Sat-Anlage installieren
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
100 €*
379 €
675 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet Sat-Anlage installieren?

Wer Zugriff auf alle TV-Programme haben möchte und auch in Gebieten, in denen kein DSL-Anschluss zur Verfügung steht, auf ein schnelles Internet nicht verzichten will, braucht eine Sat-Anlage.

Die sogenannten Schüsseln lassen sich auf Dächern, Balkonen und an Hauswänden anbringen.

Die Kosten der Anlagen hängen von deren Größe, dem Bedienkomfort und der Möglichkeit verschiedene Satelliten anzusteuern, ab. Diese Option ist wichtig, wenn auch ausländische Sender empfangen werden sollen.

Sat-Anlage installieren: Kosten im Überblick

PostenAnlage für einen Satellit und einen ReceiverAnlage für einen Satellit und drei ReceiverAnlage für zwei Satelliten und drei Receivern
Satellitenschüssel60 - 90 €60 - 90 €120 - 200 €
Halter50 - 100 €50 - 100 €50 - 100 €
Router/Multischalter-80 - 200 €80 - 200 €
Kabel 20 x 2 bis 3 € = 40 bis 60 €40 x 2 bis 3 € = 80 bis 120 €40 x 2 bis 3 € = 80 bis 120 €
Receiver80 bis 160 €3 x 80 bis 160 € = 240 bis 480 €3 x 80 bis 160 € = 240 bis 480 €
Summe Material230 - 410 € 510 - 990 €570 - 1.100 €
Installation360 - 660 €360 - 660 €360 - 660 €
Kosten insgesamt590 - 1.070 €870 - 1.650 €930 - 1.760 €

Service Beispiel

In der Tabelle sind die Preise erfasst, die in der Regel für Anlagen in einem Einfamilienhaus anfallen.

Die Kosten im Detail

Bevor es an den ungetrübten Fernsehempfang geht, muss der Hausherr das Equipment besorgen und einen Betrieb zu finden, der alles fachmännisch installiert. Der Text gibt einen Überblick über die Kosten für einen Anschluss, den Anschluss mehrere Fernseher und Anlagen, die Signale verschiedener Satelliten empfangen können.

Satelittenschüssel
Eine einfache Satellitenschüssel (Durchmesser 80 Zentimeter) kostet zwischen 60 und 90 Euro.
Quelle © pixabay.com

Mit diesen Beträgen ist für die Sat-Anlage zu rechnen

Eine einfache Satellitenschüssel (Durchmesser 80 Zentimeter) kostet zwischen 60 und 90 Euro. Ein Receiver ist für Beträge zwischen 80 und 160 Euro zu bekommen. Wenn mehrere Receiver angeschlossen werden sollen, ist ein Multischalter oder ein Router nötig. Diese Teile kosten zwischen 80 und 200 Euro, je nach Anzahl der Anschlussstellen. Für eine drehbare Antenne, die verschiedene Satellitensignale empfängt, sind etwa 60 bis 150 Euro zusätzlich zu veranschlagen.

Natürlich ist auch ein Halter erforderlich, der je nach Ausführung zwischen 50 und 100 Euro kostet. Kabel kosten pro Meter zwischen zwei und drei Euro, in diesem Preis sind Stecker und Buchsen enthalten.

Kosten für das Anschließen der Sat-Schüssel

Fachbetriebe berechnen pro Mann und Stunde zwischen 45 und 55 Euro. In vier bis sechs Stunden sind alle Arbeiten im Normalfall erledigt. Die Preise bewegen sich, inklusive dem Ausrichten der Schüssel, zwischen 360 bis 660 Euro.

Beachtenswertes bei Satellitenanlagen

Generell kommt es auf die örtlichen Gegebenheiten an. Auch sollte nicht immer die günstigste Lösung ins Auge gefasst werden.

Schüsseln sind nicht immer erlaubt

Das Recht auf Fernsehempfang zählt zwar in der heutigen Zeit als Grundrecht, aber das heißt nicht, dass sich jeder eine Satellitenschüssel ans Haus bauen darf. Mieter müssen den Hausbesitzer um Erlaubnis fragen. Er kann die Einzelantennen verbieten, sofern eine andere Empfangsmöglichkeit vorhanden ist.

Unter Umständen kann das Denkmalamt generell die Montage von Satellitenschüsseln im sichtbaren Bereich des Hauses verbieten. Eine nicht fest montierte Antenne darf aber weder der Vermieter noch der Hausbesitzer untersagen.

Hinweis:

Anlagen für einen Receiver sind nicht zeitgemäß. Selbst in einem Einfamilienhaus ist damit zu rechnen, dass früher oder später jedes Familienmitglied einen eigenen Fernseher haben möchte.

Bei der Auswahl an die Zukunft denken

Anlagen für einen Receiver sind nicht zeitgemäß. Selbst in einem Einfamilienhaus ist damit zu rechnen, dass früher oder später jedes Familienmitglied einen eigenen Fernseher haben möchte. Daher sollte jeder, der eine Sat-Anlage plant, von vornherein eine Antenne wählen, die ausreicht, um mindestens fünf Receiver zu versorgen.

Ein Multischalter oder ein Router lässt sich später ohne Probleme einbauen. Wer auf den Cent achten muss, spart also lieber an diesem Verteiler, statt eine unterdimensionierte Schüssel anbringen zu lassen.

Heimwerker können bei der Installation helfen

Die Montage auf dem Dach oder an der Wand sollte ein Fachmann vornehmen. Er weiß am Besten, worauf zu achten ist, um die Antenne sicher zu montieren, ohne die Wärmedämmung oder das Haus zu beschädigen. Meist macht es auch Sinn, wenn er Mauern oder Decken durchbohrt. Das für diese Arbeiten benötigte Werkzeug ist teuer.

Die Kabel auf Putz zu verlegen schafft auch ein Heimwerker. Eine Unterputzverlegung ist wiederum ohne Werkzeug, um Schlitze zu fräsen, schwierig. Natürlich ist es kein Problem, wenn der Hausbesitzer die Kabel durch ein vorhandenes Leerrohr zieht oder es in die vom Fachmann gefrästen Schlitze einlegt. Das Anschließen an den Geräten ist ebenfalls ohne Fachmann möglich, da es sich im Steckkontakte handelt. Unter Umständen muss der Experte aber die Stecker an den Kabeln montieren.

Trotz der vielen Anleitungen im Internet ist es ratsam, das Ausrichten der Schüssel nicht selbst vorzunehmen. Wer hat schon die nötigen Messgeräte, um dies exakt auszuführen?

Checkliste für die Installation einer Sat-Anlage

Vorüberlegungen zur Sat-Anlage:
  • Klären, ob und wo eine Satellitenschüssel angebracht werden darf.
  • Anlage auswählen, die zu den eigenen Ansprüchen passt, dabei lieber großzügig planen.
  • Ausmessen, welche Strecken mit Kabeln zu überbrücken sind.
  • Montage der Anlage ausschreiben.
  • Betrieb damit beauftragen.
Am Tag der Montage:
  • Für ungehinderten Zugang zum Montageort sorgen.
  • Alle Arbeitsbereiche freiräumen.
  • Kabel und das gesamte Equipment bereithalten.
  • Nach Absprache mit dem Fachmann helfen.
Inbetriebnahme der Sat-Schüssel:
  • Alle Anschlüsse mithilfe des Handbuchs kontrollieren.
  • Receiver nach Anleitung einrichten.
  • Empfangsqualität begutachten.
Bildnachweis © pixabay.com