Keller trockenlegen
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
1.520 €*
4.169 €
8.950 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Trockenlegen eines Kellers?

Wie viel Geld das Trockenlegen des Kellers verschlingt, hängt von den Ursachen ab. Bei mäßiger Feuchtigkeit im Keller genügt es oft, den Raum mit einfachen Mitteln zu entfeuchten.

Keller trocken legen: Kosten im Überblick

PostenKosten
3 neue Fenster120 - 210 €
Dichtmasse für 40 Meter Fugen200 - 400 €
20 Tage trocknen200 €
Einbau Fenster300 - 600 €
Verpressen 40 Meter Fugen1.600 – 2.000 €
Gesamtsumme2.320 – 3.410 €

Ein Keller ist ständig feucht. Im Bereich der Bodenfuge ist es besonders nass. Auch dringt Wasser durch drei alte Kellerfenster ein. Der Hausherr entschließt sich, den Keller elektrisch trocknen zu lassen sowie neue Fenster einzubauen und die 40 Meter lange Fuge verfüllen zu lassen.

Die Kosten im Detail

Häufige Ursachen für einen feuchten Keller sind falsches Lüften, undichte alte Fenster oder Türen sowie eine undichte Fuge zwischen Boden und Mauerwerk.

Materialkosten, um den Keller zu trocknen

Ein neues Kellerfenster aus Kunststoff mit umlaufenden Dichtungen kostet zwischen 40 und 70 Euro. Für eine neue Kellertür sind zwischen 200 und 400 Euro einzukalkulieren sowie 100 Euro für ein sicheres Schloss.

Wenn die Bodenfuge undicht ist, können Fachbetriebe mit Dichtmasse abdichten. Pro Meter ist mit fünf bis zehn Euro für die Masse zu rechnen.

Diese Kosten sind für den Handwerker zu erwarten

Der Einbau eines Fensters oder eine Tür kostet zwischen 100 und 200 Euro. Bei Türen kommen noch 100 bis 150 Euro für das Einsetzen des Schlosses hinzu. Das Verpressen der Bodenfuge ist mit 40 bis 50 Euro pro Meter zu veranschlagen. Wenn es im Keller sehr feucht ist, ist zusätzliches Trocknen mit einem Bautrockner sinnvoll. Hierfür fallen inklusive dem verbrauchten Strom etwa zehn Euro pro Tag an.

Beachtenswertes beim Trockenlegen eines Kellers

Die genaue Ursache, warum ein Keller feucht ist, kann auch ein Fachmann oft nur mit großem Aufwand feststellen. Wenn es sich nicht um einen massiven Wassereinbruch ungeklärter Ursache handelt, ist eine aufwendige Sanierung oft überflüssig.

Keller trockenlegen
Ist das Mauerwerk nicht durchfeuchtet, handelt es sich meist um Wasser, das die Wände und den Boden von innen benetzt.
Quelle © pixabay.com

Mit kleinen Maßnahmen beginnen

Sofern das Mauerwerk nicht durchfeuchtet ist, handelt es sich meist um Wasser, das die Wände und den Boden von innen benetzt. Eine Ursache ist Lüften, wenn es draußen warm ist. Oft ist es auch Nässe, die durch vorhandene Ritze in den Keller dringt. Es genügt in der Regel dem Wasser diesen Zugang zu verwehren.

Generell ist der Einbau von isolierten Fenstern und dicht schließenden Türen sinnvoll. Auch das Abdichten der Anschlussfuge zwischen Boden und Wand ist immer richtig. Wenn die Maßnahmen nicht ausreichen, ist eine aufwendige Trocknung des Mauerwerks, inklusive Ursachenbeseitigung, angesagt. Die bereits durchgeführten Änderungen werden durch die Sanierung nicht beeinträchtigt.

Einige Schäden sind leicht aufzuspüren

Das eindringende Wasser hinterlässt meist deutliche Spuren. Wer diesen folgt erkennt schnell, wo das Wasser seinen Weg in den Keller findet. Wenn alles trocken sein sollte und keine eindeutigen Indizien vorhanden sind, hilft trockenes saugfähiges Papier, das ausgelegt wird, um die feuchten Stellen aufzuspüren. Bei einer täglichen Kontrolle zeigt sich deutlich, wo die Nässe herkommt.

Checkliste für das Trockenlegen eines Kellers

Erste Überlegungen:
  • Umfang des Wassereinbruchs feststellen.
  • Gezielte Maßnahmen überlegen, beispielsweise Fenster austauschen.
  • Notwendige Arbeiten zusammenstellen.
Keller trocknen:
  • Arbeiten ausschreiben.
  • Betrieb auswählen und Termin vereinbaren.
  • Wenn die Fugen saniert werden sollen, Möbel und Fußbodenbelag im Keller entfernen.
  • Keller lüften, wenn es draußen kühler ist als im Keller.
  • Falls notwendig, die Räume mit einem Bautrockner trockenlegen.
Weitere Maßnahmen:
  • Darauf achten, ob der Keller wieder feucht wird.
  • Experten hinzuziehen, um weitere mögliche Ursachen herauszufinden.
  • Mit dem Experten einen Plan für eine umfangreiche Kellersanierung aufstellen.
Bildnachweis © pixabay.com