Flachdach abdichten
Kosten pro m²*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
90 €*
153,50 €
210 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Abdichten eines Flachdachs?

Nicht zu Unrecht haben Flachdächer den Ruf, dass sie schwer abzudichten sind und häufiger undicht werden als Steildächer.

Das geringe Gefälle ist tatsächlich problematisch bei dieser Dachform. Hinzukommt, dass der Wassereintritt oft weit von der Stelle entfernt liegt, an der es innen herauskommt. Doch ein ungedämmtes Flachdach abzudichten lohnt sich nur in den wenigsten Fällen. Eine komplette Neueindeckung mit Dämmung ist meist die beste Lösung.

Fachbetriebe kennen die Schwachpunkte meist genau und können das Dach in der Regel schnell und zu günstigen Preisen abdichten. Sie achten besonders auf die Anschlüsse der Regenrinnen, Mauerübergänge und auf den Kamin. Hier dringt das Wasser häufiger ein, als durch die Dachhaut.

Flachdach abdichten: Kosten im Überblick

PostenMaterialArbeitSumme
Dämmen (pro m²)12 bis 30 €25 bis 30 €37 bis 60 €
Eindeckung/Abdichten (pro m²)8 bis 12 €10 bis 20 €18 bis 32 €
Gesamtkosten20 bis 42 €30 bis 45 €50 bis 87 €

Service Beispiel

Wie hoch die Kosten tatsächlich werden, legen seriöse Betriebe erst nach einer Besichtigung des Daches fest. Die Kosten für eine komplette Neueindeckung lassen sich im Vorfeld recht gut abschätzen.

Die Kosten im Detail

Der Bedarf an Material hängt von der Größe des Flachachs oder von der des Schadens ab. Die Arbeitspreise richten sich dagegen nach dem Aufwand.

Materialkosten – Dämmmaterial, Schweißbahnen und Dichtbänder

Dachpappe auf Flachdach
Neue Dachpappe für das Flachdach.
Quelle © Getty Images

Dämmmaterial und Folien um das Dach neu einzudecken schlagen in der Regel mit 15 bis 30 Euro pro Quadratmeter zu Buche.

Schweißbahnen, für die Eindeckung kosten etwa 8 bis 12 Euro pro Quadratmeter. Bei der Menge ist eine Überlappung von mindestens 10 Prozent einzukalkulieren. Für 100 Quadratmeter Dachfläche werden also 110 Quadratmeter benötigt.

Bleche und Dichtbänder für Wand- oder Kaminanschlüsse kosten 10 bis 20 Euro pro Meter. Bei Edelstahl fallen bis zu 50 Euro an. Ein Dachgully ist für 30 Euro zu bekommen.

Kosten für den Dachdecker

Klempnerarbeiten berechnen die Betriebe in der Regel mit 40 bis 60 Euro pro Meter. Es muss nur der beschädigte Teil erneuert werden.

Für Dämmarbeiten sind 25 bis 30 Euro pro Quadratmeter üblich. Das Verlegen der Bahnen wird mit 10 bis 20 Euro pro Quadratmeter berechnet. Zuschläge sind üblich, wenn der Betrieb nur eine kleine Sanierungsbahn aufbringt. Bei einer Kompletteindeckung bewegen sich die Kosten im unteren Bereich.

Wenn Rohrsysteme zu ersetzen sind, erfolgt die Abrechnung oft nach Stunden. Im Schnitt kostet das Anschließen eines Dachgullys etwa 100 Euro

Grundsätzlich die Ursache für Undichtigkeiten herausfinden

Viele Hausbesitzer machen den Fehler und suchen nicht die Stelle, an der das Wasser eindringt. Sie kleben einige Dichtbahnen über die Stelle, an der das Wasser austritt. Nicht selten ist ein Dach komplett dicht, trotzdem tropft es mitten aus der Decke des darunterliegenden Raumes.

Kleine Risse am Übergang zwischen Dach und Regenrinne oder an einem Kamin reichen aus, dass Wasser unter die Dachhaut gelangt. Von dort fließt es zu dem Punkt, an dem es austritt. Erfahrene Dachdecker kennen die Schwachstellen und finden diese oft nach kurzer Zeit.

Keine Neueindeckung ohne Dämmung

Sollte sich bei der Überprüfung durch den Fachbetrieb herausstellen, dass die komplette Dachhaut zu erneuern ist, lohnt sich Sparsamkeit nicht. Der Aufwand das Dach neu zu decken ist groß und verursacht einiges an Kosten. Ein zusätzliches Dämmen verteuert die Maßnahme nur unwesentlich. Außerdem gibt es für Dachsanierungen mit Wärmedämmung oft Fördermittel.

Achtung:

Manch ein Hobbyhandwerker hat bei dem Versuch, das Dach selbst abzudichten, die Haut so beschädigt, dass nur noch eine umfangreiche Sanierung helfen konnte.

Eigenleistungen sind nicht ratsam

Die Versuchung, auf das zu klettern und ein paar Dichtbahnen aufzukleben, ist groß, besonders da viele Baumärkte das Material günstig anbieten. Auch erscheint die Arbeit so wenig anspruchsvoll, dass selbst ungeübte Heimwerker sich daran wagen.

Das Verlegen der Platten erfordert Geschick und ebenfalls einiges an Kraft. Platten in der üblichen Größe von 50 x 50 x 5 Zentimetern wiegen etwa 28 Kilogramm. Wer einen Weg von 14 Metern länge und 2 Meter breite pflastert, bewegt also etwa 3,2 Tonnen an Steinen. Schon der Transport der Platten im PKW ist ein Problem.

Wie bereits ausgeführt, liegt die Ursache oft nicht an einer undichten Dachhaut, sondern an den Anschlüssen. Manch ein Hobbyhandwerker hat bei dem Versuch, das Dach abzudichten, die Haut so beschädigt, dass nur noch eine umfangreiche Sanierung helfen konnte.

Checkliste für das Abdichten eines Flachdaches

Schaden eingrenzen:
  • Festhalten, wann Wasser eindringt.
  • Auf die Witterung und die Windrichtung achten.
  • Einem Fachbetrieb den Schaden schildern.
  • Termin für die Besichtigung vereinbaren.
  • Kostenvoranschlag erbitten.
Behebung des Schadens:
  • Überlegen, ob eine komplette Sanierung mit Dämmung sinnvoll ist.
  • Unter Umständen die Anlage eines Dachgartens ins Auge fassen.
  • Eventuell mit Nachbarn klären, wenn Gerüst auf deren Grundstück nötig wird.
  • Für ungehinderten Zugang zum Dach sorgen.
Nach dem Bau:
  • Prüfen ob Schaden behoben ist.
  • Falls nötig reklamieren.
  • Bezüglich Pflege und Betreten des Dachs sich an die Anweisungen des Fachbetriebes halten.
Bildnachweis © pixabay.com