Raum tapezieren
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
120 €*
426,84 €
1.300 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Tapezieren eines Raumes?

Erst eine ordentlich geklebte Tapete gibt einem Raum einen wohnlichen Charakter. Ein Profi erledigt die Arbeit schnell und zu weitaus geringeren Kosten als die meisten Menschen annehmen.

Raum tapezieren: Kosten im Überblick

PostenKosten
Tapete/Kleister70 – 110 €
Entfernen alter Tapete 50 m²250 - 500 €
Tapezieren 50 m²350 - 700 €
Anfahrtskosten 2x100 – 160 €
Gesamtsumme780 – 1470 €

Ein Wohnzimmer von 4 x 6 Metern soll mit einer gemusterten Tapete in guter Qualität verschönert werden. Die Raumhöhe beträgt 2,50 Meter.

Die Kosten im Detail

Die genauen Kosten hängen von der Art der Tapete und den Schwierigkeiten, die beim Anbringen zu erwarten sind, ab. Muster und viele Vorsprünge oder Nischen führen zu höheren Preisen, da dies den Aufwand erhöht.

Mit diesen Materialkosten ist beim Tapezieren zu rechnen

Papier-, Acryl- und Vliestapeten haben in der Regel das Maß 10,05 auf 0,53 Meter, damit lassen sich 5,3 Quadratmeter Wand bekleben. Die Rollenpreise schwanken zwischen fünf Euro für Billigtapete und 30 Euro, für sehr edle Ware. Es ist also mit einem bis sechs Euro pro Quadratmeter zu rechnen.

Raufaser gibt es in Rollen von 25 auf 0,53 Meter (13 Quadratmeter) zu Preisen von acht bis zehn Euro. Der Quadratmeter kostet also zwischen 0,60 und 0,90 Euro. Allerdings ist hier mit etwa einem bis drei Euro zusätzlich für Farbe zu kalkulieren.

Für Kleber ist mit 10 bis 40 Cent pro Quadratmeter zu rechnen. Je schwerer die Tapete ist, umso teurer ist der Kleister.

Die Kosten für das Tapezieren

Wenn im Raum die alte Tapete zu entfernen ist, verlangen die meisten Betriebe zwischen 5 und 20 Euro pro Quadratmeter. Für das Spachteln fallen 5 bis 40 Euro pro Quadratmeter an. In der Regel ist aber nur ein Teil der Wände neu zu verspachteln.

Das Tapezieren mit einfarbiger oder gestreifter Tapete kostet zwischen sechs und zehn Euro pro Quadratmeter. Wenn die Tapete ein Muster hat, das beim Kleben zu beachten ist, erfolgt ein Zuschlag von einem bis vier Euro, je nach Schwierigkeitsgrad.

Raufaser bedarf zusätzlich zumindest eines Anstrichs. Hierfür fallen etwa vier bis sechs Euro pro Quadratmeter an.

Beachtenswertes beim tapezieren eines Raumes

Eine gute Vorbereitung erleichtert dem Handwerker die Arbeit und senkt die Kosten. Es lohnt sich, wenn Wohnungsinhaber und Fachbetrieb sich zuvor abstimmen.

Raum tapezieren
Günstige Tapeten lassen sich oft schwer kleben, bei manchen ist nur mit Untertapete ein gutes Ergebnis zu erwarten.
Quelle © pixabay.com

Wahl der Tapete

Günstige Tapeten lassen sich oft schwer kleben, bei manchen ist nur ein gutes Ergebnis zu erwarten, wenn der Handwerker zuvor eine Untertapete aufklebt. Dies bedeutet in der Regel doppelte Kosten für das Tapezieren. Am einfachsten geht die Arbeit von der Hand, wenn eine gute Vliestapete zu kleben ist. Manche Betriebe geben einen Rabatt, wenn sich das Material sehr gut verarbeiten lässt.

Gemusterte Tapeten sind schön. Aber an vielen Wänden kommen sie später ohnehin nicht zu Geltung. Es ist eine Überlegung wert, genau zu überdenken, wo diese eingesetzt werden soll. Hinter einer großen Schrankwand macht sie beispielsweise keinen Sinn

Muster wirken an verwinkelten Wänden in der Regel eher störend. Außerdem sind sie hier besonders schwierig zu verarbeiten. Ein kluger Mix aus einfarbiger und gemusterter Tapete, ist sicher die beste Option.

Bestimmung des Materialbedarfs

Der Umfang des Raumes in Metern, ist durch 0,53 zu dividieren, um die Anzahl der Bahnen zu ermitteln. Die Länge der Rolle geteilt durch die Raumhöhe ergibt, wie viele Bahnen sich aus einer Rolle schneiden lassen.

Hinweis:

Gemusterte Tapeten wirken an verwinkelten Wänden schnell störend und sind sie hier besonders aufwändig zu verarbeiten.

Die Menge an Rollen, die benötigt werden, errechnet sich, indem die Anzahl der Bahnen insgesamt durch die Anzahl der Bahnen je Rolle geteilt wird. Bei Mustertapeten ist mindestens ein Zuschlag von 10% nötig.

Türen bleiben bei der Rechnung unberücksichtigt, aber die Breite großer Fenster, die bis zum Boden reichen oder solche, unter denen Heizungen angebracht sind, kann man vom Raumumfang abziehen.

Durch Vorbereitung Geld sparen

Das richtige Vorbereiten der Wände ist zeitaufwendig, bedarf aber nicht der Hand eines Fachmannes. Es genügt, die alte Tapete mit einer Nagelwalze zu Lochen, mit Tapetenlöser anzufeuchten und abzuziehen. Wichtig ist, nicht mit einem Spachtel an der Wand zu kratzen, da dies zu Riefen führt, die der Fachmann verspachteln muss.

Ferner sind Schrauben und Nägel aus den Wänden zu ziehen und Bohrlöcher zu verspachteln. Bei einer gut vorbereiteten Wand kann der Experte sofort tapezieren.

Checkliste für das Tapezieren eines Raumes

Den Raum vorbereiten:
  • Umfang und Höhe des Raumes ausmessen.
  • Tapete auswählen.
  • Anzahl der benötigten Rollen bestimmen.
Fachbetrieb suchen:
  • Umfang und Höhe des Raumes ausmessen.
  • Tapete auswählen.
  • Anzahl der benötigten Rollen bestimmen.
Tapezierer suchen:
  • Arbeiten ausschreiben (Umfang und Höhe des Raumes, Art der Tapete Schwierigkeiten und Vorbereitung der Wände nennen).
  • Betrieb auswählen.
  • Vorgespräch führen.
  • Absprechen, wer das Material besorgt und welche Vorbereitungen durchführt.
  • Auftrag erteilen und Termin vereinbaren.
Tapezieren und Abnahme des Raumes:
  • Vorbereitungen rechtzeitig abschließen.
  • Handwerker benötigen Zugang zu Wasser und Strom.
  • Prüfen, ob alles wie besprochen erledigt wurde.
Bildnachweis © pixabay.com