Dachschaden reparieren
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
150 €*
774,11 €
2.185 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet die Reparatur eines Dachschadens?

Auch Dächer unterliegen einem Zeitverschleiß. Manchmal genügt schon eine geringe Einwirkung durch Wind oder Hagel, um zu einem Dachschaden zu führen.

Dachschaden reparieren: Kosten im Überblick

PostenKosten
Dachziegel/Dämmstoff/Folie1.800 – 5.600€
Gerüst (Fahrgerüst 40 m2)160 - 320 €
Dämmung erneuern3.600 – 4.800 €
Dachziegel erneuern/th>1.600 – 3.200 €
Gesamtsumme7.160 – 13.900 €

Beispiel: Ein Sturm hat 5m² Ziegel beschädigt. Dadurch sind etwa 30m² Dämmung durchfeuchtet. 40m² der Dachfläche müssen erneuert werden.

Auch Dächer unterliegen einem Zeitverschleiß. Manchmal genügt eine geringe Einwirkung durch Wind oder Hagel, um zu einem Dachschaden zu führen. Dieser ist in der Regel zunächst klein und überschaubar. Die Kosten für die Reparatur sind erschwinglich.

Die Kosten im Detail

Meist haben sich nur Dachziegel verschoben oder sind rissig. Der Schaden ist schnell und kostengünstig behoben. Teurer wird es, wenn auch die Dämmung schaden nahm oder sogar der Dachstuhl Schäden aufweist.

Mit diesen Kosten ist für das Material zu rechnen

Dachziegel kosten zwischen 5 und 50 Euro pro Quadratmeter. Einfache Tonziegel sind am günstigsten, Schiefer verursacht die höchsten Kosten. Dämmmaterial und Folien schlagen mit 40 bis 90 Euro zu Buche. Das Holz des Dachstuhls ist für 10 bis 20 Euro erhältlich.

Diese Kosten sind für die Dachreparatur zu erwarten

Bei hohen Häusern ist ein Gerüst erforderlich, die Kosten mit Auf- und Abbau sowie Fangnetzen, belaufen sich auf vier bis acht Euro pro Quadratmeter. In den Preisen ist eine Mietzeit von 14 Tagen enthalten.

Das Erneuern von Ziegeln oder das Neu-Ausrichten, kostet zwischen 40 und 80 Euro pro Quadratmeter. Für eine Reparatur der Dämmung sind 90 bis 120 Euro zu veranschlagen. Wenn auch der Dachstuhl zu reparieren ist, fallen zusätzlich 30 bis 80 Euro an.

Beachtenswertes bei einer Dachreparatur

Bei vielen Dächern gibt es kleine Schäden an der Eindeckung, die zunächst keine Folgen haben. Ein Unwetter vergrößert diese und ein großer Dachschaden ist vorprogrammiert. Das lässt sich durch Sorgfalt verhindern.

Schieferdach Reparatur
Ein Dachdecker repariert ein Schieferdach.
Quelle © pixabay.com

Dächer regelmäßig überprüfen

Im Spätsommer, bevor die Herbststürme beginnen, sollten Hausbesitzer sich das Dach genau ansehen. Wenn Ziegel defekt sind oder sich verschoben haben, ist es wichtig, dies sofort fachmännisch richten zu lassen. Stürme haben so weniger Angriffsflächen und das Dach wiedersteht dem Unbill des Wetters. Die Kontrolle ist nach jedem Unwetter wichtig.

Die kleinen Schäden sind besonders tückisch, da durch diese unbemerkt bei Regen oder bei Schneeschmelze Wasser eindringt. Dies beschädigt die Isolierung und kann sogar Sparren und Balken zum Faulen bringen.

Dachschäden vom Fachbetrieb beheben lassen

Der Experte legt nicht nur neue Ziegel auf das Dach. Er prüft auch nach, ob die Solaranlage und die Schneefanggitter noch richtig befestigt sind Außerdem sieht er unter das Dach, um zu kontrollieren, dass kein Wasser in die Isolation eingedrungen ist.

Bei den früher üblichen unisolierten Dächern, mit von innen sichtbaren Ziegeln, waren kleine Schäden in der Eindeckung wenig dramatisch. Geringe Mengen eindringendes Wasser konnten leicht verdunsten. Wenn viel Wasser eindrang blieb dies nicht unbemerkt.

Verkleidungen und Isolationsschichten verbergen die Nässe. Hausbesitzer sollten auf den Rat des Experten hören, auch wenn sie bisher nichts von den Schäden bemerkt haben. Wasser unter dem Dach bleibt oft lange unentdeckt, bis Schimmel und Fäulnis zu einer großen Reparatur zwingen.

Checkliste für die Reparatur eines Daches

Kontrolle des Daches:
  • Einmal im Jahr und nach Unwettern, das Dach von außen auf Schäden untersuchen.
  • Nässe im Raum unter dem Dach ist immer ein Zeichen von einem Dachschaden.
  • Bei jedem Schaden sofort handeln.
Fachbetrieb für die Reparatur suchen:
  • Gefundene Schäden genau beschreiben und Arbeiten ausschreiben.
  • Nur Angebote von Fachbetrieben ansehen.
  • Zwei bis drei Betriebe zu einem Beratungsgespräch vor Ort bitten.
  • Kostenvoranschläge einholen.
  • Wenn die Betriebe sehr unterschiedlich vorgehen wollen, einen Bausachverständigen entscheiden lassen.
  • Auftrag erteilen und Termin vereinbaren.
Schäden beheben lassen:
  • Genaues Vorgehen mit dem Betrieb absprechen.
  • Wenn notwendig, Genehmigungen einholen (beispielsweise für das Gerüst auf dem Gehweg).
  • Nach Abschluss der Arbeiten beobachten, ob der Schaden noch vorhanden ist.
Bildnachweis © pixabay.com