Was kostet Kamin sanieren?Jetzt Angebote für Kamin sanieren!

Was kostet das Sanieren eines Kamins?

Überblick über die Gesamtkosten

Sanierung eines Kamins durch Einbau eines Einsatzes:

PostenKosten
Einsatz für Kamin500 - 4.000 €
Unterbau100 €
Einbau mit Ausmessen und Brandschutz230 - 480 €
Summe870 - 4640 €

Ein Kamin besteht aus einem Feuerraum, über dem sich ein Rauchsammler (Esse) befindet und einer Verbindung zum Schornstein. Anders als ein Ofen, steht er nicht frei im Raum, sondern ist im Mauerwerk integriert. Im Laufe der Jahre kann der Mörtel brüchig werden oder die innere Verkleidung leiden. Eine Sanierung ist erforderlich und mit erheblichen Kosten verbunden.

Die Kosten im Detail

Bei der Sanierung wird meist ein fertiger Einsatz oder eine Kassette eingebaut. Die Kosten hängen von der Größe des Kamins ab und dem Aufwand der erforderlich ist, um diesen einzubauen.

Materialkosten – das kosten Unterbau und Belag

Kamin

Kamineinsätze sind für Preise zwischen 500 und 4.000 Euro im Handel erhältlich. Je schöner und aufwändiger der Einsatz gestaltet ist, umso mehr ist dafür auszugeben. Aber natürlich spielt auch die Raumgröße eine Rolle, denn der Einsatz soll reichen, um den gesamten Raum zu beheizen.

Zusätzlich sind Kleinteile für den Einbau erforderlich. Für diese ist mit etwa 100 Euro zu rechnen.

Diese Kosten sind für den Einbau zu erwarten

Der Einbau eines Einsatzes, der genau in die vorhandene Kaminöffnung passt, benötigt etwa eine bis zwei Stunden. Sinnvoller ist, einem Fachmann auch das Maßnehmen zu überlassen, sowie notwendige Brandschutzvorkehrungen. Der Zeitaufwand beträgt für das komplette Paket etwa fünf bis acht Stunden. Außerdem sind zwei Anfahrten erforderlich. Bei einem Stundensatz 45 bis 60 Euro fallen zwischen 230 und 480 Euro an. Für die Fahrten berechnen die Betriebe jeweils 20 bis 30 Euro.

Beachtenswertes beim sanieren eines Kamins

Egal, ob der Kamin einen Defekt hat oder ob der Einbau einer Kassette erfolgt, um die Heizkraft zu verstärken, es sind immer die neuesten gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen. Durch die strenger werdenden Regeln müssen Besitzer alter Kamine diese nachrüsten, um weiter damit heizen zu dürfen.

Kamin

Gesetzliche Regelungen, die zu beachten sind

In Deutschland sind die Europäische Norm DIN EN13229 und die BImSchV Stufe I + II (Feinstaubregelung) einzuhalten. Zusätzlich gibt es verschiedene regionale Brennstoffverordnungen. Der zuständige Bezirksschornsteinfeger gibt Auskunft über die Regeln, die einzuhalten sind.

Er ist auch der richtige Ansprechpartner, um den vorhandenen Kamin zu beurteilen. Je nach Zustand reicht es nicht einen Einsatz zu installieren. Manchmal ist ein Sanieren des kompletten Schonsteins nötig.

Einsatz oder Kassette?

Ein Kamineinsatz ist üblicherweise eine Einheit aus Feuerraum, Rauchfang und Anschluss an den Schornstein. Durch eine Tür ist ein geschlossener Brennraum gegeben.

Die Kassette ist ein geschlossener Brennraum, der dazu dient, die Heizkraft zu verstärken. Sie ist vergleichbar mit einem Ofen, der im Kamin steht.

Kamin

Viele offene Kamine sind den thermischen Belastungen durch die höheren Temperaturen der Kassette aber nicht gewachsen. Oft ist der Abriss des Kamins und der Anschluss eines Ofens die bessere Option.

Eigenleistungen sind sehr problematisch

In Baumärkten wird oft der Eindruck erweckt, dass jeder Heimwerker einen Einsatz einbauen kann. Dies stimmt in gewisser Weise sogar. Das Problem ist, den passenden Einsatz zu finden und die vielen Regeln für den Einbau zu kennen und zu beachten. Je nach Vertrag, kann sogar die Brandschutzversicherung erlöschen, wenn ein Kamineinsatz falsch installiert wird. Natürlich verweigert der Schornsteinfeger die Abnahme, wenn die Sanierung des Kamins falsch durchgeführt wurde.

Checkliste zur Kaminsanierung:

Vor der Sanierung:

  • Mängel durch einen Schornsteinfeger aufspüren lassen.
  • Mögliche Kamineinsätze aussuchen.
  • Mit Schornsteinfeger abklären, welche er zulassen wird.
  • Arbeiten ausschreiben.

Sanieren des Kamins:

  • Betrieb auswählen.
  • Ausmessen des Kamins.
  • Auswahl des Einsatzes.
  • Verbindlichen Kostenvoranschlag erstellen lassen.
  • Auftrag erteilen und Termin vereinbaren.
  • Zugang und Bewegungsfreiheit im Arbeitsbereich sichern.

Abschließende Maßnahmen:

  • Kamin nach Vorschrift des Handwerkers in Betrieb nehmen.
  • Abnahme durch Schornsteinfeger veranlassen.
  • Kamin nach Angaben des Handwerkers regelmäßig warten./li>

Rund um das Sanieren eines Kamins:

Preisradar Logo

Was kosten Handwerksleistungen? Eine Übersicht aller MyHammer Preisradare.