Was kostet Friesenfall anlegen?Jetzt Angebote für Ihren Friesenwall erhalten

Was kostet Hydrophobierung?

Die Gesamtkosten im Überblick

Das Kostenbeispiel bezieht sich auf eine Fläche von 100 Quadratmetern, die hydrophobiert werden soll.

PostenKosten
Hydrophobierungsmittel5 - 15 € / Liter
Fassade ausbessern20 - 30 € / m²
Abdecken angrenzender Flächen100 €
Imprägnierung durch Fachmann5 € / m²
Gerüstkosten500 - 800 €
Gesamtkosten1370 - 2180 €

Fassaden sind ganzjährig der Witterung und Umwelteinflüssen ausgesetzt. Unterschiedliche Temperaturen, Abgase und Regen hinterlassen im Laufe der Zeit ihre Spuren. Feuchtigkeit verursacht auf Dauer die größten Schäden. Die Fugen und das Mauerwerk werden porös und es setzen sich Mikroorganismen wie Moose und Schmutzpartikel fest.

Eine Hydrophobierung wirkt diesem Prozess entgegen und schützt die Fassade wirksam gegen das Eindringen von Feuchtigkeit. Wärmeverluste, die Bildung von Moosen und Flechten sowie Schäden durch Frost werden durch das Imprägnieren verhindert.

Im Vergleich zu hohen Sanierungskosten der Fassade, sind die Preise für eine Hydrophobierung überschaubar.

Die Kosten einer Hydrophobierung im Detail

Was kosten die einzelnen Mittel zur Hydrophobierung?

Hydrophobierung

Es sind zahlreiche Mittel zur Hydrophobierung erhältlich. Moderne Produkte sind sogenannte Siloxane. Diese setzen sich aus Molekülen zusammen, welche je zu einem Teil wasserabweisend und zum anderen Teil wasseranziehend sind. Beide Teile bewirken im Zusammenspiel, dass eine Verbindung zur Oberfläche der Baustoffe hergestellt wird. Es entsteht ein wasserabweisendes Silikon.

Je nach Fassade gibt es speziell auf das Material abgestimmte Produkte wie etwa Hydrophobierungsmittel für Klinker, Natursteine oder Beton. Preislich gesehen liegen keine bemerkenswerten Unterschiede vor, die Kosten variieren zwischen 5 und 15 Euro pro Liter.

Bei Bedarf sind Hydrophobierungen mit speziellen Zusätzen erhältlich. Die fungiziden oder bioziden Anteile bewirken einen zusätzlichen Schutz gegen Algen- und Pilzbefall.

Auf der Verpackung sind in der Regel die Verbrauchsmengen angegeben. Für ein Siloxan mit der Verbrauchsangabe von 0,5 Liter pro Quadratmeter ergibt sich eine benötigte Menge von 50 Liter für eine 100 Quadratmeter große Fläche. Bei einem Literpreis von zehn Euro liegen die Kosten bei 500 Euro an Materialkosten.

Das kostet der fachmännische Auftrag einer Hydrophobierung

Ein Fachmann überprüft im ersten Schritt die Untergrundbeschaffenheit der Fassade. Diese muss trocken, frei von Staub und von Baumängeln sein. Nach einer Aufwandsabschätzung kann mit den eigentlichen Arbeiten begonnen werden.

Für das Hydrophobieren werden Preise pro Quadratmeter angesetzt. Diese liegen durchschnittlich bei etwa 5 Euro. Bei einer Fassade von 100 Quadratmeter ergibt das einen Kostenpunkt von 500 Euro.

Kleinere Ausbesserungsarbeiten fallen mit 20 bis 30 Euro pro Quadratmeter zu Buche, das Abdecken mit etwa 100 Euro.

Hydrophobierung

Somit ergibt sich ein Gesamtpreis von ungefähr 600 Euro für eine Fassade mit der Oberfläche von 100 Quadratmetern.

Kosten für ein Gerüst

Weitere Kosten fallen für das Aufstellen eines Gerüsts an. Dies ist in den meisten Fällen notwendig, um die Fassade sicher bearbeiten zu können. Die Preise zwischen den einzelnen Anbietern variieren stark. Faktoren für die Preisgestaltung sind eventuelle Extra-Ausstattungen wie ein Fallschutznetz oder eine Regenabdeckung. Die Mietdauer ist ein weiterer wichtiger Kostenpunkt.

