Bei der Abnahme der Handwerksarbeiten ist die Kundenansprache und der Service besonders wichtig.
Ratgeber

Kundenzufriedenheit: Beim Abnahmegespräch alles richtig machen

Autor:
Redaktion

Die Abnahme einer Handwerkerleistung birgt ungeahntes Potenzial für den Handwerker und seinen Betrieb. Ein zufriedener Kunde sorgt für Folgeaufträge.

Die Abnahme der Handwerksarbeit bleibt dem Kunden ebenso im Gedächtnis wie die Begrüßung, deshalb ist sie eine nicht zu unterschätzende Phase in der Auftragsabwicklung.

Was von vielen Handwerkern vernachlässigt wird, ist enorm wichtig für die Kundenbindung. Bei der Abnahme der Handwerksarbeiten ist die Kundenansprache und der Service besonders wichtig.

Das Abschlussgespräch als wichtiger Punkt der Kundenbindung

Ist die Arbeit erledigt, sollte sie dem Auftraggeber gut präsentiert werden, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Kunden legen beim Abschlussgespräch auf viele Dinge wert.

Ziel des Abnahmegesprächs ist, dass sich der Auftraggeber positiv aus dem Gespräch verabschiedet. Der Handwerker sollte bei der Abnahme des Auftrags besonders auf die Kundenzufriedenheit achten.

Dem Auftraggeber das fertiggestellte Produkt präsentieren

Für das Abnahmegespräch bedarf es ein bisschen an Vorbereitung. Das fertiggestellte Arbeitsstück sollte dazu gesäubert und gereinigt werden, am besten mit selbst mitgebrachten Reinigungsmitteln. Es hinterlässt einen unprofessionellen Eindruck, wenn der Handwerker nach Reinigungsmitteln beim Auftraggeber fragt.

Nachdem das Werkstück in einen sauberen Zustand gebracht wurde und sich im besten Licht präsentieren lässt, ist es Zeit, den Auftraggeber zum Abnahmegespräch einzuladen. Dieser sollte genügend Zeit haben, das Werk in Ruhe zu betrachten und auszuprobieren, bevor es an die Erklärung der Handhabung und Pflege geht.

Den Auftraggeber nach Feedback fragen

Nachdem der Auftraggeber das Werkstück begutachtet und geprüft hat, ist eine Nachfrage, wie zufrieden der Kunde mit dem Produkt ist, unabdingbar. Es lohnt sich im Zuge der Abnahme auch gleichzeitig nachzufragen, ob weitere Arbeiten erledigt werden müssen.

Zum Abschluss des Gesprächs hinterlässt es immer einen positiven Eindruck, zu vermitteln, dass die Kundenzufriedenheit an erster Stelle steht. Um das zu verdeutlichen, lohnt es sich meist, den Arbeits- und Montageablauf zu erklären und den Kunden nach Feedback zu Verbesserungsvorschlägen zu fragen.

Wenn der Handwerker in dieser Phase des Auftrags alles richtig macht, wird der Auftraggeber seine Dienste höchstwahrscheinlich nochmals in Anspruch nehmen und den Handwerker im besten Falle weiterempfehlen.

Tags:
Gewerke:

 

Ratgeber Rechtstipps

Für Handwerker: Praktische Rechtstipps per E-Mail erhalten!

Anmelden & kostenlosen Ratgeber vom MyHammer Rechtsexperten sichern. *

* Alle personenbezogenen Daten werden vertraulich behandelt. Abmeldung jederzeit möglich.


Handwerker aufgepasst!
  1. Einfach online anmelden
  2. Angebote abgeben
  3. Wunschaufträge sichern
Jetzt lukrative Aufträge suchen:

Haben Sie Fragen?

(030) 555 732 030

Mo.–Fr. 8–19 Uhr
anfrage@myhammer.de