Ratgeber

Vom Traum zur Wirklichkeit - Die Geschichte des Smart Home

Autor:
Redaktion

Die Zukunft? Die hat oft schon viel früher begonnen als man denkt. Bereits mit den ersten Elektro-Hausgeräten kreierten Findige das intelligente Heim – zumindest als Utopie.

Wer erinnert sich noch an die „Zurück-in-die-Zukunft“-Filme? Schon Marty McFlys Zukunft-Ich hantierte im zweiten Teil der Reihe mit Haushaltsgeräten, die kommunizieren und interagieren konnten.

1922 im Stummfilm: Das voll elektrische Haus

Doch das war nichts Neues: Bereits 1922 erlebten Kinobesucher den Stummfilm „Electric House“ des US-Komikers Buster Keaton. Hier verschoben sich Stühle wie von Geisterhand. Auf Knopfdruck mutierte die Treppe zur Rolltreppe – und eine Mini-Eisenbahn aus der Küche nahm das Running-Sushi-Prinzip vorweg. Vor fast 100 Jahren!

Als zur Elektrik die Elektronik einzog, folgten entscheidende Fortschritte in Richtung intelligentes Wohnen. 1966 präsentierte das US-Unternehmen Westinghouse den Electronic Computing Home Operator. Der raumfüllende Rechner regulierte unter anderem das Raumklima und erstellte Einkaufslisten.

Vom Xanadu zur Traumvilla des Bill Gates

Ab Ende der 70er Jahre wurde in den USA an experimentellen Wohnwelten geforscht. Es entstanden mehrere sogenannte Xanadu Houses. Das Haus in Kissimmee, Florida, entwickelte sich zu einem Besuchermagneten. Commodore-Computer bespielten Videokunstwerke auf Bildschirme und schufen ein Wohlfühl-Klima in Bad, Spa und Wohnbereich. In der Küche kommunizierten die Geräte miteinander, um den Bewohnern den Alltag zu erleichtern.

Den nächsten entscheidenden Schub brachte die Mikroelektronik. Microsoft-Gründer Bill Gates baute sich Ende der 90er-Jahre eine Villa – mit Beleuchtung und Temperatur nach Knopfdruck, Unterwasser-Musikanlage, Klang- und Licht-Installationen sowie dem Prototyp des Video-Kamins. Etwa seit der Jahrtausendwende können sich alle elektronischen Geräte im Haus zentral steuern lassen. So zum Beispiel der „vernetzte Kühlschrank“ von Electrolux mit Internetanschluss. Noch aber waren die Systeme samt Verkabelungen zu teuer für private Haushalte.

Mobilfunk macht's möglich. Millionenfach.

Zum Highlight der Bundesgartenschau 2005 in München avancierte das Haus der Gegenwart. Hier ließen sich alle elektronischen Funktionen erstmals per Mobil-PC oder Handy ansteuern: vom Licht über die Fenster, Türen und Jalousien bis hin zu Raumtemperatur und Gartenbewässerung. Doch erst die drahtlose Vernetzung aller Geräte über WLAN, Bluetooth und Smartphone machte den Weg für den massenhaften Siegeszug der Hausautomation frei. Leistungsstarke Mobilfunknetze taten ein Übriges.

Als Meilenstein brachte Amazon 2015 schließlich den Echo heraus, der mit der virtuellen Assistentin „Alexa“ erstmals verbal kommunizierte. Es folgten in kurzen Zeitabständen Google Home, Philips Hue und weitere Systeme. Heute besitzen über 6 von rund 40 Millionen deutschen Haushalten intelligente Smart-Home-Lösungen. Doch die Entwicklung hat erst begonnen: Das Internet der Dinge wird im eHome Realität.

Infografik: Meilensteine auf dem Weg zum Smart Home

Smart Home Geschichte Infografik Entwicklung

 

 Geschichte des Smart Home als Infografik zum Download als JPEG.

Tags:
Gewerke:

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen

Wir verwenden Cookies, um unsere MyHammer Dienste anzubieten, zu schützen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Weitere Informationen

Ok