Decke abhängen
Kosten pro m²*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
12,50 €*
50 €
120 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet Decke abhängen?

Das Abhängen der Decke sorgt für eine optimale Raumhöhe und schafft Platz, um Leitungen unsichtbar zu verlegen.

Die Kosten und der der Arbeitsaufwand sind überschaubar. Durch spezielle Träger lassen sich auch große Abstände überbrücken. Als Material für neue Decke bieten sich Gipskartonplatten an, die entweder durch Tapete, Farbe oder Echtholz versteckt sind.

Decke abhängen: Kosten im Überblick

DeckenabhängungMaterialMontageGesamt
Holzunterbau/Gipskarton12-15 €35-50 €48-69 €
Holzunterbau/Holzdecke17-30 €25-40 €44-75 €
Direktabhänger/Gipskarton8-10 €30-40 €38-50 €
Direktabhänger/Holzdecke14-26 €25-35 €39-61 €

MyHammer nennt hier nur durchschnittliche Kosten, da die Preise von Region zu Region und je nach Handwerksbetrieb unterschiedlich sein können. Die genannten Preise dienen dazu, sich einen Überblick zu verschaffen, um das Projekt realistisch Planen zu können.

Materialkosten für Unterbau und Verkleidung der Decke

Die Kosten beziehen sich auf einem Quadratmeter abgehängte Decke im Abstand von 50 Zentimetern.

Bei der klassischen Methode dübelt der Trockenbauer im Abstand von 30 Zentimetern waagerechte Holzlatten unter die Decke. Daran bringt er senkrechte Latten im Abstand von 50 Zentimetern an, die in der gewünschten Höhe in den Raum hängen. An diesen wiederum werden waagerechte Latten angebracht. Sie dienen als Träger für die Beplankung aus Nut- und Federbrettern oder Gipskartonplatten.

Decke abhängen
Trockenbau bei Dachausbau: auch das Abhängen der Decke gehört dazu.
Quelle © MyHammer

Es sind also zehn Meter Latten erforderlich, um einen Quadratmeter Decke nach diesem Verfahren 50 Zentimeter tiefer zu setzen. Die benötigten Kanthölzer kosten zirka fünf Euro. Für etwa fünf Euro sind Schrauben und Dübel erforderlich.

Heute werden üblicherweise Direktabhänger verwendet, welche die Lattung auf der Decke und die senkrechten Latten überflüssig machen. Pro Quadratmeter sind meist sechs Abhänger und drei Meter Latten oder U-Profile erforderlich. Die Abhänger kosten mit Dübel und Schrauben etwa 3,50 Euro. Für die Latten ist mit 1,50 Euro zu rechnen. Wer stattdessen Profil nimmt, muss zirka 3,50 Euro ausgeben.

Gipskarton kostet zwischen 1,50 und 2,50 Euro. Zusätzlich sind Spachtelmasse, Fugenband und Farbe oder Tapete erforderlich. Insgesamt fallen für diese Art der Verkleidung drei bis fünf Euro an. Verkleiden mit Holz kostet zwischen 7 und 18 Euro, je nach Art des gewählten Materials.

Arbeitskosten – das kostet das Abhängen

Trockenbauer kalkulieren in der Regel pro Quadratmeter 25 bis 50 Euro für die Montage. Die genaue Höhe ist regional unterschiedlich und hängt davon ab, wie verwinkelt die Decke ist. Außerdem hängen die Kosten von der Montageart und der gewünschten Beplankung ab. Bei einer Unterkonstruktion aus Abhängern und U-Profilen in Verbindung mit einer Holzbeplankung, sind die Montagekosten am geringsten.

Eine Unterkonstruktion aus Holz ist aufwendig zu montieren und verteuert die Arbeiten. Wenig Unterschied macht es, ob U-Profile oder Holzlatten an den Aufhängern angebracht werden.

Die reine Montage von Gipskartonplatten geht schnell. Das Verspachteln kann ein Fachmann fix erledigen. Die abschließende Verschönerung mit Farbe oder Tapezieren verursacht höhere Kosten.

Für diese Arbeiten ist häufig ein anderer Betrieb zuständig, da viele Trockenbauer keine Maler- und Tapezierarbeiten durchführen. Maler berechnen etwa sieben bis neun Euro pro Quadratmeter. Für das Tapezieren ist mit ähnlichen Preisen zu rechnen.

Eine Holzbeplankung benötigt weniger Vorarbeiten

Ein Beplanken mit Holz erfordert weniger Vorarbeiten, da weder Farbe noch Spachtelmasse verarbeitet wird. Es müssen unter Umständen nicht alle Möbel aus dem Raum geräumt werden. Auch genügt es, den Boden oder verbleibendes Mobiliar gegen Staub abzudecken.

Wenn eine Gipskartondecke eingezogen wird, ist auf jeden Fall sehr gründlich abzudecken. Die anstehenden Spachtel- und Malerarbeiten verteilen Gips und Farbe im Raum, das notwendige Schleifen kann zu einem feinen Staub führen.

Ein Elektriker verlegt vor dem Beplanken die Leitungen

Kurz vor dem Beplanken, ist meist die Hilfe eines Elektrikers erforderlich, der die Zuleitungen zu den Lampen verlegt. Diese haben in der Regel Steckkontakte, daher ist das Anschließen auch durch einen Laien kein Problem.

Bau und Planung des Unterbaus einem Fachmann überlassen

Achtung

Normale Haushaltsstaubsauger werden mit dem feinen Staub, der beim Abschleifen der verspachtelten Decke entsteht, nicht fertig.

Bau und Planung des Unterbaus sollte auf jeden Fall der Trockenbauer übernehmen. Das Beplanken geht mit speziellen Klammern recht einfach und muss nicht durch einen Fachmann erfolgen.

Niemand sollte ohne Erfahrung das Verspachteln der Kanten von Gipskartonplatten vornehmen. Wer hier einen Fehler macht, wird sich später über Riss in der Decke ärgern.

Der Feinstaub beim Abschleifen kann nicht mit Haushaltsstaubsauger entfernt werden

Nach dem Spachteln heißt es, die Decke komplett abzuschleifen. Die Trockenbaubetriebe haben zu diesem Zweck eine Schleifgiraffe. Diese spezielle Schleifmaschine sorgt für eine glatte Oberfläche und saugt gleichzeitig den sehr feinen Staub eine.

Achtung: Normale Haushaltsstaubsauger werden mit diesem feinen Staub nicht fertig. Wer unbedingt selber schleifen möchte, muss sich einen geeigneten Sauger zur Schleifmaschine beschaffen.

Sobald die Holzdecke eingezogen ist, sind die Arbeiten beendet. Eine verspachtelte und abgeschliffene Gipskartondecke bedarf zusätzlich eines Anstrichs. Alternativ ist das Tapezieren der Decke möglich.

Checkbox zum Abhängen von Decken:

Vor den Arbeiten:
  • Entscheidung über die Art des Unterbaus.
  • Die richtige Beplankung auswählen.
  • Kostenvoranschläge von Trockenbauern einholen.
  • Klären ob notwendige Elektro- und Malerarbeiten im Angebot enthalten sind.
  • Falls nötig, Elektriker und Maler um Angebote bitten.
Durchführen der Arbeiten:
  • Möbel aus dem Raum entfernen.
  • Boden und verbliebenes Mobiliar falls nötig abdecken.
  • Darauf achten, dass ein Elektriker vor Beginn des Beplankens zur Stelle ist.
  • Abschließende Maler- und Tapezierarbeiten erledigen.
Abschließende Maßnahmen:
  • Kontrollieren, ob alle Lampen funktionieren.
  • Raum gründlich reinigen.
  • Mobiliar einräumen.
Bildnachweis © pixabay.com