Hochbeet anlegen
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
100 €*
1.073 €
3.200 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Anlegen lassen eines Hochbeets?

Hochbeete haben viele Vorteile, denn sie heizen und düngen das Erdreich automatisch. Außerdem sind sie gut gegen Schnecken zu schützen und ermöglichen Gartenarbeit ohne bücken. Doch was kostet es, ein solches Beet anlegen zu lassen?

Hochbeet anlegen: Kosten im Überblick

PostenKosten
Hochbeet680 - 820 €
Frühbeetaufsatz350 - 500 €
Summe Materialkosten200 - 300 €
Montagekosten400 - 600 €
Gesamtsumme1.430 - 1.820 €

Beispiel: Auf einer Rasenfläche im Garten soll ein Hochbeet von 80 Zentimetern Breite und zwei Metern Länge mit Frühbeetaufsatz stehen.

Die Kosten im Detail

Hochbeete haben in der Regel eine Höhe von 80 Zentimetern und sind 80 beziehungsweise 150 Zentimeter breit. An Beeten dieser Größe kann man gut arbeiten.

Damit ist für das Material zu rechnen

Ein sogenannter Frühbeetaufsatz, also eine klappbare Abdeckung ist für 250 bis 300 Euro für den ersten Meter plus 100 bis 200 Euro für jeden weiteren Meter zu bekommen.

Hochbeete mit einer Breite von 150 Zentimetern kosten zwischen 650 und 800 Euro. Für jeden weiteren Meter fallen etwa 180 bis 220 Euro an. Ein Frühbeetaufsatz verursacht für den ersten Meter 450 bis 650 Euro Zusatzkosten, für jeden weiteren Meter ist mit 200 bis 300 Euro zu rechnen.

iese Kosten sind für den Aufbau zu erwarten

Fachbetriebe stellen das Hochbeet je nach Größe auf ebenen Untergrund zu Preisen zwischen 300 und 600 Euro auf. Falls Erdarbeiten nötig sind, ist mit etwa 80 bis 100 Euro pro Quadratmeter zu rechnen.

In den Preisen ist weder da Befüllen noch ein Bepflanzen enthalten. Pro Kubikmeter verlangen Gartenbaubetriebe etwa 100 bis 200 Euro für das Auffüllen.

Beachtenswertes beim Anlegen eines Hochbeets

Hochbeet mit Kräutern Salat und Gemüse
Ein Hochbeet mit Kräutern, Salat und Gemüse.
Quelle © pixabay.com

Das Aufstellen und Anlegen verursacht viel Arbeit. Daher ist es wichtig von Anfang an alles richtig zu machen.

Die richtige Größe des Hochbeetes

Ein Hochbeet selber aus Brettern zu zimmern, ist für wenig Geld möglich. Diese halten aber den Belastungen durch Feuchtigkeit und im Erdreich vorhanden Bakterien nicht stand. Das Holz zu imprägnieren bedeutet Schadstoffe einzusetzen, die auch in die Pflanzen wandern.

Information

Zwei kleinere Hochbeete besser zu pflegen sind als ein großes. Ein Befall mit Parasiten oder Pilzen kann beispielsweise einen Erdaustausch erfordern.

Generell gilt, das zwei kleinere Hochbeete besser zu pflegen sind als ein großes. Ein Befall mit Parasiten oder Pilzen kann beispielsweise einen Erdaustausch erfordern.

Improvisation spart Geld, ist aber wenig sinnvoll

Auch unterschätzen viel das Gewicht des Erdreichs im Hochbeet. Bei einer Breite von 80 Zentimetern sind je Meter etwa 500 bis 800 Kilogramm Erdreich in dem Beet. Hinzukommt, dass eine Entwässerung zu berücksichtigen ist. Ein absolut dichtes Beet kann sich völlig mit Wasser füllen. Bei zu große Öffnung fällt ständig Erde heraus. Beides ist nicht wünschenswert und kann bei einem guten Modell, das ein Profi aufbaut, nicht geschehen.

Checkliste für das Aufstellen eines Hochbeetes

Planung des Hochbeetes:

  • Geeignete Aufstellorte überlegen.
  • Maße des Hochbeetes festlegen.
  • Prüfen, ob dort die richtigen Bedingungen für die gewünschten Pflanzen herrschen (Sonne, Wind).

Fachkräfte mit einbeziehen:

  • Gartenbaubetrieb suchen.
  • Mit dem Fachmann beraten, welches Beet und welcher Platz der beste ist.
  • Kostenvoranschlag erbitten.
  • Modell auswählen und Auftrag erteilen.

Was noch zu beachten ist:

  • In der Regel brauchen die Handwerker Zugang zum Strom.
  • Beet mit Holz, frischem und fertigem Kompost sowie Erde befüllen.
  • Darauf achten, dass sich nichts verschiebt, eventuell reklamieren.
Bildnachweis © pixabay.com