Schimmel entfernen
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
750 €*
1.455 €
2.160 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet Schimmel entfernen?

Schimmel verbreitet sich über Sporen, die sich über die Luft verteilen. Die Folge können Allergien und Pilzinfektionen sein. Daher ist Schimmel ein sehr ernstzunehmendes Problem, das fachgerechter Maßnahmen bedarf.

Schimmel verbreitet sich über Sporen, die sich über die Luft verteilen. Die Folge können Allergien und Pilzinfektionen sein. Daher ist Schimmel ein sehr ernstzunehmendes Problem, das fachgerechter Maßnahmen bedarf.

Weder einfaches Abwaschen noch der Einsatz von chemischen Mitteln kann hartnäckigen Schimmel entfernen. Wegen der Gefahren, die vom Befall ausgehen, sollte eine Schimmelsanierung unbedingt von geschultem Personal durchgeführt werden. Ein Fachmann beseitigt nicht nur den Bewuchs, sondern sorgt auch dafür, neuem Befall vorzubeugen. Zum Beseitigen gehört außerdem die fachgerechte Entsorgung des verseuchten Materials.

Welche Kosten das Entfernen von Schimmel verursacht, lässt sich pauschal nicht angeben. Es kommt auf die Stärke des Befalls und auf die Ursache an.

Kostenbeispiel: Schimmelentfernung

MaßnahmeKostenHinweis
Begutachtung und mündliche Beratungca. 100 – 150 €Notwendig, um den Schadenumfang zu ermitteln
Einfaches Gutachten und schriftliche Zusammenfassungca. 200 - 250 €Sinnvoll, wenn kein Rechtsstreit erwartet wird
Umfassendes Gutachten mit Fotosca. 800 - 1.000 €Unentbehrliches Beweismittel bei Rechtsstreit
5m² Tapete entfernen und entsorgenca. 150 - 200 €Bei fachgerechtem Entfernen verteilen sich die Sporen nicht im Raum
4m² Putz entfernen und entsorgenca. 160 – 400 €Sinnvoll, um neuem Befall vorzubeugen
4m² Fungizid auftragenca. 40 - 60 €Tötet verbliebene Pilze ab
Kontrollmessungca. 100 €Um Weiterwachsen von Schimmel vorzubeugen
Gesamtkosten mit einfachem Gutachtenca. 750 - 1.160 € 
Gesamtkosten mit umfassendem Gutachtenca. 1.550 - 2.160 € 

Service Beispiel

In einem Haus ist an einer Wand Schimmel auf einer Fläche von einem Quadratmeter zu sehen. Der Betrieb trägt zur Sicherheit fünf Quadratmeter Tapete und drei Quadratmeter Putz ab.

Die Kosten der Schimmelbeseitigung im Detail

Zeigt sich auf einer Fläche von mehr als einem halben Quadratmeter deutlich Schimmel, ist davon auszugehen, dass tiefere Schichten mit Sporen durchsetzt sind: Eine Sanierung ist somit unvermeidbar.

Für eine fachgerechte Begutachtung des Schadens und eine mündliche Beratung über die Möglichkeiten der Beseitigung sind etwa 100 bis 150 Euro zu veranschlagen. Wenn der Gutachter Messungen durchführt und ein schriftliches Gutachten erstellt, kostet dies etwa 250 bis 1.000 Euro. Ein Schriftstück ist nötig, wenn es darum geht, die Kosten für die Schimmelsanierung einem Dritten anzulasten, beispielsweise einem Mieter.

Das Entfernen von Tapeten kostet in der Regel 30 bis 40 Euro pro Quadratmeter. Entfernt der Betrieb auch den Putz, ist mit zirka 80 bis 100 Euro pro Quadratmeter zu rechnen. In diesen Preisen sind die Entsorgungskosten meist enthalten.

Eine Sprühbehandlung mit einem Fungizid berechnen viele Unternehmen gesondert mit 10 bis 15 Euro pro Quadratmeter.

Eine regelmäßige Nachuntersuchung der Räume ist sinnvoll, da auch die beste Schimmelbeseitigung oft nicht alle Pilze entfernt. Diese kostet etwa 100 Euro und sollte in den ersten Jahren mindestens einmal pro Jahr erfolgen.

