Ein Aromabad mit natürlichen ätherischen Ölen regt die Sinne an und sorgt für Entspannung
Ratgeber

Aromabad für die Sinne: Wellness und Entspannung für Zuhause

Autor:
Redaktion

Ein Aromabad aus ätherischen Ölen im Wannenbad, dient der Entspannung, Anregung oder Aufmunterung. Ideal, um sich eine Auszeit zu nehmen.

Gerade in unserer hektischen Zeit, ist es wichtig, regelmäßig zu entspannen, um Körper und Geist etwas Gutes zu tun. Ein Aromabad ist da eine gute Möglichkeit. Je nach verwendeten Essenzen, kann das Wannenbad der Entspannung, Anregung, Aufmunterung oder Erfrischung dienen. Mit einem Aromabad kann man den Körper verwöhnen und für Entspannung, Heilung oder Anregung des Kreislaufs sorgen. Das Baden mit ätherischen Ölen beugt Krankheiten vor und kräftigt den Organismus

Was ist ein Aromabad und wie funktioniert es?

Schon seit Jahrhunderten werden Auszüge aus Blüten, Kräutern, Blättern oder Harzen verwendet, um die Schönheit zu pflegen. Schon früh war bekannt, dass Düfte unser Wohlbefinden beeinflussen. Dabei ruft jeder Duft andere Emotionen hervor und wirkt sich unterschiedlich auf unsere Stimmung aus.

Ein Aromabad besteht aus ätherischen Ölen, die mit einem speziellen Verfahren destilliert werden, um die wertvollen Essenzen aus den Pflanzen zu gewinnen. Durch den Duft der ätherischen Öle werden die Sinne angeregt und positive Reize werden freigesetzt.

Die bekanntesten Aromen für wohltuende Bäder sind Thymian, Rosmarin, Nelken, Zitrone, Eukalyptus oder Kamille. Aber auch Lavendel, das entspannend auf Körper und Geist wirkt oder Mandarinenduft, der Mut macht und Vanille die ausgleichend wirkt, sind tolle Badezusätze für ein Wellnessbad

Aromabäder können nicht nur die Stimmung beeinflussen, sondern straffen das Gewebe, lindern Hautprobleme und helfen beim Entschlacken.

So gelingt ein wohltuendes Bad mit ätherischen Ölen

Wer sich nicht in der Apotheke seine Mischung zusammenstellen lässt, benötigt neben dem ausgewählten ätherischen Öl immer auch einen Emulgator, damit das Öl nicht auf der Wasseroberfläche schwimmt. Neben zehn Tropfen an ätherischem Öl, können Honig, Milch, Buttermilch, Sahne oder Badesalz dem 36 bis 38 Grad heißen Vollbad als Emulgator zugefügt werden.

Nach etwa zehn Minuten setzt die Tiefenentspannung ein, nach etwa 20 Minuten ist der Zeitpunkt erreicht, indem die Regenerationsphase von Körper und Geist einsetzt. Der Effekt wird verstärkt, wenn weiche Lichtstimulation, Nebel oder leise Entspannungsmusik das entspannende Wannenbad begleitet.

Auf die Qualität der Öle achten

Nur natürliches ätherisches Öl kann die gewünschte Wirkung entfalten. Das Etikett gibt Aufschluss über die Qualität des ätherischen Öls. Angaben zur Stammpflanze, der botanische Name der verarbeiteten Pflanze, das Herstellungsland, der verwendete Pflanzenteil, die Anbauweise und die Gewinnungsart sind als Angaben wichtig. Idealerweise sollen die Inhaltsstoffe ökologisch (kbA) oder in Demeter-Qualität sein.

Weitere Qualitätsmerkmale sind ein Kindersicherheitsverschluss und Warnhinweise auf der Flasche. Es empfiehlt sich, die ätherischen Öle fürs Aromabad immer in der Apotheke oder im Reformhaus zu kaufen, nur so kann man sich auf die Qualität verlassen und bekommt eine Beratung, welches Öl am besten passt.

Tags:
Gewerke:

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen