Gemeinsam mit Greta Thunberg demonstrieren Schüler regelmäßig unter dem Motto Fridays for Future für eine bessere Klimapolitik
Ratgeber

Der Klimawandel schafft neue Handwerksaufträge

Autor:
Redaktion

Der Klimawandel bringt nicht nur Nachteile, sondern sorgt auch für einen Auftragsboom. Handwerker sollten gezieltes Marketing betreiben, um davon zu profitieren.

Unwetter, extreme Hitze, Kälte oder Überschwemmungen sind Folgen des Klimawandels. Das sich verändernde Klima bietet einen großen Zukunftsmarkt für Handwerker. So müssen zum Beispiel Gebäude den neuen Bedingungen angepasst werden. Aus diesem Grund hat sich die Handwerkskammer Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit dem Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Hessen und dem Institut Wohnen und Umwelt (IWU) näher mit diesem Thema beschäftigt. Das Ergebnis: Handwerker müssen gezieltes Marketing betreiben, wenn sie in diesem Bereich tätig werden möchten.

Klimabedingte Aufträge sind vor allem für das Bauhandwerk interessant

Bisher stand für das Bauhandwerk der staatlich subventionierte Klimaschutz mit Sonnenenergie und Gebäudedämmung im Fokus. Die Anpassung von Gebäuden an den Klimawandel und Reparaturen nach Unwettern für Bau- und Ausbauhandwerker wird in diesem Bereich ebenfalls mehr Aufmerksamkeit gewinnen.

Gezieltes Marketing ist wichtig, wenn man von den Schäden des Klimawandels profitieren möchte. Nur wenn der Kunde versteht, was die Auswirkungen konkret für seine Immobilie bedeuten, ist er bereit einen Auftrag zu vergeben. Der Handwerker muss in der Lage sein, dem Hausbesitzer zu erklären, dass er Schäden und Reparaturen durch gezielte Maßnahmen vermeiden kann. Ergo ist die fachliche Beratung vor Ort ist das wichtigste Marketingmittel.

Handwerker müssen über die Risiken des Klimawandels Bescheid wissen

Nur wenn der Handwerker versiert ist und über die Klimarisiken und deren Lösung Bescheid weiß, kann er gutes Marketing betreiben.

Eine ständige Weiterbildung und gutes Fachpersonal ist dafür Voraussetzung. Es geht um neue Produkte, neue Verarbeitungstechniken und bessere Prüfmöglichkeiten.  Wer als Experte angesehen wird, kann über die Lösung verkaufen, nicht über den Preis.

Fachfirmen sollten außerdem klimabewusste Zusatzangebote aufnehmen, die auf kommunale Fördermöglichkeiten und Bauvorschriften abgestimmt sind.

Ortskenntnisse sind bei der Akquise wichtig

Die Auswirkungen des Klimawandels sind regional unterschiedlich, weshalb Handwerker ihre Ortskenntnisse nutzen sollten. Für das Risiko möglicher Schäden an Gebäuden, ist neben der Region auch die konkrete Lage der Immobilie wichtig. Die Hangausrichtung und der Grundwassereinfluss sind entscheidend.

Gebäudeversicherer bestehen immer öfter auf Nachweise zu regelmäßigen Wartungen, wenn eine Schadensregulierung ansteht. Auch diesen Umstand sollten Handwerker für ihr Marketing nutzen.

Hauptkunden für Aufträge in diesem Bereich sind Hausbesitzer im höheren Preissegment und Gewerbetreibende mit selbstgenutzten Werkstätten oder Läden, die gerne in klimarobuste Lösungen investieren.

Tags:
Gewerke:

 

Ratgeber Rechtstipps

Für Handwerker: Praktische Rechtstipps per E-Mail erhalten!

Anmelden & kostenlosen Ratgeber vom MyHammer Rechtsexperten sichern. *

* Alle personenbezogenen Daten werden vertraulich behandelt. Abmeldung jederzeit möglich.


Handwerker aufgepasst!
  1. Einfach online anmelden
  2. Angebote abgeben
  3. Wunschaufträge sichern
Jetzt lukrative Aufträge suchen:

Haben Sie Fragen?

(030) 555 732 030

Mo.–Fr. 8–19 Uhr
anfrage@myhammer.de

Wir verwenden Cookies, um unsere MyHammer Dienste anzubieten, zu schützen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Weitere Informationen

Ok