Schimmelbefall
Alle Schimmelpilzarten benötigen zwei Voraussetzungen, um zu wachsen: Organisches Material und Wasser. Die Pilze ernähren sich von Tapetenkleister, Papiertapeten, Wolle, Baumwolle und Hautschuppen.
Quelle © unsplash.com

Ablauf der Schimmelsanierung

In der Regel versuchen Fachkräfte zunächst die Ursache des Befalls festzustellen. Besteht das Grundproblem weiterhin, hilft es nicht viel, den Schimmel nur temporär zu beseitigen.

Führt beispielsweise falsches Lüften zu Schimmel, macht es Sinn, automatische Lüftungssysteme einzubauen. Aufsteigende Feuchtigkeit oder undichte Außenwände sollten zudem mit geeigneten baulichen Maßnahmen abgedichtet werden. In der Regel sind Betriebe, die Schimmel fachgerecht entfernen, keine Bauunternehmen. Sie beraten in erster Linie, führen diese begleitenden Maßnahmen jedoch nicht durch

Die Aufgabe des Schimmelbekämpfers ist, das befallene Material abzutragen und dabei Staub so gut es geht zu vermeiden. Daher gehen die Betriebe schrittweise vor. Sie waschen beispielsweise befallene Tapeten ab, bevor Sie diese von der Wand reißen. Je nach Stärke des Befalls entfernen sie den kompletten Putz, imprägnieren die Wände mit einem Fungizid und tragen Sanierputz auf. Die meisten Unternehmen arbeiten daher mit einem Stuckateur oder Malerbetrieb zusammen.

Materialkosten fallen in der Regel kaum an. Reinigungs- und Imprägniermittel sind in den Pauschalpreisen enthalten. Im Einzelfall wird Putz gesondert in Rechnung gestellt.

Schimmelbildung an Wänden

Ohne Feuchtigkeit gibt es keinen Schimmel

Alle Schimmelpilzarten benötigen zwei Voraussetzungen, um zu wachsen: Organisches Material und Wasser. Die Pilze ernähren sich von Tapetenkleister, Papiertapeten, Wolle, Baumwolle und Hautschuppen.

Geringe Mengen Feuchtigkeit, wie sich absetzendes Kondenswasser, genügt, um dem Pilz eine perfekte Lebensgrundlage zu verschaffen. Sichtbare Nässe ist dafür nicht erforderlich.

Ein Austrocknen des Pilzes durch Wasserentzug ist nicht möglich. Der Pilzkörper stirbt zwar ab, aber die Sporen überdauern auch Jahrzehnte ohne Feuchtigkeit. Oft treten Infektionen oder Allergien erst nach Austrocknen des Gebäudes auf. Die trockenen Sporen breiten sich mit der Luft aus. Auf Schleimhäuten finden sie eine Möglichkeit, zu wachsen.

Auswahl des Betriebs

Derzeit gibt es keinen Ausbildungsberuf oder Meisterbrief für Schimmelbeseitigung, was die Auswahl eines geeigneten Betriebs erschweren kann. Jedoch unterstützt der Bundesverband Schimmelpilzsanierung (BSS e.V.) sowie der Verband Privater Bauherren e.V., bei der Überprüfung der Fachbetriebe. Dabei ist eine Zertifizierung durch den Bundesverband oder den TÜV ein wichtiger Hinweis auf entsprechende Sachkunde.

Wieso eine aufwendige Schimmelbeseitigung?

Jede Maßnahme, den Pilz abzutöten, egal ob durch Trocknung oder durch Chemikalien, vernichtet niemals die Sporen. Der Pilzbefall tritt sofort wieder auf, wenn die Bekämpfungssubstanzen sich abgebaut haben.

Generell ist eine unsachgemäße Beseitigung gefährlicher als der lebende Pilz. Dieser setzt nur nach und nach Sporen frei. Falsche Bekämpfung hingegen schleudert riesige Mengen in die Atemluft. Bei vielen Menschen treten daher häufig erst nach Entfernen des Schimmels Infektionen oder Allergien auf.

Gute Betriebe ergreifen daher Maßnahmen, um zu verhindern, dass die Sporen sich in der Luft verbreiten. Sie behandeln Tapeten und Putz vor, damit sich die kleinen Partikel daran binden. Daher ist es in jedem Fall ratsam, eine fachgerechte Begutachtung und anschließende Schimmelentfernung durchführen zu lassen.

