Niedrige Betonpalisaden sind als Wegbegrenzungen in Gärten geeignet
Schritt für Schritt

Palisaden setzen - Anleitung

Autor:
Redaktion

Palisaden können Heimwerker mit eine guten Anleitung in der Regel alleine setzen, sofern sie eine anstrengende Arbeit nicht scheuen.

1. Einsatz von Palisaden

Der Gartenbauer versteht unter Palisaden Pfosten, die senkrecht im Erdreich stehen. Sie eignen sich, um Hänge zu befestigen oder Wege zu begrenzen. Der Vorteil eine Palisadenwand als Wegeinfassung ist, dass diese unter- und oberirdisch Wurzeln aufhält. An Hängen sind die Pfosten ideal, um diese zu terrassieren, also um waagerechte Stufen anzulegen.

2. Die richtige Höhe ermitteln

Palisaden befinden sich nach dem Setzen zu einem Drittel unterhalb der Erde. Hat diese eine Höhe von einem Meter, beträgt die Zaun- beziehungsweise Stufenhöhe 65 Zentimeter. Ist die gewünschte Höhe der Stufe bekannt, hilft diese Anleitung die Palisadenhöhe zu errechnen: Stufenhöhe geteilt durch zwei multipliziert mit drei.

3. Kosten für Material und Setzen erfassen

Zur Wahl stehen Stein- oder Holzpalisaden beispielsweise aus druckimprägnierten Nadelhölzern. Eine ein Meter hohe und zehn Zentimeter breite Holzpalisade kostet 4,50 bis 5,50 Euro. Bei Granit beträgt der Preis etwa 12 Euro. Für das Fundament ist je Meter mit einem Betrag von zwei bis drei Euro zu rechnen. Das Setzen durch einen Fachmann kostet zwischen 10 und 20 Euro je Meter inklusive Material fürs Fundament.

4. Wahl des Materials

Das Material soll in erster Linie mit schon Vorhandenem harmonieren. In einen Steingarten passen Granitpalisaden besser als Holz. Generell hat Stein den Vorteil, haltbarer und stabiler zu sein als Holz. Für Holz sprechen die natürliche Optik und der günstigere Preis. 

5. Anleitung für das Fundament

Damit die Palisaden sicher stehen, ist ein Graben auszuheben. Seine Tiefe beträgt ein Drittel der Palisadenhöhe plus 20 Zentimeter. Als Drainage ist eine Kiesschicht von 20 Zentimeter Höhe erforderlich. Sollte der Boden nicht tragfähig sein, ist eine zusätzliche Splittschicht nötig. Der Graben ist entsprechend tiefer aufzugraben.

6. Einsetzen der Pfähle

Auf den Kies kommt eine dicke Schicht Magerbeton, die den Graben etwa bis zur Hälfte auffüllt. Nun beginnt das Setzen der Palisaden: Diese müssen senkrecht in einer Flucht und in gleiche Höhe im Graben stehen. Holzpalisaden lassen sich mit einer Latte gegen ein mögliches Verschieben sichern. Um Steinpalisaden den nötigen Stand zu geben, eigenen sich Betonplatten als seitliche Stützen.

7. Abschließende Arbeiten

Sobald der Beton ausgehärtet  ist, sind die Sicherungen gegen das Verschieben nicht mehr nötig. Nach dem Entfernen der Latte oder Platten wird der Graben bis zum Rand mit Kies, Splitt oder Gartenerde aufgefüllt. Die Anleitung zum Setzen ist einfach, die Arbeit erfordert aber viel Kraft.

Tags:
Gewerke:Garten- und Landschaftsbauer

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen

Wir verwenden Cookies, um unsere MyHammer Dienste anzubieten, zu schützen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Weitere Informationen

Ok