Wichtig ist zu klären, ob es sich um ein Pauschalangebot handelt und Auf- und Abbaukosten inbegriffen sind oder ob diese separat abgerechnet werden.

Durchschnittlich wird ein Preis von fünf Euro pro Quadratmeter und eine Verleihdauer von zwei Wochen angesetzt. Bei 100 Quadratmeter Fläche liegen die Kosten somit bei 500 Euro.

Beachtenswertes für das Durchführen einer Hydrophobierung

Ziel ist eine lang anhaltende Wirkung der Hydrophobierung. Im Idealfall liegt diese bei über zehn Jahren. Um dieses Ergebnis zu erzielen, sind einige Aspekte im Vorfeld zu berücksichtigen:

Weist die Oberfläche größere Verschmutzungen auf, gilt es diese vor der Hauptbehandlung zu entfernen. Ansonsten besteht eine verminderte Saugfähigkeit des Materials, die spätere Schutzfunktion ist nicht optimal.

Das Reinigen erfolgt per Dampfreiniger. Bei hartnäckigem Schmutz helfen spezielle Reinigungsprodukte. Verwitterungen und abblätternde Oberflächen müssen vor der Hydrophobierung ausgebessert werden. Haben sich im Lauf der Zeit Pilze oder andere Mikroorganismen auf der Oberfläche gebildet, helfen Schimmelentferner beim Beseitigen.

Nach dem Entfernen von Schmutz und anderen Rückständen auf der Fassade muss diese trocknen. Im Anschluss kann die Hydrophobierung durchgeführt werden.

Was ist beim Auftragen zu beachten?

Hydrophobierung

Für eine optimale Schutzwirkung ist es wichtig, die komplette Fläche gleichmäßig zu besprühen.

Zum Auftragen der Hydrophobierung existieren verschiedene Verfahren. Das gängigste ist das Sprühverfahren. Mit einem Pumpspritzbehälter wird die Baustoffoberfläche besprüht, bis ein mattfeuchter Glanz ersichtlich ist. Das Mittel dringt in die Poren ein und entfaltet dort seine Wirkkraft. Wichtig beim Auftragen ist die richtige Menge. Wird eine zu dicke Schicht aufgetragen, besteht die Gefahr, dass sich weiße Flecken oder eine Glanzschicht auf der Oberfläche bildet. Bei zu geringer Menge wirkt der Imprägnierungsschutz nicht wie gewünscht.

Ein Fachmann kennt sich mit der für das Material geeigneten Dosierung aus.

Das Engagieren eines Fachmanns ist die richtige Entscheidung

Ist die Hydrophobierung eines Bungalows noch recht einfach in Eigenarbeit zu realisieren, wird es bei einem mehrgeschossigen Wohnhaus bereits schwieriger. Das Durchführen der Arbeiten auf einer schmalen Leiter ist unpraktisch und gefährlich. Je nach Oberflächenbeschaffenheit besteht die Gefahr, dass die Leiter Druckstellen hinterlässt. Ein Hubwagen oder ein Gerüst sind eindeutig die bessere Wahl.

Auch bei bereits vorhandenem Algen- oder Pilzbefall ist die Erfahrung von einem Fachmann unabdingbar.

Ausgebildetes Fachpersonal bessert vorhandene Schäden gekonnt aus und bereitet die Oberfläche auf die Hydrophobierung vor. Diese wird professionell durchgeführt, sodass ein langjährig anhaltendes optimales Ergebnis erreicht wird.

Checkliste zur Hydrophobierung:

Vor der Durchführung:

  • Aktuellen Zustand der Fassade begutachten und bewerten lassen.
  • Abdecken angrenzender Flächen wie Fenster, Dachrinnen oder Türen.
  • Wenn nötig, Gerüst aufstellen.

Hydrophobierung der Fassade:

  • Fassade reinigen.
  • Ggf. Ausbesserungsarbeiten durchführen.
  • Fassade gleichmäßig mit Hydrophobierungsmittel besprühen.

Rund um die Hydrophobierung:

Preisradar Logo

Was kosten Handwerksleistungen? Eine Übersicht aller MyHammer Preisradare.