Decke tapezieren
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
100 €*
467,51 €
1.965 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Tapezieren einer Decke?

Statt die Decke nur zu streichen, bietet es sich an, diese zu tapezieren. Dies hat den Vorteil, dass eine einheitliche Optik gewährleistet ist.

Decke tapezieren: Kosten im Überblick

PostenKosten
Wasserfeste Pappe80 – 120 €
Kleister und Farbe80 - 140 €
Boden abdecken, Tapete entfernen160 -280 €
Tapezieren160 – 320 €
Anstreichen80 - 120 €
Fahrtkosten100 – 200 €
Fahrtkosten660 – 1.180 €
Gesamtsumme318 – 659 €

Beispielrechnung: Im Schlafzimmer (20 m²) soll die Decke tapeziert werden. Die Tapete kann auf den vorhandenen Untergrund geklebt werden. Im Arbeitszimmer (20 m²) muss zuvor eine vorhandene Tapete entfernt werden.

Doch was kostet es, Decken tapezieren zu lassen?

Die Kosten im Detail

Tapete kann kleine Unebenheiten kaschieren, aber bei einem nicht tragfähigen Putz oder größeren Fehlstellen, ist ein neuer Putz oder zumindest Spachteln nicht zu vermeiden. Allgemeine Aussagen sind aus diesem Grund nicht möglich.

Diese Materialkosten sind üblich

Für das Tapezieren ist kein Abdecken des Bodens notwendig, aber es ist ein zusätzlicher Anstrich nötig. Daher ist es wichtig, den Boden zu schützen. Für diesen Zweck eignen sich Tücher und Abdeckkrepp, die einen bis zwei Euro kosten. Besser sind wasserfeste Pappen für zwei bis drei Euro.

Gute Raufasertapete und Kleister kosten zwischen 1 und 1,50 Euro. Für die Farbe sind ein bis vier Euro zu veranschlagen. Hier sollte auf eine gute Qualität mit hoher Deckkraft geachtet werden.

Alle Angaben beziehen sich auf einen Quadratmeter.

Mit diesen Kosten ist für Vorarbeiten, Tapezieren und Streichen zu rechnen

Sofern die Decke bereits tapeziert ist, fallen Kosten zwischen sechs und zehn Euro für das Entfernen und Entsorgen pro Quadratmeter an. Das Abdecken des Bodens berechnen Fachbetriebe mit einem bis zwei Euro pro Quadratmeter.

Das Tapezieren kostet zwischen vier und acht Euro und das Streichen zwei bis drei Euro pro Quadratmeter.

Beachtenswertes beim Tapezieren von Decken

Selbst-Check:

Löst sich der Untergrund nach einigen Schlägen mit der flachen Hand oder einem Gummihammer, wird er eine Tapete nicht tragen können.

Der Untergrund muss sauber und tragfähig sein. Dies bedeutet, dass unter Umständen umfangreiche Vorarbeiten zu leisten sind. Es ist generell bei Decken nicht ratsam, auf eine Tapete zu tapezieren.

Prüfen des Untergrundes

Heimwerker können abschätzen, ob ein Tapezieren unmöglich ist. Eine einfache Klopfprobe zeigt, ob der Putz fest ist oder zu bröckeln beginnt. Löst er sich nach einigen Schlägen mit der flachen Hand oder einem Gummihammer, wird er eine Tapete nicht tragen können.

Ob ein Untergrund mit Sicherheit trägt, kann nur der Fachmann beurteilen. Generell ist es schwer möglich zu entscheiden, wie es unter einer vorhandenen Tapete aussieht. Manchmal zeigt sich erst nach dem Entfernen, welche zusätzlichen Arbeiten nötig werden.

So lässt sich durch Eigenleistung sparen

Sinnvollerweise übernehmen Heimwerker das Abdecken des Bodens in eigener Regie. Wenn an der Decke eine Tapete ist, bietet es sich an, diese selbst abzulösen.

Vorsicht: Sollte sich eine Stelle der Tapete bereits gelöst haben, besteht die Gefahr, dass die ganze Bahn sich mit einem Schlag ablöst. Der Test, ob die Tapete noch fest sitzt, sollte daher erst nach dem Abdecken erfolgen.

Checkliste für das Tapezieren einer Decke

Umfang der notwendigen Arbeiten ermitteln:
  • Raum ausmessen.
  • Überlegen, ob alle Möbel aus dem Raum entfernt werden können.
  • Vorsichtig den Zustand der Decke prüfen (bei loser Tapete ist ein schwacher Untergrund möglich).
  • Mögliche Eigenleistung abwägen.
Fachbetrieb finden und beauftragen:
  • Arbeiten mit allen Erkenntnissen ausschreiben.
  • Mit mehreren Betrieben einen Besichtigungstermin vereinbaren.
  • Beraten lassen und um Kostenvoranschläge bitten.
  • Firma auswählen und Auftrag erteilen.
  • Termin für das Tapezieren vereinbaren
Arbeiten ausführen und abnehmen:
  • Raum vollständig ausräumen.
  • Vereinbarte Vorarbeiten rechtzeitig ausführen.
  • Auch Wege zu Bad, Toilette und zum Eingang abdecken.
  • Handwerkern Zugang zum Arbeitsraum, Wasser und Strom ermöglichen.
  • Decke vor und nach dem Anstrich begutachten.
  • Abdeckmaterial entsorgen.
  • Auf den Zustand des Bodens achten.
Bildnachweis © pixabay.com