Rasen erneuern
Preis pro m²*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
4,80 €*
12,61 €
18,20 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Erneuern von Rasen?

Eine Rasenfläche zu erneuern oder neu anzulegen ist eine aufwendige und mühsame Angelegenheit. Gartenbaubetriebe und Gärtnereien erledigen diese Arbeiten meist schneller als Laien und zu relativ geringen Kosten.

Viele Betriebe geben sogar Garantie auf ihre Arbeit, zumindest bei Rollrasen ist eine Anwachsgarantie weit verbreitet. Darüber hinaus beraten die Unternehmen auch bei der Auswahl der Rasenart.

Rasen erneuern: Kosten im Überblick

Posten (Länge Fuge vier Meter)Fertigrasen (Erstanlage) in EuroFertigrasen (Neuanlage) in EuroRasen aus Saatgut (Erstanlage) in EuroRasen aus Saatgut (Neuanlage) in Euro
Mutterboden500 - 700 €-500 - 700 €-
Unkrautvernichter5 - 10 €5 - 10 €5 - 10 €5 - 10 €
Startdünger15 - 25 €15 - 25 €15 - 25 €15 - 25 €
Rollrasen/Samen500 - 800 €500 - 800 €300 - 400 €300 - 400 €
Transport100 - 200 €100 - 200 €--
Summe Materialkosten1.120 - 1.735 €620 - 1.035 €820 - 1.135 €320 - 435 €
Vorbereitung des Bodens500 - 700500 - 700500 - 700500 - 700
Rasenrollen verlegen/Aussaat500 - 700500 - 700100 - 200100 - 200
Summe Arbeitskosten1.000 - 1.400 1.000 - 1.400 600 - 900 600 - 900
Gesamtkosten2.120 - 3.135 1.620 - 2.2435 1.420 - 2.035 920 - 1.335

Service Beispiel

In der Tabelle sind die Kosten für die Anlage von 100 Quadratmeter Rasenfläche aufgeschlüsselt. Sofern der Boden schwierig zu bearbeiten ist, können die Kosten auch höher liegen.

Die Kosten im Detail

Die Kosten für die Vorbereitung des Untergrundes sind bei Aussaat und Rollrasen weitgehend identisch. Das Ausbringen eines Rasenteppichs ist deutlich teurer als das Aussäen und auch die Quadratmeterpreise für das Gras sind bei Fertigrasen deutlich teurer.

Mit diesen Kosten ist pro Quadratmeter Rasenfläche zu rechnen

Hund im Garten
Ein toller Rasen läd zum Spielen ein, darf dann aber nicht empfindlich sein.
Quelle © pixabay.com

Damit der Rasen nicht sofort von Unkraut überwuchert wird, macht es Sinn zunächst Unkrautvernichter, der gegen zweikeimblättrige Pflanzen wirkt, einzusetzen. Diese Produkte schaden Gräsern nicht. Pro Quadratmeter ist mit fünf bis zehn Cent für die Chemikalie zu rechnen. Zusätzlich ist eine Startdüngung erforderlich, die etwa 20 Cent pro Quadratmeter kostet.

Bei einer Neuanlage kann es außerdem nötig sein, eine Schicht von 20 Zentimetern Mutterboden aufzubringen. Diese schlägt mit fünf bis sieben Euro zu Buche. Wenn Erdaushub vom Hausbau auf der Fläche verteilt wurde, muss dieser „tote Boden“ durch lebendes Erdreich bereichert werden.

Rollrasen ist zu Preisen zwischen fünf und acht Euro erhältlich. Zusätzlich fallen ein bis zwei Euro für den Transport an. Hochwertiger Rasensamen kostet pro Quadratmeter zwischen drei und vier Euro.

Kosten für die Anlage der Rasenfläche

Gartenbaubetriebe verlangen für die Vorbereitung des Bodens zwischen fünf und sieben Euro pro Quadratmeter. Das Auslegen eines Rollrasens kostet ungefähr den gleichen Betrag. Die Aussaat ist mit etwa ein bis zwei Euro deutlich günstiger.

Beachtenswertes Rasen erneuen

Der Wunsch, die Rasenfläche deutlich günstiger anzulegen ist verständlich, aber die teuersten Posten lassen sich oft nicht vermeiden.

