer. Das entspricht in etwa der Luftlinie zwischen Stockholm und Kapstadt. Auf ihr könnte man demnach von einem Kontinent zum nächsten laufen.

 

9. Baubeginn

Bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. wurden die ersten Grundsteine der Chinesischen Mauer gelegt. Man sagt, dass die Bauzeit rund 2000 Jahre beanspruchte. Das ist fast so lange, wie es das Christentum gibt.

 

8. Mythos

Schon im frühen 18. Jahrhundert kamen Gerüchte auf, die Chinesische Mauer wäre so gigantischen Ausmaßes, dass man sie sogar mit bloßem Auge vom Mond aus sehen könnte. Aber schon 1971 mussten die Astronauten der Apollo-15-Mission ernüchternd feststellen, dass man die Mauer nicht aus dem Weltraum aus sehen könne. Dafür ist sie mit einer Breite zwischen 4-12 Metern einfach zu schmal.

 

7. Baumaterial

Was hat die legendäre Mauer nur so widerstandfähig gemacht, dass sie während der Jahrtausende ihres Bestehens auch aller Hand Kriege und Erdbeben überstanden hat. Neben eher klassischen Baumaterialien wie Holz, Kalkstein, Ziegel und Erde, kam auch Klebriger Reis bzw. Reismehl zum Einsatz.

 

6. Grabtempel

Folgt ihr der Mauer von Peking nach Badaling, so schreitet ihr tatsächlich über Gräber. Aus der Ming-Dynastie wurden von 13 Kaisern Grabtempel entdeckt. Skulpturen, die den Mauerpfad verzieren, erweisen den verstorbenen Kaisern die letzte Ehre.

 

5. Gruselig

Neben den Grabtempeln, die zur Ehrung der Ahnen angelegt wurden, schreitet man aber zwangsläufig auch über hunderttausende tote Arbeiter. Es lässt sich nicht rekonstruieren, wie viele Menschen über die Jahrhunderte am Bau der mauer beteiligt gewesen sind. Gängige Praxis war es aber, Arbeiter, Soldaten und Häftlinge, die beim Bau der Mauer verstarben im Mauerwerk zu begraben.

 

4. Der Lauf der Zeit

Obwohl die Beständigkeit der Bauweise der Mauer bis heute begeistert, hat die Natur doch einige Spuren hinterlassen. Dennoch wäre sie heute weitaus besser in Schuss, hätten nicht unzählige Chinesen die Mauersteine für ihren privaten Hausbau entwendet. Vor allem während der Kulturrevolution von 1966 bis 1976 verlor die Chinesische Mauer das meiste Material. 1987 wurde die Mauer zwar zum Weltkulturerbe erklärt, der Stein- und Ziegelentwendung wurde aber erst im Jahr 2006 ein Riegel vorgeschoben.

 

3. Pfusch bei Restaurierung

Dier Chinesen haben es nicht ganz so genau mit ihrem alten Gemäuer. So auch bei den Restaurationsarbeiten. Hier wurde eher etwas gemurkst, als fachmännisch Qualität abgeliefert. So wurden viele Löcher eher lieblos zugeschüttet und laienhaft abgezogen, so dass die Spuren im Beton an eine Skateboard-Spur erinnern.

 

2. Allen geographischen Widrigkeiten zum Trotz

Die Baumeister der Chinesischen Mauer standen vor der Aufgabe eine riesige Strecke mit Abermillionen von Steinen abzudecken. Dabei ging es über Stock und Stein. Vom Gelben Meer bis hin zum chinesischen See Lop. Die Mauer musste dabei an die Geografie der vielen verschiedenen Provinzen angepasst werden. Der höchste Punkt liegt bei 1500 Metern am Berg Heite. Die niedrigsten Punkte der mauer befinden sich dagegen auf Meereshöhe.

 

1. Die Chinesische Mauer heute

Diente die gigantische Mauer einst dazu, das Chinesische Reich vor allerlei Gefahren, wie den Mongolen zu schützen und den Handel besser kontrollieren zu können, ist sie heute zu einer der größten Touristenmagneten des Landes aufgestiegen. Es findet sogar ein jährlicher Marathon statt, bei dem die Teilnehmer auf ihrem Weg ins Ziel fast 5000 Stufen der berühmten mauer erklimmen müssen.

 

Tags:
Gewerke:

 

Ratgeber Rechtstipps

Für Handwerker: Praktische Rechtstipps per E-Mail erhalten!

Anmelden & kostenlosen Ratgeber vom MyHammer Rechtsexperten sichern. *

* Alle personenbezogenen Daten werden vertraulich behandelt. Abmeldung jederzeit möglich.


Handwerker aufgepasst!
  1. Einfach online anmelden
  2. Angebote abgeben
  3. Wunschaufträge sichern
Jetzt lukrative Aufträge suchen:

Haben Sie Fragen?

(030) 555 732 030

Mo.–Fr. 8–19 Uhr
anfrage@myhammer.de

Wir verwenden Cookies, um unsere MyHammer Dienste anzubieten, zu schützen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Weitere Informationen

Ok