Estrich verlegen
Kosten pro m²*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
13 €*
23 €
48 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Verlegen von Estrich?

Als Verbindungsstück zwischen dem gewünschten Bodenbelag und der Grundfläche des Bodens besteht die Hauptaufgabe von Estrich darin, eine glatte und ebenmäßige Fläche herzustellen. Der Vorteil von Estrich liegt in den geringen Kosten, seiner hervorragenden Bearbeitungsfähigkeit und Langlebigkeit. Estrich kann auf jedem Untergrund sowie als eigenständiger Bodenbelag genutzt werden.

Die Kosten für das Estrichverlegen hängen vor allem von der Art des genutzten Estrichs, der Aufbauhöhe und der jeweiligen Verlegeart ab. Zusätzliches Dämmmaterial als auch der endgültige Bodenbelag gehören in der Regel nicht dazu. Der Leistungsumfang muss daher individuell mit dem beauftragten Estrichleger im Vorfeld festgelegt werden.

Üblicherweise erfolgt die Abrechnung der Fachbetriebe in Stundensätzen. Dabei kann es zu regionalen Unterschieden kommen. Der Arbeitsaufwand kann nicht pauschal geschätzt werden, da Faktoren wie die Zugänglichkeit des Bodens, die Form der Räume und eventuell erforderliche Zusatzarbeiten zu beachten sind. Eine konkrete Angabe zu den Kosten für die Estrichverlegung ist deshalb häufig erst nach der Besichtigung möglich. Die genannten Preise sind daher grobe Schätzungen.

Kosten für das Verlegen von Estrich pro m²

EstrichartMaterialkosten pro m²Arbeitskosten pro m²Gesamtkosten pro m²
Zementestrich9 - 12 €4 - 9 €13 - 21 €
Anhydritestrich10 - 14 €4 - 9 €14 - 23 €
Gussasphaltestrich5 - 6 €20 - 25 €25 - 31 €
Trockenestrich20 - 25 €5 - 10 €25 - 35 €

Estricharten im Überblick

Estrich lässt sich im Innen- sowie im Außenbereich problemlos verwenden, sofern das richtige Material genutzt wird. Die Möglichkeiten eröffnen den Gebrauch im privaten Haushalt als auch im gewerblichen Bereich. So ist es beispielsweise auch möglich, eine Tiefgarage mit Estrich auszustatten. Einige Estricharten fungieren zudem als Wärme- und Trittschalldämmung oder sind besonders wasserbeständig.

Kostenbeispiel aus der MyHammer-Datenbank

30m² Zementestrich in der Garage verlegen: 850,00 Euro

Die meistgenutzte Estrich-Variante, der Zementestrich, eine spezielle Betonmischung, kann ideal im Innen- und Außenbereich genutzt werden, da Zementestrich auch schweren Belastungen standhält. Im Vergleich zu anderen Estricharten weist Zementestrich eine lange Trocknungszeit von sechs bis unter Umständen acht Wochen auf. Das Beschleunigen des Trocknens ist nicht möglich, da es sich um eine chemische Reaktion handelt und sich bei zu hohen Temperauren Risse bilden können.

Die Materialkosten für Zementestrich sind gering: Pro Quadratmeter kostet Zementestrich etwa 1,50 bis 2 Euro. Üblich ist eine Aufbauhöhe von 6 Zentimetern. Die Materialkosten belaufen sich dabei auf zirka 9 bis 12 Euro pro Quadratmeter.

Anhydritestrich, oder auch Calciumsulfatestrich genannt, ist nicht nur ein bewährter Heizestrich, sondern findet auch sonst häufig Verwendung. Im Gegensatz zum Zementestrich benötigt Anhydritestrich nur eine Woche Trocknungszeit, bietet wärmedämmende Eigenschaften sowie eine bessere Leistung in Verbindung mit einer Fußbodenheizung.

Kostenbeispiel aus der MyHammer-Datenbank

50m² Anhydritestrich auf Fußbodenheizung verlegen: 1.580 Euro

Verlaufen die Heizungsrohre unter dem Estrich, wird von Heizestrich gesprochen. Dabei werden die Rohre entweder direkt im Estrich eingebettet oder in einen sogenannten Ausgleichestrich gelegt. Damit sich durch die Wärmeausdehnung keine Risse im Boden bilden, sollte unbedingt ein erfahrener Bodenleger die Arbeiten ausführen.

