Dielen verlegen
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
1.075 €*
2.677 €
3.975 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Verlegen von Dielen?

Dielen sind Massivholzelemente mit einer Stärke von meist 21 bis 50 Millimetern und einer Breite von über 80 Millimetern. Dünnere Zuschnitte werden Bretter genannt, dickere Zuschnitte Bohlen.

Dielen verlegen: Kosten im Überblick

PostenMaterialArbeit
Vorbereitung-320 €
Verlegen der Dielen1.600 € 800 €
Schleifen und Versiegeln220 €600 €
Summe1.820 €1.720 €

In der Tabelle sind beispielhafte Kosten für 40 m² Dielenboden mittlerer Qualität, der auf Estrich verlegt wird.

Die Länge der Dielen war ursprünglich mit der Breite des Raumes identisch. Heute setzt sich eine Normlänge von 100 Zentimetern immer mehr durch, aber auch Dielen von über zwei Metern Länge sind weit verbreitet.

Das Material ist teuer, daher ist eine fachgerechte Verlegung sinnvoll. Die Kosten für das Verlegen sind meist niedriger als der Preis der Bodendielen.

Die Kosten der Dielenverlegung im Detail

Mit dem Verlegen ist die Arbeit nicht erledigt. Der Boden ist außerdem zu schleifen und zu versiegeln. Je nach Untergrund sind einige Vorarbeiten erforderlich.

Materialkosten – mit diesen Kosten ist für die Dielen zu rechnen

Günstige Dielen kosten zwischen 20 und 30 Euro pro Quadratmeter. Wer eine gute Qualität wünscht, muss mit 50 bis 100 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Ab 40 Euro sind Dielen in akzeptabler Qualität erhältlich. Sinnvollerweise sollten sie vorgeschliffen und mit Nut und Feder versehen sein.

Die Kosten für das Verlegen

Das Vorbereiten des Untergrundes ist mit 8 bis 20 Euro pro Quadratmeter zu veranschlagen. Wenn Fliesen oder Teppichboden zu entfernen ist, fallen natürlich sehr hohe Kosten an. Estrich oder Holzbalken verursachen dagegen nur geringe Kosten.

Das Verlegen berechnen die meisten Betriebe mit 15 bis 25 Euro pro Quadratmeter. Für das Schleifen und Versiegeln fallen 10 bis 20 Euro an. Zusätzlich ist mit 5 bis 6 Euro für Öl zum Versiegeln zu rechnen.

Beachtenswertes beim Verlegen eines Dielenbodens

Welches Holz soll es sein?

Besonders beliebt bei Dielenböden sind die Holzarten Fichte, Kiefer, Lärche und Eiche. Alle haben ihre optischen Vor- und Nachteile und Unterschiede in Robustheit und Beschaffenheit des Holzes. Ein kurzer Überblick verschafft eine grobe Orientierung:

Dielen und antiker Türstopper
Dielen eignen sich sowohl für moderne als auch antike Einrichtungsstile.
Quelle © placekitten.com

Dielen aus Fichte sind hell und weich in der Farbe, ohne starkes Astbild. Hier sind Variationen von ruhig bis rustikal für den Boden möglich. Etwas intensiver in der Farbe sowie stabiler und stärker gemasert, ist Kiefernholz.

Wer auf Lärchenholz setzt, hat eine noch intensivere Farbe und natürlichen Charme, der dem Dielenboden eine interessante und urige Holzoptik verleiht. Bei Lärchenholz ist zwischen sibirischer und europäischer Lärche zu unterscheiden, die Farbe variiert hier je nach Gebiet, in dem das Holz gewachsen ist.

Am haltbarsten ist ein Dielenboden aus Eichenholz. Im Laufe der Zeit bekommt der Holzboden eine ansprechende Patina. Eiche ist ein typisches Holz für einen Dielenboden im Landhausstil.

Egal welches Holz für den Dielenboden gewählt wird, alle Hölzer geben einen schönen Boden ab. Letztendlich entscheiden hier nur der persönliche Geschmack und die Vorlieben.

Darauf ist beim Einkauf der Dielen zu achten

Heimwerker können einiges sparen, wenn sie selbst Hand anlegen. Es macht aber keinen Sinn an der Qualität der Dielen zu sparen.

Guter Bodenbelag hat eine Stärke von mehr als 24 Millimetern. Je dicker die Dielen, umso haltbarer ist der Boden. Er kann immer wieder abgeschliffen werden, ohne an Stabilität zu verlieren. Vorgeschliffene Ware und solche mit Klick-System ist zwar teurer, dafür kosten das Verlegen und die Nachbehandlung weniger.

Eigenleistungen sparen viel Geld

Das Verlegen und Versiegeln sollten auch versierte Heimwerker dem Fachmann überlassen. Bei der Vorbereitung des Bodens lohnt sich aber die Eigeninitiative. Damit der Verleger zügig ans Werk gehen kann, ist es wichtig mit diesem im Vorfeld zu besprechen, wie der Untergrund vorzubereiten ist.

Checkliste für das Verlegen von Dielen

Planung der Arbeiten:

  • Auswahl des Holzes für den Bodenbelag.
  • Genaues Vermessen des Zimmers.
  • Material ordern.
  • Umfang der Arbeiten ausschreiben (Quadratmeter, Untergrund, genaue Bezeichnung der Dielen abgeben).
  • Betrieb auswählen.

Verlegen des Dielenbodens:

  • Termin für das Verlegen vereinbaren.
  • Zimmer ausräumen.
  • Fußleisten demontieren.
  • Untergrund nach Absprache vorbereiten.
  • Boden verlegen lassen und dafür sorgen, dass niemand das Zimmer betritt.

Abschließende Maßnahmen beim Verlegen des Bodens:

  • Boden abschleifen und versiegeln lassen.
  • Eventuell Wartezeit beachten.
  • Fußleisten anbringen.
  • Zimmer einräumen.
Bildnachweis © pixabay.com