Brunnen bohren
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
95 €*
712 €
1.499 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Bohren eines Brunnens?

Die Preise für Wasser sind hoch. Manch ein Gartenbesitzer fragt sich, ob er besser einen Brunnen bohren lässt, statt den Garten mit Trinkwasser zu benetzen.

Brunnen bohren: Kosten im Überblick

PostenKosten
6m Brunnenrohr mit Dichtungen und Filter120 – 180 €
Bohren (pauschal)800 – 1.000 €
Gesamtsumme920 – 1.180 €

Beispielrechnung: Grundwasser in 6m Tiefe, Verrohrung der gesamten Strecke

Die Kosten für eine Brunnenbohrung halten sich in Grenzen.

Die Kosten im Detail

Wie teuer der Bau des Brunnens ist, hängt von der erforderlichen Bohrtiefe und vom Bodengrund ab. Das Bohren verursacht deutlich höhere Kosten als das Material.

Preise für Brunnenrohre

Der gesamte Schacht muss mit Rohren versehen werden, damit sich nicht Oberflächen- mit Grundwasser vermischt. Pro Meter Brunnentiefe ist mit 20 bis 30 Euro für die Rohre zu rechnen. Wie tief der Brunnen verrohrt werden muss, kann nur ein Fachmann vor Ort entscheiden.

Die Kosten für eine Pumpe und deren Zuleitung sind in dieser Berechnung nicht enthalten.

Das kostet das Bohren

Wenn das Grundwasser in weniger als zehn Metern Tiefe zu erreichen ist, verlangen die meisten Betriebe pauschal zwischen 800 und 1.000 Euro. Ist der Grundwasserspiegel deutlich niedriger, sind größere Rohrdurchmesser notwendig. Pro Meter fallen daher zwischen 110 und 150 Euro an.

Beachtenswertes bei der Bohrung für einen Brunnen

Generell ist den Behörden das Bohren anzuzeigen. Auch sollte im Vorfeld geklärt werden, in welcher Tiefe der Grundwasserspiegel steht.

Rechtliches zum Bohren von Brunnen

Gartenschlauch
Blumen gießen mit selbstgefördertem Wasser dank eines Gartenbrunnens.
Quelle © pixabay.com

Die Regelungen sind in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich. Außerdem sind die Gemeindesatzungen zu beachten. Die Gemeindeverwaltung oder die Untere Wasserbehörde gibt Auskunft über geltende Vorschriften.

In der Regel ist das Entnehmen von Grundwasser kostenlos erlaubt, wenn dieses wieder im Erdreich versickert. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn es zum Gießen des Gartens verwendet wird. Wenn das Wasser als Brauch- oder Trinkwasser dient, sind meist Abwassergebühren zu entrichten. Außerdem sind regelmäßig Kontrollen der Wasserqualität vorgeschrieben.

Die Höhe des Grundwasserspiegels

Information

Die Gemeinden, Wasserwirtschaftsämter oder untere Wasserbehörden haben oft Karten über die Lage von Grundwasservorkommen.

Sofern dieser nicht tiefer als zehn Meter unterhalb des Bodenniveaus liegt, ist eine Entnahme mit einer Saugpumpe möglich. Pro Meter Saugschlauch fallen etwa fünf Euro an, für Anschlüsse, Ventile und Dichtungen ist mit etwa 50 Euro zu rechnen. Pumpen gibt es bereits ab 60 Euro, Hauswasserwerke ab 150 Euro.

Bei größeren Tiefen muss eine Unterwasserpumpe das Wasser fördern. Daher sind breitere Rohre, elektrische Zuleitungen bis zur Pumpe im Erdreich sowie Schläuche erforderlich. Für die Installation ist mit etwa 50 Euro pro Meter zu rechnen, Pumpen gibt es ab 100 Euro.

Die Gemeinden, Wasserwirtschaftsämter oder untere Wasserbehörden haben oft Karten über die Lage von Grundwasservorkommen. Brunnen in der Nachbarschaft sind ebenfalls ein Hinweis der hilfreich ist. Erfahrene Firmen können auch am Gelände abschätzen ob oberflächennahes Grundwasser vorhanden sein kann.

Checkliste für die Durchführung einer Brunnenbohrung

Planung der Brunnenbohrung:
  • Prüfen, ob und unter welchen Bedingungen der Brunnenbau erlaubt ist.
  • Klären, in welcher Tiefe Grundwasser liegt.
  • Entscheiden, wofür das Wasser verwendet werden soll.
Fachbetrieb beauftragen:
  • Arbeiten mit genauen Angaben über das Gelände ausschreiben.
  • Wenn möglich eine Probebohrung zum Festpreis vereinbaren.
  • Bohrung und Bau des Brunnens beauftragen.
Abschließende Arbeiten:
  • Pumpe anschließen lassen.
  • Brunnen in Betrieb nehmen.
  • Anweisungen der Handwerker beachten (zu Beginn sind meist nur geringe Entnahmemengen möglich).
Bildnachweis © pixabay.com