Anhydriteestrich ist zudem selbstnivellierend, das heißt, der zusätzliche Ausgleich von Unebenheiten ist nicht notwendig. Dafür sind die anfallenden Vorarbeiten oft deutlich aufwendiger als bei anderen Estricharten.

Der Materialpreis für Anhydritestrich liegt bei etwa 2,50 bis 3,50 Euro pro Quadratmeter. In der nötigen Schichtstärke von 4 Zentimetern schlägt das Material mit 10 bis 14 Euro pro Quadratmeter zu Buche.

Estrichleger verlangen für das Gießen von Fließestrich, worunter Zement- sowie Anhydritestrich gezählt wird, zwischen 4 bis 9 Euro pro Quadratmeter. Dabei gilt: Je größer der zu belegende Bereich, desto niedriger der Quadratmeterpreis.

Am schnellsten kann der gewünschte Bodenbelag nach Einsatz von Gussasphaltestrich, ein Gemisch aus Splitt, Sand, Bitumen und Steinmehl, verlegt werden. Der Nachteil: Gussasphaltestrich ist kein allzu guter Wärmeleiter. Dafür ist diese Estrichart wasserdicht, wasserbeständig und praktisch dampfdruckdicht, was ihn besonders hygienisch und pflegeleicht macht. Gleichzeitig wirkt Gussasphaltestrich schalldämmend. Besonders in Feuchträumen, zum Beispiel einer Waschküche oder im Bad, in denen keine Fußbodenheizung geplant ist, eignet sich Gussasphaltestrich.

Kostenbeispiel aus der MyHammer-Datenbank

25m² Gussasphaltestrich in der Garage verlegen: 775,00 Euro

Pro Quadratmeter liegt der Materialpreis von Gussasphaltestrich bei etwa 2,10 bis 2,40 Euro. Dabei reicht im Regelfall eine Aufbauhöhe von 2,5 Zentimetern. In dieser Aufbauhöhe kostet Gussasphaltestrich zirka 5,25 bis 6 Euro pro Quadratmeter.

Das Aufbringen von Gussasphalt hingegen ist mit 20 bis 25 Euro pro Quadratmeter sehr kostspielig, was daran liegt, dass das Material vor Ort gekocht werden muss und sich nicht gießen lässt. Der Estrichleger muss es demnach aufstreichen oder spachteln.

Der Vorteil von Trockenestrich ist, wie der Name vermuten lässt, dass diese Estrichart keiner Trocknungszeit bedarf, denn Trockenestrich besteht aus bereits fertigen Platten zum Verlegen auf dem Boden.

Kostenbeispiel aus der MyHammer-Datenbank

70m² Trockenestrich im Dachgeschoss verlegen mit Trittschalldämmung ohne Fußbodenheizung: 2.180 Euro

Je nach Zusammensetzung dieser Estrich-Platten ist eine zusätzliche Trittschalldämmung angebracht. Manche Materialien sind außerdem wasserbeständig oder eignen sich für eine Fußbodenheizung.

Besonders bei der Sanierung von Altbauten ist die Kombination von Fußbodenheizung und Trockenestrich sehr beliebt. Dabei ist zum einen die geringe Aufbauhöhe ein Vorteil, zum anderen auch das geringe Gewicht der Aufbauten.

Das Verlegen von Trockenestrich wird bereits mit 5 Euro pro Quadratmeter angeboten. Dieser Preis gilt meist nur, wenn der Fachbetrieb zusätzlich den Oberboden verlegt. Im Schnitt fallen daher Kosten von 10 Euro pro Quadratmeter an.

Je nach Stärke kostet eine Trittschalldämmung pro Quadratmeter unterschiedlich viel:

StärkeKosten
20 mm1,50 - 3,00 €
30 mm2,50 - 3,50 €
40 mm3,00 - 4,50 €
50 mm3,80 - 6,00 €

Je dicker die Trittschalldämmung, desto besser ist dementsprechend ihre Isolierleistung sowie der wärmedämmende Effekt. Wird also in eine dickere Trittschalldämmung investiert, kann auf diese Weise ein signifikanter Spareffekt bei den Heizkosten erzielt werden.

