Ratgeber

Mit einer realistischen Baufinanzierung zum Traum vom Eigenheim

Autor:
Redaktion

Eine Baufinanzierung muss auf die Einkommens- und Lebensverhältnisse ausgerichtet sein. Nur so wird der Traum von der eigenen Immobilie am Ende kein Albtraum.

Endlich in den eigenen vier Wänden wohnen – Wenn da nicht das leidige Thema der Finanzierung wäre. Doch an der Baufinanzierung kommt man schwer vorbei, wenn es um das lang ersehnte eigene Heim geht. Dabei ist es wichtig, alle Risiken genau einzuschätzen. Der Fehler vieler Bauherren ist, dass sie die Belastungen unterschätzen. Das fängt schon bei der Einkommenskalkulation an. Nur wer einen wirklich sicheren Job hat, kann die zukünftige Einkommensentwicklung gut voraussagen.

Ohne Eigenkapital geht es nicht

Es ist kaum möglich, ohne eigenes Geld Eigentümer einer Immobilie zu werden. Zwar bieten Banken bei entsprechend guten Einkommensverhältnissen auch 100 prozentige Baufinanzierungen an. Allerdings kommt es in der Bauphase oder der Sanierung immer wieder zu weiteren Kosten, die aus der eigenen Tasche bezahlt werden müssen oder den Rahmen des bewilligten Baufinanzierungskapitals übersteigen. Wer hier nicht vorher kalkuliert, kann am Ende eine böse Überraschung erleben.

Ein zu enges Budget gefährdet den Erfolg

Es klingt banal, ist aber wichtig: Tatsächlich anfallende Ausgaben sollten in die Finanzierung eingeplant werden. Vor allem auch die Erwerbsnebenkosten, also Grunderwerbsteuer, Notargebühr, Grundbuchgebühr und eventuelle Maklerprovisionen. Sie machen insgesamt bis zu 10 Prozent des Kaufpreises aus. Wer neu baut oder saniert, sollte außerdem auch mit überraschenden Kosten rechnen. Vor dem Kauf eines Grundstücks sollten Bauwillige sich bei der Gemeinde informieren, welche Erschließungsbeiträge fällig werden. Oft ist es mit einer Einmal-Zahlung nicht getan.

Niedrigzinsphasen nutzen

In Zeiten niedriger Bauzinsen hilft es, den Zinssatz möglichst lange festzuschreiben, um die Zinslast über den Zeitraum so gering wie möglich zu halten. Denn sonst wirken sich steigende Zinsen negativ auf den Geldbeutel des Bauherren aus. Ebenso kann es sinnvoll sein, mit der Bank das Recht auf Sondertilgungen zu vereinbaren. Der Bauherr kann dann Einkommenssteuererstattungsbeträge, Schenkungen oder Erbschaften für die Tilgung des Darlehens verwenden.

Tags: BaufinanzierungHauskauf
Gewerke:

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen

Wir verwenden Cookies, um unsere MyHammer Dienste anzubieten, zu schützen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Weitere Informationen

Ok