Gemüse, Obst und Kräuter auf dem Balkongarten
Ratgeber

Der Gemüseacker auf dem Balkon

Autor:
Redaktion

Nichts geht über die eigene Ernte. Und mit ein paar Tricks lässt sich effektiv Biokost auf dem heimischen Balkon kultivieren.

Nix wie ran an die Töpfe und langweilige Fassaden und öde Balkone zu blühenden Freiluft-Wohnzimmern heranwachsen lassen. Mit Gemüse und süßem Obst lassen sich Veranda und Co. großartig in Szene setzen. Dafür benötigt man kaum mehr als seine Hände, Gefäße, Substrat und ein wenig planerisches Geschick.

Viel Gemüse auf kleinem Raum

Den vorhandenen Platz gilt es ideal zu nutzen. Das Balkongeländer bietet mit seinen Blumenkästen Lebensraum für Kresse und Erdbeeren, aber auch Ingwer lässt sich in diesen kleineren Gefäßen hervorragend heranziehen. Tipp: Es müssen Vorkehrungen getroffen werden, um das junge Saatgut vor Vogelfraß zu schützen.

Der heimische Gemüsemarkt wird durch platzsparendes Säulenobst wie beispielsweise Stachelbeere ergänzt. Das schlank wachsende Gehölz gedeiht prima in einem großen Kübel. So kann die Höhe des Freisitzes ausgezeichnet erschlossen werden. Durch Rankgitter gestützt, können gelb blühende Tomaten und Zucchini Balkonwände emporklettern. Alte Kisten und Hochbeete lassen sich ideal für Kopfsalat, Mangold oder auch Radieschen nutzen. In Pflanzsäcken lassen sich auf der heimischen Terrasse sogar Kartoffeln ernten.

Ein mit Gemüseboxen vollgestellter Freisitz verliert schnell seinen wohnlichen Charakter. Hier empfiehlt es sich, den Boden nicht allzu vollzustellen und eher die Höhe auszunutzen.

Hängende Kräutergärten

Damit man am Boden gemütlich sitzen und gärtnern kann, wird die Decke ins Stadtgartenkonzept einbezogen. Mit Blumenampeln lassen sich freischwingende Kräutergärten anlegen. Hier finden sich Basilikum, Rosmarin, Minze und Schnittlauch wieder. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und so können auch alte Waschbecken oder ausgediente Paletten zum vertikalen Garten umfunktioniert werden.

Was Balkongemüse braucht

Für eine erfolgreiche Ernte von schmackhaftem Biogemüse ist kein großer Acker notwendig. Die Selbstversorgung durch den Balkongarten stellt den Topfgärtner jedoch vor besondere Herausforderungen. Vor allem Platz ist Mangelware. Und auch die Versorgung der Pflanzen mit ausreichend Sonne spielt eine wesentliche Rolle. Als Faustregel gilt: Mindestens vier Stunden sollten Obst und Gemüse den wärmenden Sonnenstrahlen ausgesetzt sein, damit diese gedeihen können. Wer saftige Tomaten auf dem städtischen Freisitz heranziehen möchte, positioniert diese an einem Wind und Regen geschützten Standort.

Substrat und Pflege

Der Ernteerfolg hängt aber nicht allein von der Ausrichtung des Freisitzes ab. Gemüse und Obst sind anspruchsvolle Gewächse. Eine ertragreiche Ernte und echte Bio-Qualität ist abhängig vom Know-how des Gärtners und dessen Pflegeaufwand. Um ein sattes Gemüseparadies auf der Terrasse zu erschaffen, sollte die Qualität des Substrats über Preisersparnissen stehen. In Gartencentern gibt es beispielsweise speziell auf Tomaten abgestimmte Substrate. Es empfiehlt sich handelsübliche Blumenerde jede Saison auszutauschen, da sich diese zu sehr verdichtet und die Wurzeln nicht mehr atmen lässt. Fleißige Hobbygärtner können Böden auch aufbereiten und sparen dadurch die Kosten für neue Erden.

Das richtige Pflanzenfutter

Pflanzen haben unterschiedliche Anforderungen an den Nährstoffgehalt des Substrats. So werden sie in Schwach-, Mittel- und Starkzehrer unterteilt. Bohnen, Radieschen und Knoblauch zählen zu ersteren und gedeihen auch auf kargen Böden. Paprika, Gurken und Kürbis haben einen höheren Nährstoffbedarf. Wer sich zur Anzucht dieser Sorten entscheidet, muss die Pflanzen mit stickstoffreichem organischem Dünger versorgen. Tipp: Kompost, Hornspäne, aber auch die meisten Allround-Dünger aus dem Gartenfachhandel eigenen sich hervorragend.

Jede Pflanze braucht ein Heim

Pflanzenbehälter gibt es in verschiedensten Ausführungen. Vom verzierten Terrakotta-Kübel über Hochbeet, Gemüsekisten und Säcke. Beim Kauf muss jeder Hobbygärtner darauf achten, dass der Topf ein Abflussloch besitzen. Um Staunässe zu verhindern und den Wurzeln ein optimales Milieu zu bereiten, empfiehlt es sich, in jedem Behälter eine Drainage zu verlegen. Diese besteht aus einer drei bis fünf Zentimeter hohen Schicht aus Blähton und einem wurzelstoppendem Vlies.

Je nach Gemüse- oder Obstsorte sollte das Fassungsvermögen nie weniger als zehn Liter betragen. So können die Gewächse genügend Wurzeln schlagen und sich mit Nährstoffen versorgen.

Vergessene Gemüsesorten und exotische Früchte

Als Schöpfer der eigenen kleinen Stadtoase ist man umgeben von sattem Grün und kann den Früchten beim Wachsen zusehen. Der eigene Kübelgarten bietet sich übrigens wunderbar zur Zucht von Obst und Gemüse an, welches im heimischen Supermarkt nicht angeboten wird. Damit erobert sich der Balkongärtner ein kleines Stück Unabhängigkeit. Wie wäre es beispielsweise mit einer Mischung aus Gemüsesorten, von denen nur noch die Oma weiß und trendigen Früchten? Goji-Beeren, Zitrusfrüchte oder japanischer Ingwer (Myoga) bilden mit Mangold, Wilder Rauke und Erdbeerspinat eine bunte Vielfalt. Wer ökologisches Bewusstsein beweisen möchte, recycelt alte Küchenabfälle wie Zwiebeln und Knoblauch.

Unkraut und essbare Blumen

Ist das Unkraut oder kann das in den Salat? Entgegen der langläufigen Praxis, Löwenzahn und Sauerampfer mit allerlei Unkrautvernichtungsmaßnahmen entgegenzuwirken, setzt der clevere Hobbybotaniker die Gewächse einfach auf die Speisekarte. Mit blühenden Schönheiten wie Löwenzahn lassen sich Salate bereichern und Fleischgerichte sowie Nachspeisen veredeln. Brennnessel gehört wie das Knopfkraut zu den Vitaminbomben unter den Wildpflanzen. Diese sollte zwar mit Handschuhen geerntet werden, um nicht mit den hautreizenden Nesseln in Berührung zu kommen, eignet sich jedoch gut als Tee oder in leichten Sommerrolls. Essbare Blüten von Ringelblumen oder Vergissmeinnicht tauchen den Balkon in ein Farbenmeer und ergänzen Gemüse, Kräuter und Bienenweiden ideal.

Tags: Balkon Gemüse Obst
Gewerke:Garten- und Landschaftsbauer

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen