Was kostet Sandkistebauen?Jetzt Angebote für Ihre Schaukel erhalten!

Was kostet der Bau einer Sandkiste?

Die Gesamtkosten im Überblick

Die hier genannten Preise beziehen sich auf einen normalen vom Handwerker angefertigten Sandkasten, der in einem Garten stehen kann.

Posten Kosten
Kosten für den Fachmann (6 Std.) 180 – 270 €
Materialkosten ab 85 €
Sand 80 €
Abdeckplane 20 €
Sonnenschutz 20 - 100 €
Gesamtkosten 385 - 555 €

Kinder lieben das Spielen in Sandkästen. Neben Fertigbausätzen oder einfachen Plastikmuscheln besteht die Möglichkeit, einen individuell gefertigten Sandkasten nach eigenen Vorstellungen zu bauen. Form und Abmessungen werden komplett nach Wunsch erstellt. Besonders geeignet als Material ist Holz. Es ist vielfältig einsetzbar, robust und ökologisch wertvoll. Ein Schreiner ist der richtige Ansprechpartner für den Sandkastenbau aus Holz.

Die Kosten im Detail

Sandkästen aus Holz zählen zu den Klassikern. Das umweltfreundliche Material erfüllt alle Anforderungen an den zukünftigen Spielbereich. Mit der richtigen Imprägnierung ist es langlebig und gegen die verschiedenen Witterungseinflüsse geschützt.

Für einen rechteckigen Holzsandkasten werden je vier Außen- und vier Innenbretter benötigt. Hinzu kommen vier weitere Bretter für die Sitzumrandung. Pro Meter fallen für die Holzbretter durchschnittlich fünf Euro Kosten an. Die Materialkosten für einen Rahmen mit den Abmessungen 1,5 mal 1,5 Meter belaufen sich auf rund 85 Euro.

Kosten für das Material

Sandkiste Spielplatz

Wird die Abdeckung ebenfalls aus Holz gefertigt, kommen nochmals Kosten von ungefähr 60 Euro hinzu. Im Vergleich zum Rahmen und der Sitzumrandung reichen hierfür dünnere, kostengünstigere Bretter aus.

Wie hoch sind die Kosten für einen Fachmann?

Ein Fachmann kann aus Holz zahlreiche Formen für den Rahmen anfertigen. Diese reichen von quadratischen Modellen über achteckige Formen bis zum Sandkasten, der in ein Spielhaus aus Holz integriert ist. Meistens dient das glatt geschliffene Holz nicht nur als Umrandung für den Sand, sondern auch als Ablage und Spielfläche.

Ein Schreiner fertigt den Sandkasten nach den genauen Wunschvorstellungen an. Der Arbeitsaufwand wird in der Regel auf Stundenbasis berechnet. Je nach Modell weichen die Preise für den Bau stark voneinander ab. Ein einfacher rechteckiger Sandkasten ohne Überdachung kostet wesentlich weniger als ein komplettes Spielhaus mit Sandspielfläche.

Der Stundensatz für einen Schreiner liegt bei etwa 30 bis 45 Euro pro Stunde. Für einen einfachen rechteckigen Bau werden ungefähr sechs Arbeitsstunden veranschlagt, was einen Durchschnittspreis von 225 Euro ergibt.

Umso aufwendiger die Konstruktion, desto teurer sind die Kosten für die Erstellung. Überdachte Sandplätze in Form von einem Haus und andere individuell gestaltete Sandspielbereiche schlagen schnell mit einem Anfertigungspreis von 1.000 Euro zu Buche.

Spielplatz

Weitere Kosten für den Sandkastenbau

Neben dem Rahmen ist der Sand der wichtigste Bestandteil bei der Realisierung des Bauvorhabens. Abhängig von der Tiefe und Größe für den Spielbereich ist eine Menge von etwa 200 Liter notwendig. Spezieller Spielsand liegt bei rund 4 Euro je 10 Liter. Dadurch entstehen Kosten von 80 Euro.

Ein weiterer Kostenpunkt stellt die Abdeckung dar. Beinhaltet die Konstruktion keine Abdeckung aus Holz, ist eine Plane als Schutz sinnvoll. Spezielle Sandkastenplanen liegen bei rund 20 Euro.

