Eine Fußbodenheizung bringt Wohlbehagen in die eigenen vier Wände
Checkliste

Elektrische Fußbodenheizung nachrüsten - Checkliste

Autor:
Redaktion

Eine elektrische Fußbodenheizung bietet Komfort und kann selbst installiert werden. Auch bei einem Laminatboden lässt sich die Heizung nachrüsten.

Die elektrische Fußbodenheizung benötigt einen geeigneten Untergrund

Eine Elektrofußbodenheizung gibt die Wärmestrahlung gleichmäßig ab und verteilt sie optimal in den Räumen. Der Anschluss erfolgt an einem gewöhnlichen Stromanschluss. Außer Stromkosten fallen keine weiteren Heizkosten an. Geräusche sind durch eine elektrische Fußbodenheizung nicht zu erwarten. Den Einbau der Fußbodenheizung sollte nur von Profis  oder Fachleuten getätigt werden. Die Vorarbeiten kann man selbst übernehmen, wie zum Beispiel das Entfernen des alten Bodenbelag und das Verlegen eines neuen Belags. Einige Punkte gibt es beim Nachrüsten einer Fußbodenheizung zu beachten:

  • Der Unterboden muss trocken und stabil sein.
  • Die richtige Art der Fußbodenheizung: Zur Auswahl stehen Heizmatten oder Heizfolien.
  • Bei der Verlegung unter Parkett und Laminat darf die Leistung nicht höher als 150 Watt sein.
  • Für Fliesen sind Heizmatten zu verwenden, da sie mit Fliesenkleber auf dem Unterbodenboden angebracht werden.
  • Eine Dünnbett-Heizung ist für einen Altbau optimal, da sie durch doppelseitiges Klebeband schnell verlegt werden kann.
  • Vor dem Fliesenlegen kann die Heizmatte mit einer drei Millimeter Schicht selbstglättender Fußbodenmasse bedeckt werden.
  • Heizdrähte dürfen sich bei den Bodenbelagsarbeiten nicht verheddern.

Parkett verlegen: was kostet es?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir auf unserer Themenseite rund um die Arbeit mit Parkett!

Fußbodenheizungen können jederzeit nachgerüstet werden

Auch wenn der Bodenbelag schon gelegt ist, lässt sich eine Fußbodenheizung jederzeit nachrüsten. Sie ist in jedem Raum möglich, gerade im Badezimmer bietet sie eine angenehme Wärme. Reguliert wird die Heizung durch Thermostate. Diese Steuerung bewirkt eine zügige Reaktion der Heizung und der Raum wird warm und gemütlich. Elektrische Fußbodenheizungen ersetzen die Vollheizung. Zusätzliche Heizkörper sind bei dieser Heizart nicht nötig. Die unansehnlichen Heizkörper verschwinden aus den Räumen, was sie optisch aufwertet. Die Strahlungswärme ist angenehm und nicht trocken. Für die Nachrüstung sind einige Arbeitsschritte notwendig:

  • Alten Bodenbelag entfernen.
  • Bei bestehendem Estrich die Kanäle für die Heizrohre einfräsen.
  • Den Bodenbelag nach der Verlegung der Rohre schließen.
  • Ansonsten das Heizsystem auf dem Untergrund anbringen.
  • Sollen Fliesen verlegt werden, die Heizmatte auf dem Unterboden mit Kleber fixieren.
  • Alte Heizköper abmontieren.
  • Die Höhe der Türen anpassen.

Ein Nachrüsten der Elektrofußbodenheizung ist bei jeder Bodenart möglich

Der Vorteil einer elektrischen Fußbodenheizung ist, dass sie für Fliesen, Parkett und Laminat gleichermaßen geeignet ist. Sie heizt schnell auf und ist gut regulierbar.

Laminat verlegen: was kostet es?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir auf unserer Themenseite rund um die Arbeit mit Laminat!

Preisradar Logo

Elektroinstallation: was kostet es?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir im Preisradar rund um das Thema Elektroinstallation.

Preisradar Logo

Fertigparkett verlegen: was kostet es?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in unserem Preisradar rund um das Thema Fertigparkett.

Preisradar Logo

Holzboden sanieren: was kostet es?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in unserem Preisradar rund um das Thema Holzboden sanieren.

Tags: Heizung
Gewerke:Installateur und Heizungsbauer

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen