Wohnung renovieren
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
150 €*
569,62 €
3.000 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Renovieren einer Wohnung bei Auszug oder Einzug?

Die üblichen Schönheitsreparaturen, zu denen Mieter verpflichtet sind, umfassen das Tapezieren oder Streichen von Wänden und Decken, sowie das Anstreichen von Fußböden, Heizkörper, Innentüren sowie von Fenstern und Außentüren von innen.

Wohnung renovieren: Kosten im Überblick

PostenKosten /m2
Abdecken70 - 300 €
Tapete entsorgen180 - 300 €
Tapezieren120 - 510 €
Tür streichen44 - 65 €
Wand und Decke streichen100 - 350 €
Gesamtsumme514 – 1.525 €

Im Schlafzimmer (20 m²) soll die Decke tapeziert werden. Die Tapete kann auf den vorhandenen Untergrund geklebt werden. Im Arbeitszimmer (20 m²) muss zuvor vorhandene Tapete entfernt werden.

Die Kosten müssen im Einzelfall genau kalkuliert werden, denn es gibt große Unterschiede

Die Kosten im Detail

Die folgende Zusammenstellung erfasst die genannten Arbeiten und weist die Kosten pro Quadratmeter beziehungsweise für übliche Größen von Bauteilen aus.

Mit diesen Kosten ist für Tapete, Farbe und Lack zu rechnen

Für Tapete ist mit Beträgen zwischen einem und zehn Euro zu rechnen, Wand- und Deckenfarbe kostet etwa einen bis vier Euro. Lack für das Streichen einer Türseite schlägt mit vier bis fünf Euro zu Buche. Das Streichen eines Türrahmens ist mit zwei bis sechs Euro und eines Fensters mit einem Euro zu kalkulieren.

Pro Rippe eines Heizkörpers ist 25 bis 30 Cent für Lack zu berücksichtigen, wenn die Vorderseite eines Flachheizkörpers zu streichen ist, fallen ist 1,25 bis 1,50 Euro pro Quadratmeter für Heizkörperlack an.

Abdeckmaterial kostet zwischen einem und vier Euro. Sinnvoll ist die gesamte Wohnung auszulegen.

Diese Renovierungskosten sind für den Handwerker zu erwarten

Das Entfernen und Entsorgen von alter Tapete ist mit sechs bis zehn Euro zu veranschlagen. Fürs Abdecken berechnen Fachbetriebe einen bis zwei Euro pro Quadratmeter.

Tapezieren kostet zwischen drei und sieben Euro, Streichen von Wänden und Decken einen bis drei Euro.

Je Türseite, Türrahmen und Fenster ist mit 40 bis 60 Euro zu rechnen. Das Streichen von Rippenheizkörpern kostet je Rippe drei bis fünf Euro. Für Flachheizkörper sind 50 bis 70 Euro pro Quadratmeter anzusetzen.

Beachtenswertes beim Sanieren eines Kellers

In der heutigen Zeit ist es nicht üblich, Böden zu streichen, auch ein Anstrich von Fenstern, Türen und Heizkörpern ist oft nicht möglich. Natürlich gibt es auch einen großen Unterschied, ob es sich um eine Renovierung für den Einzug oder den Auszug handelt.

Einzugs- und Auszugsrenovierung

Jedem Mieter steht es frei, den Umfang der Renovierung beim Einzug selbst zu bestimmen. Er kann Farben und Tapetenmuster nach seinem Geschmack auswählen. Da in der Regel Wohnungen in einem bewohnbaren Zustand übergeben werden, ist es meist nicht notwendig beim Einzug sofort zu renovieren. Es ist aber sinnvoll dies durchführen zu lassen, bevor die Möbel eintreffen.

Beim Auszug gibt es keine direkte Pflicht zu renovieren, aber die Wohnung muss in einem ordentlichen Zustand übergeben werden. Üblich ist, dass alle Wände und Decken in einem hellen Farbton gehalten sein müssen. Heizkörper, Türen, Türrahmen und Fensterrahmen dürfen keine Beschädigungen aufweisen und nicht verwittert wirken.

Wohnung renovieren
Türen werden bei der Wohnungsrenovierung lackiert.
Quelle © pixabay.com

Übliche Schönheitsreparaturen laut Mietvertrag

In älteren Mietverträgen ist meist davon die Rede, dass Wände und Decken zu tapezieren, zu streichen oder zu kalken sind. Dies bedeutet nicht, dass eine Decke grundsätzlich tapeziert werden muss. Wichtig ist, dass der Anstrich mit einer wischfesten Farbe zu erfolgen hat. Die Gerichte gehen in der Regel davon aus, dass auch farbige helle Anstriche beim Auszug erlaubt sind.

Meist ist auch erwähnt, dass Fußböden, Heizkörper, Innentüren, Fenster (von innen) und Außentüren (von innen) zu streichen sind. Weder Holz- noch Parkettböden müssen Mieter Abziehen und Versiegeln lassen, sofern sie diese nicht erheblich beschädigt haben. Der Anstrich eines Betonbodens kann aber verlangt werden.

Bei Türen, Fenstern und Heizkörpern kommt es auf die Art der Oberflächengestaltung an. Diese sind entsprechend den Vorschriften der Hersteller zu pflegen. Fensterrahmen aus Kunststoff oder Alu dürfen nicht gestrichen werden. Türen mit Dekorfolien ebenso nicht.

Fachgerechte Arbeiten sind wichtig

Natürlich ist es jedem Mieter beim Einzug überlassen, ob er mit schlechter Qualität leben will. Aber es ist zu bedenken, dass eine schlechte Renovierung beim Auszug zu erheblichen Problemen führt.

Farbnasen auf Türen, Rahmen oder Heizungen muss kein Vermieter hinnehmen. Deren Beseitigung ist mit erheblichem Aufwand verbunden. Daher sollte jeder Mieter auch beim Einzug darauf achten, dass alle Arbeiten fachgerecht durchgeführt werden. Dies bedeutet in der Regel, einen Fachbetrieb zu beauftragen und sich nicht selbst daran zu versuchen.

Das Entfernen alter Beläge, das Abdecken und auch das Entsorgen des Materials können sparsame Auftraggeber übernehmen. Manchmal sind auch Preisnachlässe möglich, wenn der Wohnungsinhaber mitarbeitet.

Checkliste für Renovierungsarbeiten bei Aus- oder Einzug

Planung der Renovierung:
  • Prüfen, ob das Material von Türen, Fenstern und Heizkörpern einen Anstrich zulässt. Ist ein Anstrich notwendig?
  • Wände und Decken überprüfen.
  • Festlegen, welche Tapeten zu entfernen sind, wo Anstriche notwendig sind und wo zu tapezieren ist.
  • Bei Auszug mit dem Vermieter den Umfang der Maßnahmen abklären.
Fachkräfte beauftragen:
  • Arbeiten ausschreiben.
  • Über mögliche Eigenleistungen entscheiden.
  • Betrieb auswählen.
  • Termin vereinbaren.
Abschließende Maßnahmen:
  • Dafür sorgen, dass die Wohnung zum Termin weitgehend leer ist.
  • Vereinbarte Vorarbeiten pünktlich ausführen.
  • Handwerkern Zugang zu Strom und Wasser ermöglichen.
  • Beim Auszug die Wohnung zusammen mit dem Vermieter und Zeugen abnehmen.
Bildnachweis © pixabay.com