Es lohnt sich selten, einen Badewanne zu versetzen
Ratgeber

Badewanne versetzen? - Möglichkeiten und Alternativen

Autor:
Redaktion

Eine Badewanne muss nach dem Renovieren nicht unbedingt am gleichen Platz stehen wie zuvor. Das Versetzen ist je nach Art des Unterbaus möglich.

Baubedingte Unterschiede bei Badewannen

Alte Emaillebadewannen sind in der Regel stabil und stehen auf massiven Füßen. Ein Verkleben oder Anschrauben am Boden war früher nicht üblich. Unter den Wannen ist eventuell ein unbeschädigter Fliesenboden.

Wannen aus Kunststoff ruhen auf einem Wannenträger. Je nach Ausführung sind diese aus Styropor und mit dem Untergrund verklebt. Bei diesen Modellen kommt es auf das Material des Unterbaus an. Oft ist ein zerstörungsfreier Ausbau nicht möglich.

Ob sich eine vorhandene Wanne versetzen lässt, ist erst zu erkennen, wenn die Verkleidung der Wanne demontiert ist.

Problematik beim Versetzen der Wanne

Üblicherweise stehen Badewannen auf dem Rohfußboden oder dem Estrich. In diesem Fall ist damit zu rechnen, dass sich unter der Wanne keine Fliesen befinden.

Die meisten Badezimmerböden sind nicht dafür ausgelegt, dass eine Badewanne auf den Fliesen steht. Es ist daher sinnvoll, am neuen Standort der Badewanne die Fliesen zu entfernen, um sie auf den darunterliegenden Boden zu stellen. 

In vielen Badezimmern befinden sich an der Wand hinter der Wanne keine Fliesen. Nach dem Versetzen wird die nackte Wand sichtbar. Diese kann beispielsweise hinter einer Acrylplatte verschwinden. Es ist nicht immer nötig, die Wand neu zu fliesen.

Wer eine Bade- oder Duschwanne versetzen möchte, sollte damit rechnen, dass ein neues Fliesen des Badezimmerbodens erforderlich wird.

An Anschlüsse für Wasser und Abwasser denken

Die Wanne braucht am neuen Platz einen Wasserzulauf und einen Ablauf. Wer die Wanne nur ein kleines Stück versetzen möchte, kann unter Umständen die vorhandene Installation weiter nutzen. Meist ist ein Verlegen der Anschlüsse erforderlich.

Sofern der Abfluss nicht zu weit vom vorhandenen Fallrohr entfernt ist, lässt sich das Rohr über dem Boden unter der Wanne durchführen oder im Boden verlegen. Hier sollte ein Installateur prüfen, ob ein ausreichendes Gefälle möglich ist. Unter Umständen ist eine neue Fallleitung erforderlich.

Der Zulauf lässt sich relativ leicht im Boden oder in der Wand verlegen. Wer sich für Standarmaturen neben der Wanne entscheidet, braucht die Wand nicht aufzustemmen. Die Rohrleitungen liegen im Fußboden.

Die Kosten sind je nach erforderlichem Aufwand unterschiedlich. Werden neue Fliesen, Armaturen und Leitungen benötigt, ist mit 1.500 bis 3.000 Euro zu rechnen.

Alternativen zum Umsetzen 

Statt eine Wanne zu versetzen, bietet sich der Einbau einer neuen Badewanne an. Eine Eckwanne sieht gut aus und lässt sich oft ohne Probleme am alten Platz der Badewanne aufbauen.

Unter Dachschrägen stören sich viele Menschen daran, dass man in der Wanne nicht stehen kann, um zu duschen. Statt die Wanne an einen anderen Platz zustellen, ist der Einbau einer zusätzlichen Duschkabine sinnvoll.

Manchmal sind Komplettlösungen beispielsweise eine Badewanne mit integrierter Tür und Dusche die beste Alternative zum Versetzen der Badewanne. Diese Systeme kosten zwischen 2.500 und 6.000 Euro. Das Versetzen einer Badewanne ist kaum günstiger.

Das Umstellen einer vorhandenen Badewanne ist zwar oft möglich, aber aufwendig und teuer. Der Einbau einer neuen Wanne ist daher in der Regel die bessere Lösung.

Badezimmer renovieren: was kostet es?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir auf unserer Themenseite Badsanierung!

Preisradar Logo

Duschkabine einbauen: was kostet es?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir im Preisradar rund um das Thema Duschkabine einbauen.

Tags: Badideen
Gewerke:Installateur und Heizungsbauer

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen