Sonnenschutz montieren
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
220 €*
942 €
1.600 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet es, einen Sonnenschutz montieren zu lassen?

Sonne bedeutet Licht, aber auch unerwünschte Wärme und Belastung durch UV-Strahlung. Ein guter Sonnenschutz hilft, den Wert des Inventars zu erhalten und steigert das Wohlbefinden.

Wem die Montage zu schwierig erscheint, überlässt der Hausherr sie einem Fachmann. Die Kosten für den Service sind erschwinglich.

Sonnenschutz montieren: Kosten im Überblick

PostenKosten
5 Vorbau-Rollläden320 - 430 €
1 Markise300 - 600 €
Fahrtkosten50 - 100 €
Gesamtsumme670 – 1.130 €

Beispieltabelle: Ein Hausbesitzer wünscht sich Vorbau-Rollläden an fünf Fenstern und eine Markise über einem Schaufenster.

Die Tabelle zeigt einen typischen Auftrag zur Montage von Sonnenschutz. Die Preise beziehen sich auf eine einfache Montage, für die kein Gerüst notwendig ist. Zuschläge bei Wänden mit Vollwärmedämmung sind üblich. Das Montagematerial wird üblicherweise vom Hersteller des Sonnenschutzes gestellt.

Die Kosten einer Sonnenschutzmontage im Detail

Welche Kosten anfallen, hängt von der Art des gewählten Sonnenschutzes ab. Auch die Breite des Fensters und ob Außen- oder Innenmontage gewünscht ist, hat Einfluss auf den Preis.

Mit diesen Kosten ist für innenliegenden Sonnenschutz zu rechnen

Das Anbringen von Plissees und Raffrollos, die der Betrieb in den Fensterrahmen klemmt, kostet zwischen 18 und 24 Euro pro Fensterflügel. Für Innenrollos, Innenjalousien oder Lamellenvorhänge ist mit 20 bis 30 Euro pro Fenster für die Montage zu rechnen.

Ab einer Breite von zwei Metern sind Zuschläge von fünf bis zehn Euro pro Meter üblich. Die Montage von Flächenvorhängen ist mit 30 bis 40 Euro am teuersten. Für breite Ausführungen von über zwei Metern, fallen meist fünf bis zehn Euro zusätzlich pro Fenster an.

Diese Preise sind für Außenmontagen üblich

Die Montage einer Außenjalousie und von Vorbau-Rollläden, kostet zwischen 65 und 85 Euro. Etwas teurer ist das Anbringen von waagerechten, stehenden Rollos. Für diese sind 75 bis 95 Euro zu veranschlagen.

Die höchsten Preise verlangen die Betriebe, wenn es um die Montage von Markisen geht. Hausbesitzer sollten mit 300 bis 600 Euro rechnen. Bei sehr großen Ausführungen können auch über 1.000 Euro anfallen.

Beachtenswertes beim Montieren des Sonnenschutzes

Wer einen Sonnenschutz innen anbringen lässt muss nichts beachten. Anders sieht es mit Modellen aus, die außen anzubringen sind.

Sonnenschutz montieren
Gedämmte Fassaden sind eine besondere Herausforderung für die Monage eines Sonnenschutzes.
Quelle © pixabay.com

Auflagen und Regeln für die Montage eines Sonnenschutzes

Sofern eine Hausfront vom öffentlichen Bereich aus sichtbar ist, können Auflagen der Gemeinden bestehen. Bei Häusern, die unter Denkmalschutz stehen, ist generell eine Genehmigung durch das zuständige Denkmalschutzamt nötig.

In der Regel bedarf es einer Genehmigung, wenn der Sonnenschutz in den öffentlichen Verkehrsraum ragt. Dies betrifft besonders Markisen, die einen Teil von Gehwegen überdachen.

Gedämmte Fassaden erfordern viel Sorgfalt

Bei Fassaden mit Wärmedämmung steht der Montagebetrieb vor zwei Problemen: Der Sonnenschutz darf nicht in der Dämmschicht verankert und Wärmebrücken müssen bei der Befestigung im Mauerwerk vermieden werden.

Aus diesem Grund muss der Betrieb über die Dämmung informiert sein, damit er dies bei der Angebotserstellung berücksichtigt. Auch muss er dann spezielles Material zur Montage mitbringen, um Schrauben und Bolzen zu thermisch zu entkoppeln.

Checkliste für die Montage eines Sonnenschutzes

Planung des Sonnenschutzes:
  • Fenster ausmessen.
  • Über die Art des Sonnenschutzes entscheiden.
  • Überlegen, welcher Bedienkomfort gewünscht ist (Handbedienung, über Motor, Automatik).
  • Art der Fassade des Hauses erfassen (Putz, Vorhangfassade, Dämmung).
  • Erkundigen ob der gewünschte Sonnenschutz erlaubt ist.
Fachbetrieb suchen:
  • Arbeiten mit genauen Angaben ausschreiben.
  • Angebote vergleichen.
  • Einzelheiten absprechen.
  • Auftrag erteilen.
  • Eventuell Material besorgen.
  • Termin vereinbaren.
Abschließende Arbeiten:
  • Für Zugang zum Arbeitsbereich sorgen.
  • Funktionen kontrollieren.
  • Bei gedämmten Fassaden aus Feuchtigkeit und Schimmelbildung im Haus achten.
  • Fehler sofort reklamieren.
Bildnachweis © pixabay.com

Wir verwenden Cookies, um unsere MyHammer Dienste anzubieten, zu schützen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Weitere Informationen

Ok