Ratgeber

Ausbildung und Ausland – Tipps für Azubis

Autor:
Redaktion

Du hast schon immer von einem Auslandspraktikum geträumt und fragst Dich, ob dieses Vorhaben während deiner Ausbildung möglich ist?

 

Handwerker Azubi Award 2019

Der Award für Azubis mit Drive

Bewirb Dich jetzt als Handwerker Azubi 2019 und gewinne mit ein bisschen Glück eins von drei CAT® Smartphones!

Die Antwort: Es ist möglich! Zumindest einen Teil Deiner Ausbildungszeit darfst Du auf eigenen Wunsch im Ausland verbringen. Diese Erfahrung ermöglicht Dir das sogenannte Berufsbildungsgesetz. Der Auslandsaufenthalt gilt als integraler Bestandteil der Berufsausbildung. Dein Ausbildungsverhältnis beim deutschen Arbeitgeber bleibt in dieser Zeit bestehen.

Auslandsaufenthalt mit dem Ausbildungsbetrieb abstimmen

Aber Achtung, bevor Du jetzt schon voller Vorfreude Deinen Trip planst: Generell hast Du keinen Rechtsanspruch auf einen Auslandsaufenthalt, dieser kann nur in Abstimmung mit Deinem Betrieb stattfinden. Frag also erst einmal bei Deinem Arbeitgeber nach, wie er zu diesem Vorhaben steht.

Ist Dein Ausbildungsbetrieb damit einverstanden, solltest Du dies schriftlich mit Deinem Arbeitgeber vereinbaren, denn Dein Vorhaben muss auch unverzüglich der jeweils zuständigen IHK mitgeteilt werden.

Ebenfalls ist ein gesonderter Ausbildungsplan in Abstimmung mit der IHK notwendig. Dieser muss vorgelegt werden, um sicherzustellen, dass die wesentlichen Ausbildungsinhalte auch im Ausland vermittelt werden.

Du kannst die Vereinbarung für den Auslandsaufenthalt entweder bereits bei der Unterzeichnung des Ausbildungsvertrages abmachen oder auch während der Ausbildung.

Nicht länger als ein Viertel der Ausbildungsdauer 

Die Gesamtdauer Deines Auslandsaufenthaltes sollte ein Viertel der festgelegten Ausbildungsdauer nicht überschreiten. Bei einer dreijährigen Lehre kannst Du also bis zu neun Monate im Ausland arbeiten.

Dein Arbeitsverhältnis in Deutschland wird während dieser Zeit nicht unterbrochen. Du bekommst also ganz normal Deine Vergütung weitergezahlt. Im Gegenzug musst Du Dich an den deutschen Ausbildungsplan halten.

Klärung mit der Krankenkasse über Deinen Versicherungsstatus 

Da es sich bei Deinem Auslandsaufenthalt um einen Teil Deiner Berufsausbildung handelt, bleibt es beim deutschen Steuerstatus und auch sozialversicherungsrechtlich bleibt alles beim Alten.

Allerdings müssen im Falle des Arbeitens im Ausland auch die jeweils rechtlichen Vorschriften des ausländischen Staates beachtet werden. Die gesetzliche Krankenkasse muss prüfen, ob Du im Ausland in versicherungsrechtlichen Fragen dem deutschen Recht unterstehst und ob damit im Ausland voller Versicherungsschutz gewährleistet ist.

Du solltest Dich also schon vor Antritt Deines Auslandsaufenthaltes mit Deiner Krankenkasse in Verbindung setzen, um eventuelle Versicherungslücken zu klären. Frag auch nach dem Umfang Deiner Versicherungsleistung und schließe am besten eine privatrechtliche Zusatzversicherung ab. Die Rückführung im Krankheitsfall ist nämlich nie in der Krankenversicherungsleistung abgedeckt.

Der Auslandsaufenthalt muss dem Ausbildungsziel dienen

Das Gesetz verlangt, dass der Auslandsaufenthalt dem Ausbildungsziel dienlich ist, um als Teil der Berufsausbildung anerkannt zu werden. Das ist der Fall, wenn die im Ausland vermittelten Ausbildungsinhalte im Wesentlichen dem entsprechen, was Gegenstand Deiner deutschen Ausbildung ist.

Während Deines Auslandsaufenthaltes besteht für Dich keine Berufsschulpflicht. Du musst Dich aber von Deiner Berufsschule beurlauben lassen. Hierfür ist ein Antrag auf Beurlaubung notwendig. Und nicht vergessen:  Den verpassten Stoff musst Du in Eigenregie nachholen.

Nutze die Chance während Deiner Ausbildungszeit ins Ausland zu gehen und neue Erfahrungen zu sammeln. Sicherlich wird das eine unvergessliche Erfahrung für Dich, von der Du im späteren Berufsleben profitieren wirst.

 

Weitere Infos zum Thema findet Ihr beim DIHK oder bei Wege ins Ausland.

Tags:
Gewerke:

 

Ratgeber Rechtstipps

Für Handwerker: Praktische Rechtstipps per E-Mail erhalten!

Anmelden & kostenlosen Ratgeber vom MyHammer Rechtsexperten sichern. *

* Alle personenbezogenen Daten werden vertraulich behandelt. Abmeldung jederzeit möglich.


Handwerker aufgepasst!
  1. Einfach online anmelden
  2. Angebote abgeben
  3. Wunschaufträge sichern
Jetzt lukrative Aufträge suchen:

Haben Sie Fragen?

(030) 555 732 030

Mo.–Fr. 8–19 Uhr
anfrage@myhammer.de

Wir verwenden Cookies, um unsere MyHammer Dienste anzubieten, zu schützen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Weitere Informationen

Ok