Wenn es ein bisschen luxuriöser sein soll

Kunstharzestrich und Magnesiaestrich haben sich beide gleichermaßen für den speziellen Industriegebrauch durchgesetzt, wo ein belastbarer und wasserabweisender Boden gefragt ist. Kunstharzestrich zeichnet sich darüber hinaus durch eine besonders kurze Trocknungsphase aus.

Doch auch in privaten Räumlichkeiten wie Bädern oder im Außenbereich, beispielsweise auf Balkonen oder Terrassen, lohnt sich der Einsatz dieser Design-Estricharten aufgrund ihrer robusten Eigenschaften. Der Preis von Kunstharzestrich liegt bei zirka 40 bis 45 Euro pro Quadratmeter, während Magnesiaestrich sich bei zirka 100 Euro pro Quadratmeter ansiedelt.

Estrich verlegen
Die dünnflüssige Ausgleichsmasse verteilt von alleine gleichmäßig, muss aber geglättet werden.
Quelle © Fotolia/wsf-f

Die verschiedenen Verlegearten: schwimmend, trocken oder im Verbund?

Verbundestrich ist eine einfache, ausgleichende Deckschicht, die in der Regel auf einen Rohbau-Untergrund aufgetragen wird. Sie eignet sich überall, wo keine hohen wohntechnischen Anforderungen an den Estrich gelegt werden, beispielsweise in Garagen und Kellern. Abhängig vom Einbauort wird zudem entschieden, ob der Estrich druckfest, wetterfest oder resistent gegen Feuchtigkeit sein muss.

Schwimmender Estrich wird standardmäßig für Wohnräume ohne Fußbodenheizung genutzt. Dieser besteht aus einer Dämmschicht aus Hartschaum und einer Deckschicht aus Estrich. Schwimmender Estrich ist aufgrund des entstehenden Lärmpegels besonders für Mehrfamilienhäuser zwingend notwendig. Die Kosten für eine Wärmedämmschicht liegen je nach Material und Schichtstärke bei zirka 4 bis 10 Euro pro Quadratmeter.

Bei der schwimmenden Verlegung kommen außerdem zusätzliche Kosten für eine Folie in Höhe von 7 bis 10 Euro pro Quadratmeter hinzu. Diese Folien sind als Dampf- bzw. Feuchtigkeitssperre, die das Aufsteigen von Feuchtigkeit in der späteren Oberfläche verhindern sollen, auch bei Trockenestrich erforderlich.

Sichtestrich als moderner Bodenbelag

Bei Sichtestrich handelt es sich um eine besondere Form des Estrichs, die keinen weiteren Bodenbelag erfordert, da der Estrich dabei lediglich geschliffen und mit Zusatzstoffen versehen wird. Der gewöhnliche Schliff kostet rund 60 bis 70 Euro pro Quadratmeter. Wer sich für Hochglanzschliff entscheidet, muss mit etwa 20 bis 30 Euro zusätzlich rechnen. Da Sichtestrich eine hohe Empfindlichkeit hat, kommen noch Kosten für die Versiegelung des Bodens hinzu. Die Gesamtkosten für Estrich als Bodenbelag liegen daher im Regelfall bei zirka 100 bis 120 Euro pro Quadratmeter.

Estrich abschleifen
Nach dem Trocknen kann Estrich abgeschliffen werden.
Quelle © ©schulzfoto - stock.adobe.com

Die Vorteile von Sichtestrich sind ein sehr geringer Pflegeaufwand, da keine Fugen vorhanden sind sowie dessen lange Haltbarkeit. Vor allem für verwinkelte Zimmer, bei denen die Verlegung von Parkett oder Teppich eine Herausforderung darstellt, eignet sich Sichtestrich.

Wer den Räumlichkeiten zusätzlich eine individuelle Note verleihen möchte, kann den Sichtestrich vom Fachmann einfärben lassen – der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt! Sichtestrich kann auch in Bad oder Küche verwendet werden, denn solange dieser versiegelt ist, stellen Feuchtigkeit und Fettspritzer kein Problem dar. Auch eine Fußbodenheizung lässt sich unter dem Sichtestrich verlegen, da das Material Wärme gut leitet und widerstandsfähig ist.

