Wohnungsauflösung
Was kostet es?*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
445 €*
771 €
1.550 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet eine Wohnungsauflösung?

Wenn ein Umzug ins Altersheim geplant ist oder ein Todesfall in der Verwandtschaft dazu führt, dass eine Wohnung aufgegeben werden muss, steht eine Auflösung ganzer Haushalte für die Angehörigen oder Hinterbliebenen an.

Wohnungsauflösung: Kosten im Überblick

PostenZu erwartende Kosten
Wohnungsauflösung komplett pro m24,50 – 6,50 €
Zusätzliche Kosten12 - 15 €
Elektrogeräte pro Stück10 – 12 €
Entfernung Bodenbeläge pro m24 - 5 €
Inkl. Behördengänge150 – 400 €

Die Preise sind abhängig von der Größe und Lage (Geschoss) der Wohnung. Ohne Gegenrechnung verwertbarer Gegenstände.

Die Preise für eine komplette Wohnungsauflösung schwanken von Region zu Region sehr und sind außerdem noch abhängig von der Gesamtgröße der Wohnung und des darin enthaltenen Hausrats und des Mobiliars.

Beispielkosten für die Entrümpelung einer Wohnung

Bei einer 60-Quadratmeter-Wohnung mit drei Zimmern im ersten Stock, mit sehr viel Sperrmüll, ein bisschen zusätzlichem Sondermüll und ein paar Elektrogeräten wie zum Beispiel ein Fernseher oder ein Kühlschrank, ist mit etwa 600 bis 700 Euro für eine komplette Wohnungsauflösung zu rechnen. Bei einem großen Einfamilienhaus mit 100 Quadratmetern, viel Sperrmüll und mehreren Räumen inklusive Dachboden und Keller, belaufen sich die Kosten auf 2.500 bis 3.000 Euro.

Daran ist zu sehen, dass sich die Kosten an den individuellen Eigenheiten und Umständen des Wohnraumes und der darin enthaltenen Gegenstände orientieren. Es lohnt sich allerdings immer, mit den Unternehmen Fixpreise zu vereinbaren, damit es zu keinen unerwarteten Preisexplosionen kommt.

Kosten einer Wohnungsauflösung durch eine Entrümpelungsfirma

Oft werden Entrümpelungen als „kostenlos“ angeboten, aber Vorsicht: Das gilt nur, wenn sich der Hausrat gewinnbringend verkaufen lässt und damit den Arbeitsaufwand deckt. Um das festzustellen, findet vorab ein Besichtigungstermin statt. Ein erfahrenes Unternehmen kann bei der ersten Sichtung schnell entscheiden, wie viele Container notwendig sind, um Sperrmüll und Sondermüll zu entfernen und die vorhandenen Wertgegenstände auf Auktionen gewinnbringend zu verkaufen.

Der erste Besichtigungstermin der Wohnung dient auch der Angebotserstellung und ist immer kostenfrei.

Für die Räumung wird mit 15 bis 30 Euro pro Arbeitsstunde und Mann gerechnet. Hinzu kommen Kosten für Abtransport von Müll und Sondermüll.

Kosten für die Übernahme von Behördengängen

Gerümpel Haushalt
Bei einer Haushaltsauflösung kommt oft einiges an Gerümpel zusammen.
Quelle © pixabay.com

Handelt es sich bei der Wohnungsauflösung um die Wohnung eines Verstorbenen, bieten einige Umzugsunternehmen an, die notwendigen Behördengänge zu erledigen. Das umfasst beispielsweise den Gang zum Standesamt und die Benachrichtigung der Rentenkasse. Je nach Umfang ist mit Kosten zwischen 150 und 400 Euro für diese Aufgabe zu rechnen.

Kosten für Abtransport von Elektrogeräten und Sondermüll

Die Größte Variable bei den Kosten ist die Menge der zu entsorgenden Gegenstände und die Art des Mülls, der auf die Mülldeponie gefahren werden muss. Hier wird zwischen Altholz, Elektromüll, Kunststoff, Metallschrott und Sonderabfall unterschieden. Pro Kubikmeter Müll fallen etwa 12 bis 15 Euro an.

Der Abtransport von Elektrogeräten wie Kühlschrank, Waschmaschine oder Trockner wird extra berechnet und schlägt pro Stück mit etwa 10 bis 12 Euro zu Buche.Muss ein Boden entfernt werden, wird dies mit 4 bis 5 Euro pro Quadratmeter berechnet.

Wer darf eine Haushaltsauflösung in Auftrag geben?

Ist der Wohnungsmieter oder Eigentümer verstorben, dürfen die Ehepartner, die Kinder oder die Eltern des Verstorbenen eine Wohnungsauflösung in Auftrag geben. Die im Haushalt befindlichen Vermögenswerte fließen in die Erbmasse mit ein und werden oftmals für die Kosten der Wohnungsauflösung verwendet.

Zeitplan für die Wohnungsauflösung festlegen

Meist wird bei einer Wohnungsauflösung auch der Mietvertrag gekündigt. Hier ist es wichtig, die Kündigungsfrist im Auge zu behalten und auch Zeit für die Renovierungsarbeiten mit einzurechnen, bevor die Schlüsselübergabe bevorsteht. Die Betroffenen sollten sich deshalb rechtzeitig um eine Entrümpelung der Wohnung kümmern, nicht immer ist ein zeitnaher Termin verfügbar.

Eine Vorbesichtigung ist immer erforderlich

Damit die Entrümpelungsfirma konkrete Preise nennen und einen Kostenvoranschlag machen kann, ist eine Vorbesichtigung bei einer Wohnungsauflösung immer erforderlich. An diesem Termin sollte auch genau geklärt werden, was mitgenommen werden darf und was nicht.

Wohnungsauflösung selber durchführen?

Wer Zeit hat, kann die Wohnungsauflösung ohne Probleme auch selbst durchführen. Dann fallen lediglich die Kosten für den Sperrmüllcontainer und Sondermüll an. Sperrmüll wird nach Kubikmeter abgerechnet, die Preise hierfür sind regional sehr unterschiedlich. Für normalen Sperrmüll ist mit 35 bis 40 Euro für den ersten Kubikmeter zu rechnen, für jeden weiteren fallen etwa 5 Euro an. Zusätzlich ist eine kleine Gebühr für die Miete sowie Anfahrt des Containers fällig.

Ob es sich lohnt, eine Wohnungsauflösung selbst zu erledigen, entscheidet der Einzelfall. Oft ist es aber nicht deutlich günstiger, wenn man die eigene Arbeitszeit hinzurechnet. Außerdem kennen sich die Entrümpelungsfirmen meist besser mit der Veräußerung der Wertgegenstände aus, durch die sich die Kosten deutlich reduzieren lassen.

Checkliste für eine Wohnungsauflösung

Vor der Entrümpelung:

  • Mehrere Angebote von Entrümpelungsfirmen einholen und vergleichen.
  • Aussortieren der Erinnerungsstücke und Möbelstücke, die behalten werden.
  • Sich für einen Anbieter entscheiden und Besichtigung der Wohnung vereinbaren.
  • Kostenvoranschlag anfordern und nach Pauschalpreis erkundigen.
  • Prüfen ob Haftpflichtversicherung für eventuelle Transportschäden vorhanden ist.
  • Für freien Zugang zur Wohnung sorgen.

Nach der Wohnungsauflösung:

  • Wohnung renovieren.
  • Wohnung dem Vermieter übergeben

Links zu passenden Magazinartikeln

Bildnachweis © pixabay.com