Durch einen Fachbetrieb beraten lassen

Viele Gartenbesitzer machen den Fehler, sich auf eine bestimmte Rasensorte zu versteifen, vielleicht weil sie mit diesen bereits gute Erfahrungen gemacht haben. Ob der Rasen gedeiht, hängt von vielen Faktoren ab. Die Belastung durch Spiel und Sport, die Lichtverhältnisse, die Art des Bodens und das Wetter sind entscheidend für die Wahl des Rasens. Ein ortsansässiger Betrieb kennt das Klima am besten, er weiß, welche Rasenmischungen in der Region gut wachsen und welche zum Kümmern neigen.

Eine Bodenanalyse gibt unter anderem Aufschluss, ob teurer Mutterboden oder andere Bodenverbesserer, wie Sand beziehungsweise Torf, nötig sind. Eine ausgiebige Beratung durch einen Fachbetrieb zahlt sich langfristig immer aus.

Rollrasen oder Aussaat?

Da Rollrasen einen dichten Wurzelfilz mitbringt, haben Unkräuter es schwer den Rasen zu durchdringen. Auf Unkrautvernichter kann also unter Umständen verzichtet werden. Dieser verursacht zwar nur geringe Kosten, belastet aber die Umwelt. Besonders wenn Kinder auf dem Grün spielen sollen, ist es besser, auf diese Chemikalie zu verzichten.

Für Fertigrasen spricht, dass er in den ersten drei Jahren wenig Pflege benötigt, während ein frisch gesäter Rasen einen recht erheblichen Zeitaufwand erfordert. Außerdem lässt sich die Rasenfläche wenige Tage nach dem Ausbringen der Rollen schon nutzen. Hinzukommt, dass die Anlage jederzeit möglich ist und es keine Probleme mit Vögeln gibt, die das Saatgut fressen.

Der größte Vorteil des Aussäens ist der günstige Preis. Langfristig macht er nicht mehr Arbeit als Rollrasen.

Kosten sparen durch Eigenleistung

Information

Rasen soll am Tag der Anlieferung komplett verlegt werden. Graswurzeln, die keinen Kontakt zum Erdreich haben, sterben bereits nach 24 Stunden teilweise ab.

Die meisten Arbeiten kann ein Laie ausführen, aber sie sind kräftezehrend. Fachbetriebe nutzen Maschinen, um die Arbeiten schnell und effizient zu erledigen, Heimwerker sind auf die Muskelkraft angewiesen.

Einen großen Rollrasen selbst zu verlegen lohnt sich meist nicht. Zu bedenken ist, dass eine Rasenrolle etwa 20 Kilogramm wiegt. Um 100 Quadratmeter zu belegen, müssen insgesamt zwei Tonnen bewegt werden.

Hinzukommt ein enges Zeitfenster, denn der Rasen soll am Tag der Anlieferung komplett verlegt werden. Graswurzeln, die keinen Kontakt zum Erdreich haben, sterben bereits nach 24 Stunden teilweise ab. Wer es nicht schafft den Rasen rechtzeitig zu verlegen, muss mit Bereichen rechnen, in denen das Gras nicht anwächst.

Die Aussaat selbst zu übernehmen macht nur Sinn, wenn ein Streuwagen vorhanden ist. Ohne einen Wagen mit guter Dosierfunktion, gelingt es nicht, die Samen gleichmäßig aufzustreuen.

Checkliste zum Erneuern des Rasens

Entscheidungen die zu Treffen sind:

  • Boden vom Fachmann analysieren lassen.
  • Art des Rasens nach Boden, Lichtverhältnissen und Belastung auswählen.
  • Zwischen Rollrasen und Aussaat abwägen.
  • Überlegen, welche Arbeiten der Fachmann durchführen soll.
  • Kostenvoranschläge einholen und Auftrag erteilen.

Zeitplan erstellen:

  • Grobe Hindernisse und größere Steine entfernen.
  • Bei Bedarf Muttererde aufbringen und glätten.
  • Mit Unkrautvernichter und Dünger gleichmäßig verteilen.
  • Boden lockern und walzen.
  • Saatgut ausbringen oder Rollrasen verlegen.

Pflege des Rasens:

  • Aussaat vor Vögeln schützen (Scheuchen oder Netze).
  • Sofern kein Regen fällt, jeden Abend oder besser am frühen Morgen wässern.
  • Frisch gesäten Rasen nicht betreten.
  • Mähen, wenn das Gras eine Höhe von 10 Zentimetern erreicht hat.
  • Weiter täglich wässern.
Bildnachweis © pixabay.com