Checkliste Schimmelentfernung

Schimmelbefall erkennen:
  • Bei Haus- oder Wohnungsbesichtigungen auf frisch gestrichene Wände achten.
  • Der Nase vertrauen: ein muffiger Geruch deutet auf Schimmel hin.
  • In möblierten Wohnungen hinter Möbel, besonders die an Außenwänden stehen, schauen.
  • Auf Schimmelnester im Bereich der Fenster achten.
Schimmelbefall beseitigen:
  • Frischen Schimmel mit einem in Alkohol getränktem Tuch wegwischen.
  • Möbel aus Räumen mit Schimmelbefall entfernen, befallene Möbel entsorgen.
  • Arbeiten ausschreiben und auf benötigtes Zertifikat hinweisen.
  • Besichtigung vereinbaren und Maßnahmen mit der Fachbetrieb besprechen.
  • Schimmel durch Fachbetrieb entfernen lassen.
Neuen Befall verhindern:
  • Weitere Maßnahmen mit dem Betrieb besprechen.
  • Grundsätzlich auf ausreichende Lüftung achten (mehrmals am Tag mit weit geöffnetem Fenster).
  • Wenn möglich automatische Lüftungen einbauen.

FAQ - Häufige Fragen zum Thema Schimmel entfernen

Wie erkenne ich Schimmel?

Schimmelbefall lässt sich an schmierigen, verfärbten Belägen an frei ersichtlichen Stellen wie Wandflächen gut erkennen. In manchen Fällen suchen sich Schimmelpilze jedoch versteckte Plätze als Lebensraum, dann wird es schwieriger: daher ist es ratsam, auch einen Blick hinter Möbelstücke zu werfen und im Bereich von Dusche, Badewanne, Waschmaschine und Waschbecken nachzuschauen.

Wie kann ich Schimmel vorbeugen?

Richtiges Heizen und Lüften kann Schimmelwachstum vorbeugen. Auch Wärmedämmmaßnahmen können das Risiko reduzieren. Bei Wasserrohrbrüchen oder Überschwemmungen ist wichtig, die Materialien möglichst schnell zu trocknen, um Schimmelwachstum zu vermeiden.

Wie gefährlich ist Schimmel?

Verschiedene Schimmelpilzarten haben unterschiedliches Gefährdungspotential. Es ist von Faktoren wie Zeit, Größe und Empfindlichkeit des Menschen abhängig, wie stark Schimmelpilze die Gesundheit im Einzelfall beeinträchtigen können. Jedoch belegen Studien den Zusammenhang zwischen Schimmelpilzen und Atemwegsbeschwerden. Ab welcher Konzentration welche gesundheitlichen Auswirkungen eintreten, konnte dabei bisher nicht festgestellt werden.

Wie kann ich Schimmel entfernen?

Materialien, auf denen Schimmelpilze erkannt wurden, müssen umgehend gereinigt oder komplett entfernt werden. Auch sollten die Ursachen für die erhöhte Feuchtigkeit und den damit verbundenen Befall geklärt werden. In jedem Fall ist die Expertise einer fachkundigen Firma ratsam, besonders bei großflächigem Befall.

Ab welcher Größe wird Schimmelbefall problematisch?

Grundsätzlich kommt es stark auf die Schimmelpilzart an. Als grobe Faustregel gilt: ab einer Fläche von zirka 0,5 Quadratmetern.

Wie schnell kann Schimmel wachsen?

Unter optimalen Bedingungen kann sich Schimmel bereits innerhalb von 24 Stunden um mehrere Zentimeter vergrößern. Daher sollte nach Erkennen von Schimmelbefall möglichst zeitnah gehandelt und eine fachkundige Firma zur Beseitigung beauftragt werden.

Wer muss die Schimmelsanierung bezahlen: Mieter oder Vermieter?

Vermuten Sie Schimmelbefall in der Wohnung, benötigen Sie ein umfassendes Gutachten, das im Falle eines Rechtsstreits Bestand hat. Derjenige, der einen Gutachter beauftragt, bezahlt diesen auch. Stellt sich heraus, dass der Schimmelbefall durch mangelndes Lüften seitens des Mieters entstanden ist, muss dieser im Regelfall auch die Schimmelbeseitigung bezahlen. Informieren Sie sich im Einzelfall unbedingt zu Mietrechten bei Schimmelbefall.

Bildnachweis © unsplash.com