Der Garten im August: farbenfrohe Blütenpracht

Aktualisiert am

Der Spätsommer gibt noch einmal alles: mit leuchtenden Sonnenblumen, duftendem Lavendel und reifen Pflaumen.

Auch viele Beerensorten laden zum Naschen ein, darunter Heidelbeeren, Brombeeren und Himbeeren. Erdbeeren bringen nur zwei Jahre lang gute Erträge, dann sind neue Pflanzen die beste Wahl. Diese im August einsetzen, aber nicht an den alten Standort: Der Boden muss sich erst regenerieren. Damit die Stauden bis weit in den Herbst hinein blühen, sollten laufend verwelkte Blätter und Blüten abgezupft werden. Ebenso sind verfaulte oder vertrocknete Früchte zu entfernen, um Pilzkrankheiten zu vermeiden. Wichtig: Hochwachsende Pflanzen wie Sonnenblumen gut befestigen, damit sie nicht bei den ersten Herbststürmen umknicken. Jetzt ist der ideale Termin, um große Stauden zu teilen, Pfingstrosen umzupflanzen und Stecklinge von Fuchsien oder Pelargonien zu ziehen. Im August kann es noch richtig heiß werden, regelmäßig gießen ist also weiterhin angesagt.

Gehölze gut in Form

Sommer- und immergrüne Sträucher wie Thuja, Hainbuche oder Kirschlorbeer vertragen bis zur Monatsmitte einen zweiten Formschnitt. So sind sie außerdem weniger anfällig für Schädlinge und Pilze. Nun ist es auch an der Zeit, Stecklinge von den Beerensträuchern abzunehmen und neue dauergrüne Gehölze einzusetzen. Bis zum Winter können sie gut anwachsen und verwurzeln.

Frühe Steinobstgehölze wie Sauerkirsch- oder Pfirsichbäume gleich nach der Ernte zurückschneiden, sie brauchen nach der Vegetationsphase Ruhe.

Herbstblumen anpflanzen

Wer die Knollen und Zwiebeln von Herbstblühern jetzt setzt, kann sich schon im Oktober an ihrer Farbenpracht erfreuen. Herbstzeitlose und die meisten Krokusarten sind nicht empfindlich, sie werden rund 15 Zentimeter tief gepflanzt und gedeihen in normaler Erde. Nässe-empfindliche Arten wie der Safran-Krokus benötigen zusätzlich eine gute Drainage, beispielsweise aus grobem Sand oder Kieseln. Tipp: Zwiebelpflanzen gruppenweise setzen, so kommen sie besonders gut zur Geltung.

Rasen und Boden auf den Herbst vorbereiten

Den Rasen ein letztes Mal düngen, seltener und nicht zu kurz mähen. Auch der Boden verlangt Pflege: Alle Flächen gründlich lockern, bei Bedarf Mulchmaterial ergänzen und brachliegende Böden mit einem Grunddünger versorgen.

Kontaktieren Sie Handwerker, um einen genauen Kostenvoranschlag für Ihren Auftrag zu erhalten.

Garten- und Landschaftsbauer in Ihrer Nähe suchen