Bei einem Sandkasten aus Holz besteht die Möglichkeit, den Spielbereich mit einem Sonnenschutzdach zu kombinieren. Im Handel sind spezielle Modelle aus Segeltuch erhältlich, die den Spielbereich vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.

Neben einfachen Segeln als Dach sind Varianten mit Seitenteilen erhältlich. Die einzelnen Seiten lassen sich aufrollen und mit einem Seil oder Klettverschluss befestigen. Dadurch entsteht ein geschützter Bereich der dem Sandkasten einen Hauscharakter verleiht. Der Preis liegt je nach Variante zwischen 20 und 100 Euro.

Beachtenswertes beim Bau einer Rutsche

Beachtenswertes für die Standortwahl

Der ideale Ort für den Sandkasten ist windgeschützt und in Nähe des Hauses. Vor allem bei Kleinkindern ist es wichtig, dass sich immer jemand im Sichtfeld der Spielenden aufhält. Für Modelle ohne Überdachung eignet sich ein Platz, an dem bei hohen Temperaturen ein Sonnenschirm aufgestellt werden kann.

Sandkasten

Ein weiterer Aspekt bei der Auswahl des Standorts ist die Bodenbeschaffenheit. Eine ebene, saugfähige Fläche eignet sich am besten. Die Saugfähigkeit ist wichtig, damit sich kein Regenwasser unter dem Sand anstaut. Auch sollten keine Bäume in unmittelbarer Nähe stehen. Durch die Wurzeln besteht die Gefahr, dass der Sandkasten beschädigt wird.

Der richtige Sand ist entscheidend

Neben dem eigentlichen Sandkasten spielt die Auswahl des richtigen Sands eine entscheidende Rolle. Für das Spielen im Sand ist die Körnung entscheidend. Ist diese zu fein sein, stürzen gebaute Burgen ein und die Figuren aus den Förmchen halten nicht. Eine zu grobe Körnung kann bei längerem Spielen die zarte Kinderhaut reizen.

Sand mit zu wenig Klebeeigenschaft erzielt das gleiche Ergebnis wie zu feinkörniger Sand. Burgen und Sandkuchen fallen auseinander. Bei der Auswahl ist es wichtig, eine Sorte mit einem bestimmten Lehm- oder Tongehalt zu wählen. Im Baumarkt sind spezielle Sorten für den Sandkasten erhältlich, welche diese Anforderungen erfüllen.

Sandkasten Spielplatz

Es ist empfehlenswert, den Sand regelmäßig auszuwechseln. Vor allem kleinere Kinder probieren die selbst gebackenen Sandkuchen gerne aus, indem sie das Ergebnis in den Mund nehmen. Hygiene und Sauberkeit stehen hier an erster Stelle. Durch das Auswechseln des Sands wird verhindert, dass sich zu viele Keime und andere Schadstoffe ansammeln.

Darum ist der Fachmann die richtige Wahl

Einen einfachen Sandkasten gibt es bereits für wenig Geld zu kaufen. Wird jedoch Wert auf Qualität und ein individuell gefertigtes Modell gelegt, ist ein Fachmann der richtige Ansprechpartner. Vor allem bei Varianten aus Holz bieten sich zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten.

Ein profesioneller Handwerker setzt die Vorstellungen und Wünsche gekonnt um. Darüber hinaus kennt sich ein gelernter Schreiner mit den verschiedenen Holzarten aus und weiß, welche Sorte am besten geeignet ist.

Checkliste für den Sandkastenbau:

Planung des Sandkastens:

  • Aussehen und Größe des Sandkastens überlegen.
  • Aussehen und Größe des Sandkastens überlegen.
  • Auftrag ausschreiben und Angebote vergleichen.
  • Beratung bei einem Fachmann zum gewünschten Modell einholen.

Sandkasten bauen:

  • Wunschvorstellungen für die Form und Größe mitteilen.
  • Holzart / Material auswählen.
  • Platz zum Arbeiten schaffen.

Nach dem Sandkastenbau:

  • Sand einfüllen.
  • Regelmäßiges Säubern und ggf. Sand auswechseln.

Rund um den Bau einer Sandkiste:

Preisradar Logo

Was kosten Handwerksleistungen? Eine Übersicht aller MyHammer Preisradare.