Lassen Sie sich nicht nur beim Verlegen von Estrich als Unterlagsboden, sondern auch beim Verlegen von Sichtestrich, unbedingt von einem erfahrenen Profi beraten, damit ein optimales und zufriedenstellendes Ergebnis erzielt wird.

Checkliste zum Verlegen von Estrich

Auswahl des Materials:
  • Alle benötigten Materialeigenschaften zusammenstellen (z.B. wasserbeständig, wärmeleitend, schnell aushärtend).
  • Übrige gewünschte Arbeiten erfassen (z.B. Wärme- und Trittschalldämmung, Fußbodenheizung, Bodenbelag).
  • Auftrag detailliert ausschreiben, Angebote vergleichen.
  • Vom Estrichleger bezüglich einer geeigneten Estrichart beraten lassen.
  • Entscheidung anhand der eingeholten Informationen treffen.
  • Kostenvoranschlag für die Arbeiten einholen.
Während des Auftrags:
  • Zugänglichkeit zur Bodenfläche gewährleisten.
  • Trocknungszeit des Bodens beachten.
Nach Auftragserledigung
  • Beschaffenheit des Bodens auf eventuelle Mängel überprüfen.
  • Rechnung prüfen.

FAQ - Häufige Fragen zum Thema Estrich verlegen

Wann ist Estrich notwendig?

Besonders für Garagen und Keller wird ein belastbarer Untergrund benötigt. Dafür eignet sich belastungsfähiger Verbundestrich. Doch auch in Wohnräumen eignet sich Estrich, besonders bei der Verlegung von Fußbodenheizungen: die Heizelemente werden vom Estrich vor den alltäglichen Belastungen geschützt. Estriche tragen außerdem dazu bei, Unebenheiten auszugleichen und fungieren als Wärme- und Trittschalldämmung.

Wie dick muss die Estrichschicht sein?

Welche Dicke für die Estrichschicht ausgeführt werden muss, hängt stets von der verwendeten Konstruktionsweise als auch von der benötigten Tragfähigkeit ab. Auch bauliche Gegebenheiten können dabei eine Rolle spielen. Das ist vor allem Erfahrungssache und sollte daher unbedingt von einem professionellen Estrichleger entschieden werden.

Wie lange muss Estrich trocknen?

Die Trockenzeit von Estrich hängt vor allem von der verwendeten Estrichart ab. Professionelle Estrichleger verwenden außerdem spezielle Trocknungsgeräte, um die Trockenzeit erheblich zu verringern. Abhängig von der Luftfeuchtigkeit sowie vom Klima auf der Baustelle kann Estrich bereits nach zwei bis drei Tagen wieder begehbar sein. Nach etwa 28 Tagen ist Estrich dann voll belastbar. Soll es besonders schnell gehen, empfiehlt sich – besonders bei Sanierungs- und Umbaumaßahmen – die Verwendung von Trockenestrich. Dabei fällt die übliche Trockenzeit weg, da es sich um starke Gipskartonplatten handelt. Schon wenigen Stunden später kann mit der Verlegung des Bodenbelags begonnen werden.

Welche Dämmung wird unter Estrich benutzt?

Zur Dämmung unter Estrich werden weitgehend künstliche Materialien wie Polystyrolprodukte in Form von Styropor oder Styrodur empfohlen. Alternativ können Mineralstoffplatten verwendet werden, die mit Aluminiumfolie kaschiert sein sollten, da sie sich dadurch leichter verarbeiten lassen. Wird keine Dämmung benötigt, kann der Estrich unmittelbar auf der Bodenplatte aufgebracht werden.

Welcher Estrich eignet sich für den Außenbereich?

Für den Außenbereich eignet sich am besten Zementestrich, da dieser widerstandfähig gegen Einflüsse von Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen ist. Nachteil hierbei ist, dass dieser einige Wochen zum Trocknen und Aushärten benötigt.

Bildnachweis © wsf-f - Fotolia