Was kostet Fassadenbegrünung?Jetzt Angebote für Fassadebegrünung erhalten!

Was kostet eine Fassadenbegrünung?

Überblick über die Gesamtkosten

In der Tabelle sind die Kosten für die Fassadenbegrünung einer Wand von 20 Metern Breite und sieben Meter Höhe kalkuliert.

PostenDirektbegrünungRankhilfe an der Fassade freistehende Rankhilfe
Rankgitter Edelstahl-1.500-2.8003.500 - 5.000 €
8 Pflanzen80-400 €80-400 €80-400 €
Summe Material 80-400 €1.580-3.200€:3.580-5.400 €
Montage Rankhilfe-1.000-2.500 €3.000-7.000 €
Bepflanzungca. 80 €ca. 80 €ca. 80 €
Summe Arbeitskosten80 €1.080-2.580 €3.080-7.080 €
Gesamtbetrag160-480 €2.660-5.780 €6.660-12.480 €
 

Ein großer Garten an der gesamten Hauswand oder an einem Teil von ihr, verbessert das Mikroklima und ist besonders in einer Stadt, in der die Luft nicht frisch und klar ist, eine reizvolle Abwechslung.

Die gesamten Kosten für die Begrünung einer Hausfassade hängen ganz und gar von der Art und Weise ab, mit der das Haus begrünt wird. Die sogenannte Direktbegrünung ist die etwas preisgünstigere Variante, die allerdings nicht in jeden Fall zu emüfehlen ist, Es gibt deutliche bessere Methoden ein grünes Gatenparadis an der Hausfassade zu erschaffen, besser sind aber Methoden, bei denen Rankgitter den Pflanzen besseren und verlässicheren Halt geben.

Die Kosten einer Fassadenbegrünung im Detail

Bei einer schonenden Fassadenbegrünung montiert der Fachbetrieb Gitter aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), Holz oder Metall, die sich die Pflanzen nach und nach erobern.

Materialkosten für Gitter und Pflanzen

Fassadenbegrünung

Rankelemente aus Edelstahl kosten zwischen 20 und 50 Euro pro Quadratmeter. GFK ist etwas teurer und Holz ist preisgünstiger.

Kletterpflanzen kosten je nach Sorte zwischen 10 und 30 Euro. Eine Pflanze reicht für zwei bis fünf Meter Fassade.

Diese Kosten sind für die Montage zu erwarten

Die Montagekosten sind abhängig von der Gebäudehöhe und der Zugänglichkeit. Sie betragen mindestens 30 Euro pro Quadratmeter, können aber durchaus auch bei 100 Euro liegen. Am teuersten ist das Begrünen einer Fassade von mehr als zehn Metern Höhe, wenn die Rankhilfe nicht an der Mauer angebracht werden soll, sondern davor steht.

Das Pflanzen kostet in der Regel zehn Euro pro Gewächs.

Bachtenswertes bei der Fassadenbegrünung

Eine Begrünung kann dem Haus schaden, wenn einige Regeln nicht beachtet werden.

Direktbegrünung – günstig, aber gefährlich

Die geringen Kosten verführen dazu, sich für diese Art der Fassadenbegrünung zu entscheiden. Aber nur sogenannte Selbstklimmer sind in der Lage, sich an einer Wand festzuhalten. Sie bilden Haftwurzeln aus, die sich in der Fassade festkrallen und nutzen jede kleine Spalte, um Halt zu finden.

Diese Pflanzen führen ohne ausreichende Pflege zu erheblichen Gebäudeschäden. Hausbesitzer, die sich für Selbstklimmer entscheiden, müssen die Pflanzen regelmäßig überwachen und alles kappen, was droht in die Fassade hineinzuwachsen. Außerdem hinterlassen diese Pflanzen immer Spuren an den Gebäuden.

Fassadenbegrünung

Rankhilfe und Pflanzen müssen zueinanderpassen

Wer kein Risiko bei der Fassadenbegrünung eingehen will entscheidet sich für Gerüstkletterer, die eine Rankhilfe benötigen. Diese untergliedern sich in Schlinger (Winder), Ranker und Spreizklimmer.

Winder brauchen Stäbe von 3 bis 50 Millimetern Durchmesser und müssen diese frei umwachsen können. Ein Mindestabstand zur Hauswand ist nötig. Von diesen Pflanzen geht kaum eine Gefahr für das Gebäude aus. Aber wenn der Abstand zwischen Gitter und Wand zu gering ist, kann es zu einer Zwängung kommen. Der verholzte Trieb übt Druck auf die Wand aus und kann die Oberfläche beschädigen.

Ranker brauchen Stäbe von mindestens 10 Millimetern Durchmesser. Eine enge Netz- oder Gitterstruktur ist nötig, ebenso ein regelmäßiger Rückschnitt. Diese Pflanzen schaden dem Gebäude so gut wie nie.

Spreizklimmer bauchen V-Förmige Strukturen, da sie sich in die Profile einklemmen, also nicht selbst festhalten. Auch diese Kletterpflanzen schädigen Bauwerke nicht.

Risiken, die es zu beachten gilt

Fassadenbegrünung

Generell entsteht im Laufe der Jahre viel Masse. Das heißt, die Rankhilfe und deren Befestigung sind einer erheblichen Gewichtsbelastung ausgesetzt. Es besteht also die Möglichkeit, dass die Pflanzen die Rankhilfen durch ihr Gewicht aus der Mauer reißen. Besondere Gefahren entstehen, wenn sich die Pflanzen ausbreiten und auf benachbarte Stäbe übergreifen. An diesen hängt dann nicht nur die doppelte Last, die Pflanzen ziehen die Stäbe zusätzlich zusammen.

Ohne regelmäßige Pflege lassen sich diese Probleme kaum vermeiden. Die geringsten Sorgen haben Hausbesitzer, die sich für Spreizklimmer entscheiden und die einen größeren Abstand zwischen den Pflanzen und zugehörigen Gittern einhalten.

Bei gedämmten Fassaden ist eine Montage an der Wand nicht ratsam. Hier ist es besser, die Rankhilfe vor der Fassade aufzubauen und gegebenenfalls mit dem Dach zu verspannen.

Checkliste für die Begrünung einer Fassade:

Planung der Begrünung:

  • Licht und Bodenverhältnisse prüfen.
  • Sich für eine Art von Kletterpflanzen entscheiden.
  • Geeignete Pflanzen auswählen.
  • Rankhilfe zusammenstellen.
  • Mauerwerk, Dämmung und Verkleidung ermitteln.
  • Montagearbeiten genau erfassen und ausschreiben.

Beginn der Begrünung:

  • Sich für einen Betrieb entscheiden.
  • Termin vereinbaren und für Zugang zur Fassade sorgen.
  • Rankhilfe anbringen lassen.
  • Pflanzen besorgen und an einem schattigen Platz wässern.
  • Gewächse an einem sonnigen Tag einsetzen.

Weitere Maßnahmen:

  • Falls nötig, Wurzelbereich beschatten.
  • Regelmäßig gießen, bis die Pflanzen angewachsen sind.
  • Alle sechs Monate auf zu starken Wuchs achten.
  • Wenn erforderlich, Pflanzen zurückschneiden.

Rund um eine Fassadenbegrünung:

Preisradar Logo

Was kosten Handwerksleistungen? Eine Übersicht aller MyHammer Preisradare.