Fenster abdichten
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
19,50 €*
63,50 €
95 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet Fenster abdichten?

Undichte Fenster im Altbau verursachen nicht nur hohe Heizkosten, sie machen eine Wohnung auch ungemütlich. Der ständige Luftzug lässt Augen tränen und ist für manche schmerzhafte Verspannung verantwortlich.

Das Abdichten der Fenster verursacht einige Kosten und lohnt sich nicht immer, denn natürlich sollten langfristig hochwertige Fenster mit Isolierglas eingesetzt werden. Es gibt aber andererseits keinen Grund, die Zugluft längere Zeit zu ertragen, bis der Fenstertausch stattfindet.

Fenster abdichten: Kosten im Überblick

WasFuge zwischen Rahmen und Flügel abdichtenGlas neu einkittenFenster mit Folie abdichtenAbdichten nach RAL
Material0,5 - 1 €0,5 - 1 €10 €1,50 - 12,50 €
Zeit0,5 - 1 Std.1 Std.1 - 1,5 Std.1 - 1,5 Std.
Verrechnungssatz (Euro pro Stunde)50 - 55 €55 - 60 €25 - 35 €55 - 60 €
Kosten Gesamt25,50 - 56 €55,5 - 61 € 35 - 45 €56,50 - 102,50 €

Service Beispiel

Die Aufstellung bezieht sich auf eine weitverbreitete Fenstergröße im Altbau von 1 x 1,50 Meter. Die Preise können deutlich niedriger sein, wenn alle Fenster abgedichten werden sollen.

Bei einer vorhandenen Isolierverglasung sieht die Situation anders aus. Bis vor wenigen Jahren war es üblich, die Fenster nicht luftdicht einzubauen. Nur wenn der Einbau nach RAL erfolgte, ist davon auszugehen, dass die Fenster dicht sind. Da hier kein baldiger Fenstertausch zu erwarten ist, sollte auf jeden Fall nachträglich abgedichtet werden.

Materialkosten – wenig Material zeigt schon große Wirkung

Die beste Methode bei alten Fenstern die Fuge zwischen Rahmen und Fensterflügel abzudichten, ist Acryldichtmasse aufzutragen. Diese formt sich automatisch zu einer perfekten Dichtung. Je Fenster fallen Kosten von etwa 0,50 bis 1 Euro für die Dichtmasse an.

Feuchtigkeit am Fenster
Setzt sich Feuchtigkeit am Fenster ab, müssen die Fenster abgedichtet werden
Quelle © pixabay.com

Wenn es zwischen Glas und Holz ins Haus zieht, ist in der Regel der Fensterkitt herausgefallen. Bei Metall oder Kunststofffenstern kommt es fast nie zu Undichtigkeiten dieser Art.

Etwas teurer, aber sehr wirkungsvoll, sind THERMO-COVER-Folien. Diese werden innen auf den Rahmen des Fensterflügels geklebt. Sie dichten nicht nur Ritze zwischen Glas und Rahmen ab, sondern schließen ein Luftpolster zwischen Glas und Folie ein. Das reduziert zusätzlich den Wärmeverlust am Glas. Für ein Fenster von 1,7 x 1,5 Meter kostet die Folie etwa zehn Euro.

Wer hochwertige Fenster im Haus hat, die nicht nach RAL montiert wurden, muss mit einer Undichtigkeit zwischen Laibung und Fensterrahmen rechnen. Dies lässt sich nachträglich mit Dichtband beheben. Das Band kostet je nach Fugenbereite zwischen 0,25 und 2,50 Euro pro Meter.

Arbeitskosten - das kostet das Abdichten von Fenstern

Das Einkitten von Glasscheiben benötigt etwa eine Stunde. Diese Arbeit sollte ein Glaser durchführen, dessen Verrechnungssatz liegt zwischen 55 und 60 Euro pro Stunde. Ein ähnlicher Aufwand ist erforderlich, um ein Fenster nachträglich gemäß RAL abzudichten.

Das Aufspannen der Folie vor dem Fenster erfordert 1 bis 1,5 Stunden, da die Folie mit Wärme behandelt wird. Diese Arbeit erledigen auch Hausmeisterdienste, die mit 25 bis 35 Euro einen recht niedrigen Stundensatz berechnen.

Bei einem Einbau gehört das Abdichten dazu

Wer neue Fenster von einem Fachbetrieb einbauen lässt, muss das Abdichten weder extra in Auftrag geben, noch wird es gesondert berechnet. Wichtig ist, mit dem Betrieb einen Einbau der Fenster nach RAL zu vereinbaren. Die „RAL-Montage“ ist im Leitfaden zur „Tür- und Fenstermontage der RAL-Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren“ festgelegt. Sie sorgt dafür, dass Fenster und Türen zusammen mit dem Mauerwerk eine dichte Gebäudehülle bilden.

Wer hochwertige Fenster im Gebäude hat, die nicht nach diesem Standard eingebaut wurden, sollte über ein nachträgliches Abdichten nachdenken. Die Maßnahme erfüllt zwar nicht den kompletten RAL-Standard, aber die Gebäudehülle ist anschließend nahezu dicht.

Lohnt sich das Abdichten alter Fenster?

Rechnet sich das?

Eine Abdichtung erreicht nicht den Standard neuer Fenster. Wer sich aber den Austausch der Fenster in absehbarer Zeit nicht leisten kann, sollte nicht zögern, wenigstens abzudichten.

Die Frage ist schwer zu beantworten. Undichte Fenster entziehen einem Haus sehr viel Energie. 20 Quadratmeter Fensterfläche verursachen je nach Heizung im Jahr zwischen 100 und 150 Euro zusätzliche Heizkosten. Bezogen auf das Beispielfenster verschwendet es also 7,50 bis 11,25 Euro im Jahr.

Zu bedenken ist, dass auch nach dem Abdichten kein Standard erreicht wird, den ein modernes Fenster bietet. So gesehen lohnt es sich nicht.

Aber ein dichtes Fenster erhöht den Wohnkomfort. Die Lebensqualität steigt. Wer sich den Austausch der Fenster in absehbarer Zeit nicht leisten kann, sollte nicht zögern, wenigstens abzudichten. Auch in Mietwohnungen machen die Maßnahmen Sinn, wenn der Vermieter die Fenster nicht erneuern lassen will.

Abdichten nach RAL

Generell lohnt es sich hochwertige Fenster, die nicht nach RAL eingebaut wurden, nachträglich abzudichten. Die Fenster werden vermutlich noch 10 bis 20 Jahre eingebaut bleiben.

Checkbox zum Abdichten von Fenstern

Das ist abzuklären:

  • Wo genau sind die Fenster undicht?
  • Bei neueren Fenstern: Wurden sie nach RAL eingebaut?
  • Sollen alte Fenster in den nächsten Jahren ersetzt werden?

Betrieb beauftragen:

  • Mit dem Handwerker klären, was wie abgedichtet werden soll.
  • Einbau oder Abdichten nach RAL explizit vereinbaren.
  • Kostenvoranschlag einholen.

Vorbereiten der Arbeiten:

  • Fensterbänke leerräumen.
  • Gardinen und Vorhänge abhängen.
  • Für ausreichend Bewegungsfläche vor den Fenstern sorgen.
Bildnachweis © pixabay.com