Mit Probeschlafen und Matratzenvergleich zur idealen Schlafunterlage
Ratgeber

Matratze richtig Probe schlafen

Autor:
Redaktion

Faktoren wie Raumklima, Dauer und Körpertyp beeinflussen den Schlaf auf einer neuen Matratze. Also besser in Ruhe zu Hause testen.

Mehr als ein Drittel der Lebenszeit verbringt der Mensch schlafend. Grund genug, sich dem Fundament einer guten Nachtruhe zu widmen: der Matratze. Sie ist das Herzstück eines jeden Schlafzimmers.

Dabei geht es um nichts Geringeres, als um die perfekte Art zu schlafen. Denn die Erholung ist dahin, wacht man nachts schweißgebadet auf oder kommt am nächsten Morgen wegen eines schmerzenden Rückens kaum aus dem Bett.

100 Nächte Probe schlafen

Die Suche nach der richtigen Schlafunterlage erinnert manch einen jedoch an ein Martyrium: Es kostet Zeit, Geld und Nerven. Dabei ist der Matratzenkauf noch nie so einfach gewesen. Online-Anbieter locken mit Angeboten. Das Werbeversprechen einiger: die eine Richtige. Die High-Tech-Matratze im edlen Design. Der Clou: 100 Nächte Probe liegen.

Jeder schläft anders

Worauf sollte aber beim Probe schlafen geachtet werden? Zuallererst bestimmt der Körper des Schläfers die Wahl der geeigneten Unterlage. Gewicht, Größe, Körperform und Geschlecht sind die grundlegenden Kriterien. Die Matratzeneigenschaften sollten jedoch auch an individuelle Schlafgewohnheiten angepasst sein. Hierzu gehören die verschiedenen Schlaftypen (Seiten-, Rücken-, Bauchschläfer). 

Um jeder Körperform die optimale Position zu geben, teilen die Hersteller Matratzen in Zonen ein.

Sieben Zonen zum Glück?

Die Sieben-Zonen-Matratze ist neben drei, fünf und neun Zonen das gängigste Modell. Der erste Abschnitt umfasst den Kopfbereich. Er sollte eher fest sein, um den Kopf ideal zu stützen. Das zweite Teilstück hat elastischere Eigenschaften, damit die Schulterpartie sanft einsinken kann – wichtig vor allem für Seitenschläfer. Die Muskeln können entspannen und das Polster kann sich der natürlichen S-Form der Wirbelsäule anpassen. Der Lendenwirbelbereich ist die dritte Region einer Matratze und wieder etwas fester. Sie soll vor allem die Bandscheiben entlasten. Die goldene Mitte einer Matratze und damit die vierte Zone bildet der Beckenbereich. Dieser schwere Körperabschnitt muss elastisch nachgeben und die Wirbelsäule in eine gerade Position bringen. Sollten Sie das Gefühl haben, dass ihr Becken nicht ideal entlastet wird, darf weiter getestet werden. Die meisten Zonen-Matratzen sind ab der Mitte gespiegelt, so kann man sie bedenkenlos wenden.

Mythos Härtegrad

Es gibt keine einheitlichen Standards für Härtegrade. Die Hersteller führen hier eigene Kategorien ein. Wie fest die Schlafunterlage sein soll, ist abhängig von persönlichen Vorlieben und dem eigenen Schlaftypus. Jeder Schläfer muss daher auf verschiedenen Matratzen ausprobieren, welche Härte ihm am besten liegt. Hinweis: Für das Erzielen einer optimalen Anpassung an alle Körperregionen, legen Sie sich in Seitenlage auf die neue Matratze. Die Wirbelsäule muss in horizontaler Position zum Boden ausgerichtet sein. Der geschulte Blick eines Fachmanns führt einen schnell zum gewünschten Resultat.

Raumtemperatur und Atmungsaktivität

Auch das Raumklima bestimmt die Matratzenwahl. Wer gern bei kühlen Temperaturen schläft, greift besser zu wärmeisolierenden Materialien. Dies verhindert ein Auskühlen. Zusätzlich spielt die Atmungsaktivität eine Rolle. Das Mikroklima ist nicht nur für hygienische Verhältnisse maßgeblich, eine ausgeglichene Luftzirkulation innerhalb der Matratze sorgt vor allem im Sommer für einen angenehmen Schlafkomfort. Auch Pyjama und Bettwäsche haben Einfluss auf den Komfort und sollten beim Probe schlafen variiert werden.

Wie werde ich die falsche Matratze wieder los?

Der 100-Nächte-Schlaftest ist keine Selbstverständlichkeit. Das Fernabsatzgesetz sieht für Käufe aus dem Internet ein 14-tägiges Rückgaberecht vor.

Beim Matratzenkauf im Geschäft gelten jedoch andere Regeln. Zur Rücknahme der Schlafunterlage ist der Händler nur bei Mängeln verpflichtet. Ein erst nach Tagen auftretendes, schlechtes Liegegefühl ist kein geltender Umtauschgrund. Die Prinzessin auf der Erbse bleibt auf ihrer unbequemen Schlafunterlage sitzen. Wer an dieser Stelle nicht auf die Kulanz des Händlers angewiesen sein möchte, liest sich im Vorfeld die Gewährleistungs- und Rückgabebedingungen genau durch. Tipp: Verhandeln Sie ein im Kaufvertrag festgeschriebenes Umtauschrecht. So nehmen manche Einzelhändler die Schlafunterlage nur zurück, wenn diese nicht aus der Folie genommen wurde.

Ein unkompliziertes Rückgaberecht erleichtert den Produktvergleich. Nur das Ausprobieren verschiedener Matratzen und angemessen langes Testen bewahrt einen vorm bösen Erwachen.

Tags: Matratze
Gewerke:Handwerker

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen

Wir verwenden Cookies, um unsere MyHammer Dienste anzubieten, zu schützen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Weitere Informationen

Ok