Fugen erneuern
Preis pro Meter*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
7 €*
13,21 €
18 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Erneuen von Fugen?

Fliesen sind ein extrem haltbarer Belag für Wände und Böden. Leider gilt dies nicht für die Fugenmasse zwischen Kacheln und auch nicht für die elastischen Randfugen.

Letztere sind oft schon nach wenigen Jahren porös oder zeigen unschöne Stockflecken. Während die Zementmasse zwischen den Fliesen nicht immer erneuert werden muss, gibt es bei den sogenannten Dehnfugen keine Alternative. Ausflicken ist nicht möglich. Die Masse muss restlos entfernt und anschließend durch neue ersetzt werden.

Fugen erneuern: Kosten im Überblick

Posten (Länge Fuge vier Meter)Einfache VarianteGehobene Variante
Silikonmasseca. 0,60 €ca. 1,30 €
Entfernen der Altmasseca. 8,00 €ca. 20,00 €
Verfüllen der Fugeca. 12,00 €ca. 24 €
Summeca. 12,60 € ca. 45,30 €

Materialkosten – Fugenmasse und elastischer Kitt

Die Kosten für das Material hängen von der Länge und der Breite der Fuge ab. Eine Kartusche mit hochwertigem Silikon kostet zwischen drei und sieben Euro. Bei einer Fugenbreite von fünf Millimetern reicht diese für 15 bis 20 Meter. Der Materialeinsatz ist bei Fugen von 10 bis 15 Millimetern Breite größer. Die Kartusche reicht etwa für 5 bis 10 Meter. Pro Meter fallen also zwischen 0,15 und 0,30 Euro für Silikon an.

Bad mit kontrastreichen Fugen
Ein Bad mit kontrastreichen Fugen - hier ist die Fugenbeschaffenheit besonders wichtig.
Quelle © pixabay.com

Mit diesen Handwerkerkosten ist zu rechnen

Zunächst ist die alte Fugenmasse restlos zu entfernen. Fachbetriebe berechnen für diese Arbeit etwa zwei bis fünf Euro pro Meter. Es kommt darauf an, wie fest die Masse noch in der Fuge sitzt.

Für das neue Verfugen fallen in der Regel Beträge von drei bis sechs Euro pro Meter an.

Ganz präzise lassen sich die Kosten allerdings nicht festhalten. Hier hängen die Preise von der Breite der Fuge ab und wie kompliziert sich die Arbeit gestaltet.

Beachtenswertes bei Dehnfugen

Alle Bauteile verändern ihre Maße. Die Maßänderungen beruhen auf Schwankungen der Temperatur oder der Luftfeuchtigkeit. Aus diesem Grund dürfen die Teile nie aneinanderstoßen, zwischen ihnen ist ein kleiner Spalt erforderlich. Diese Fugen sind grundsätzlich mit einer dauerelastischen Masse zu verfüllen, damit sich kein Schmutz oder Wasser darin ansammeln kann. In der Regel kommt Silikon zum Einsatz.

Risse in der Substanz sind nicht immer ein Problem. In trockenen Bereichen erfüllt die Masse in der Dehnfuge meist nur optische Funktionen. An Fenstern, Türen, Küchen und im Sanitärbereich, sind Risse bedenklich. Die Fuge ist nicht mehr dicht.

Farbe des Fugenmaterials

Silikon ist nicht überstreichbar. Aus diesem Grund wird das Material in vielen Sanitärfarben angeboten. Wenn Fugen zwischen Fliesen zu verfüllen sind, fällt die Wahl am besten auf Silikon in der Farbe der Zementfugenmasse. Bei Anschlüssen zu Möbeln oder Sanitäreinrichtungen kann auch Silikon in Farbe des Mobiliars zum Einsatz kommen. Transparentes Silikon ist neutral und eignet sich für viele Zwecke.

Acrylfugenmasse ist überstreichbar. Aber die Massen sind nicht so stabil wie Silikon. Aus diesem Grund kommt Acryl nur zum Einsatz, wenn die Masse auf Material aufzutragen ist, das kein Silikon verträgt. Dieses Material ist auch beim Fugen an Fenstern im Innenbereich üblich, da hier meist ein Anstrich erfolgt.

Geld sparen durch Eigenleistung beim Fugenerneuern?

Tipp:

Wenn die Fuge nicht nur dicht, sondern auch schön aussehen soll, ist es besser, einen Fachmann zu holen.

Das Verfugen ist keine leichte Arbeit, auch wenn es beim Fachmann so einfach aussieht. Heimwerker, die es selbst mal versucht haben, wissen, dass es sehr schwierig ist, eine glatte gleichmäßige Wurst aufzutragen und gekonnt abzuziehen. Wenn die Fuge nicht nur dicht, sondern auch schön aussehen soll, ist es besser, einen Fachmann zu holen.

Das Entfernen der alten Silikonmasse kann natürlich auch ein Laie erledigen. Es ist anstrengend und erfordert Geduld. Ein besonderes Geschick ist nicht notwendig.

Generell sollten sparsame Heimwerker aber bedenken, dass der Handwerker Anfahrtkosten berechnet und nicht bereit sein wird, eine einzige Fuge an der Badewanne lediglich mit Silikon aufzufüllen. Sinnvoller ist, ein Gesamtpaket bei diesem zu ordern. Die meisten Betriebe gewähren Sonderpreise, wenn alle Fugen im Haus erneuert werden sollen. Hierzu zählt auch, schadhafte Zementfugen neu zu verfugen.

Qualitätsunterschiede gibt es bei Silikon nicht. Meist sind die Massen in seltenen Farben teurer. Auch sind die Farben oft besser auf Sanitärmöbel und Fugenmassen abgestimmt.

Checkliste zum Fugenerneuern

Vor der Auftragserteilung:
  • Festlegen, welche Fugen unbedingt erneuert werden müssen.
  • Länge und Breite der schadhaften Fugen ausmessen.
  • Länge und Breite aller vorhandenen Silikonfugen ermitteln.
  • Arbeiten Ausschreiben (getrennt nach schadhaften Fugen und Gesamtfugenlänge).
  • Preis für Entfernen der Masse und das Verfugen aushandeln.
  • Entscheiden, welche Arbeiten wer ausführen soll.
Ablauf der Arbeiten:
  • Für ausreichende Bewegungsfreiheit im Arbeitsbereich sorgen.
  • Nach Absprache Fugenmasse entfernen.
  • Nach dem entfernen, Fuge mit Silikonentferner reinigen.
  • Fugen verfüllen und glätten.
  • 24 Stunden Belastungen der Fugen vermeiden.
Pflege der Fugen:
  • Silikonfugen niemals mit Essigreiniger säubern.
  • Zementfugen nicht mit Säuren oder sauren Reinigern putzen.
  • Darauf achten, dass kein Wasser in den Fugen steht.
Bildnachweis © pixabay.com