Eine Flächendrainage schont die Terrasse und schützt vor Frostschäden und Unkraut
Ratgeber

Terrassenbelag: Flächendrainage gegen Unkraut und Feuchteschäden

Autor:
Redaktion

Flächendrainagen schützen die Terrasse vor Unkraut und Feuchtigkeitsschäden. Eine professionelle Entwässerung dient der Nutzbarkeit des Bodenbelags.

Die Planung einer Terrasse muss sorgfältig durchgeführt werden, denn Feuchtigkeit und Frost im Winter aber auch starke Hitze, können dem Terrassenbelag schaden, wenn kein professionelles Entwässerungssystem vorhanden ist.

Auf Terrassen ohne Entwässerung oder Flächendrainage, können Frostschäden und Ausblühungen entstehen, die im Frühjahr unschön aussehen. Unkraut kann ungehindert durch die Fugen dringen und die starke Kraft der Sonne kann zu Aufplatzungen des Pflasters führen.

Durch Drainagematten kann eindringendes Wasser schnell abgeleitet werden. Durch die Matten wird der Terrassenbelag zusätzlich vom Boden entkoppelt, dass verhindert Spannungsrisse. Besonders sind Drainagematten zu empfehlen, wenn der Belag mit offenen Fugen verlegt wird.

Eine Flächendrainage ist bei der Terrassenplanung unabdingbar

Ohne Flächendrainage kann eindringendes Wasser die Unterkonstruktion einer Terrasse zerstören, da sich bei feuchten Wetter Wasser dort stauen und nicht abfließen kann. Eine fachgerecht angelegte Entwässerung der Terrasse, schützt den empfindlichen Belag und schont langfristig den Geldbeutel der Bewohner. Eindringendes Oberflächenwasser kann schnell abgeleitet werden. Eine Flächendrainage unter einem Plattenbelag aus Fliesen oder Naturstein sind die Regel. Diese muss die Feuchtigkeit zu bestimmten Entwässerungspunkten ableiten.

Die Art der Entwässerung hängt vom Terrassenbelag und der Zusammensetzung des umliegenden Bodens ab. Am einfachsten ist die Terrassenentwässerung umzusetzen, wenn der Terrassenboden höher als das umgebende Erdreich ist. Ein Gefälle von mindestens zwei Prozent ist hier die Voraussetzung.

Bei barrierefreien Terrassen muss die Drainage umso besser sein, da hier auch noch das ablaufende Wasser des Gebäudes auf die Terrasse trifft.

Wie sieht ein Entwässerungssystem für die Terrasse aus?

Für den Einsatz einer Drainage ist der Belag der Terrasse entscheidend. Dabei handelt es sich entweder um sickerfähiges Pflaster oder um einen wasserundurchlässigen Belag wie Natursteinfliesen oder Beton. Eine Drainageleistung bringen auch Kies, Splitt oder Einkornmörtel, Voraussetzung ist ein Gefälle der Terrasse und eine funktionierende Abdichtung am Gebäude.

Für eine Flächendrainage eignen sich beispielsweise Matten aus Polyethylen oder Glasgittergewebe, die lose verlegt werden , darüber kommt spezieller und schnell erhärtender Mörtel, der das Bett für die Fliesen oder Natursteine bildet.

Bei schwellenlosen Terrassen müssen Entwässerungsrinnen und Gitterroste vor der Terrassentür für Wasserableitung sorgen und einen Rückstau in den Wohnraum verhindern.

Ein Fachmann hilft bei der Auswahl der passenden Entwässerung oder Flächendrainage für die Terrasse, die den Gegebenheiten angepasst ist.

Tags:
Gewerke:

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen