Was kostet das Wechseln der Zylinderkopfdichtung?Jetzt Angebote für neue Zylinderkopfdichtung erhalten!

Zylinderkopfdichtung wechseln: Kosten und Beachtenswertes

In Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren entzündet sich der Kraftstoff in den Zylindern. In diesem Raum befinden sich Schmierstoffe und der Treibstoff. Der Zylinderkopf schließt die Zylinder nach außen hermetisch ab. Die zwischen diesen beiden Bauteilen befindliche Zylinderkopfdichtung sorgt dafür, dass weder Kraftstoff noch Schmiermittel in das Kühlwasser gelangen und das Wasser nicht in den Brennraum einströmt.

Die Kosten im Überblick

Posten Durchschnittliche Kosten
Dichtung 20 - 150 €
Motoröl 50 - 150 €
Ölfilter 10 - 20 €
Einbau der Dichtung mit Öl- und Kühlwasserwechsel 300 - 2.000 €
Gesamtkosten 420 - 2.370 €

Hinweis: Die kompletten Kosten für den Austausch der Zylinderkopfdichtung bewegen sich bei den meisten Fahrzeugen zwischen 800 und 1.400 Euro.

Eine defekte Zylinderkopfdichtung zeigt sich auf verschiedene Weise: Dringt Wasser in den Schmiermittelkreislauf ein, entsteht ein schleimiges Öl-Wasser-Gemisch, das sich meist am Deckel des Öleinfüllstutzens absetzt. Wenn das Wasser in den Verbrennungsraum gelangt, enthalten die Auspuffgase Dampf, der deutlich zu sehen ist. Falls Motoröl ins Kühlwasser fließt, wird dieses getrübt.

Schwere Motorschäden drohen, da die Kühlung oder die Schmierung versagen kann. Wasser in den Zylindern kann zu einem sogenannten Wasserschlag führen. Da Wasser sich nicht verdichten lässt, ist dessen Anwesenheit im Zylinder gleichbedeutend mit einer Verkleinerung des Hubraums. Diese verstärkt die Verdichtung und das Material von Pleuel, Kolben oder Zylinder verformt sich.

Lebensgefährlich kann das Austreten von Verbrennungsgasen sein. Brände und Vergiftungen sind möglich. Schäden an der Zylinderkopfdichtung dürfen also nicht ignoriert werden, obwohl die Reparatur mehr als 1.000 Euro kosten kann.

Die Kosten im Detail

Materialkosten - das kosten Dichtung, Motoröl, Ölfilter und Kühlmittel

Automotor

Die Dichtung ist recht preisgünstig. Für einen Golf IV kostet diese im freien Handel zwischen 20 und 50 Euro. Originalersatzteile kosten etwa 100 Euro. Für eine Zylinderkopfabdichtung mit Ventilschaftabdichtung ist mit etwa 150 Euro zu rechnen.

Wie erwähnt, beeinträchtigt eine defekte Zylinderkopfdichtung die Qualität des Öls und des Kühlwassers. Je nach Fahrzeug kommen für Motorenöl zwischen 50 und 150 Euro, für den Ölffilter zwischen 10 und 20 Euro und für Kühlmittel etwa 50 Euro, hinzu.

Arbeitskosten - was kostet die Montage der Zylinderkopfdichtung?

Motorblock

Die Werkstattkosten hängen von den Stundensätzen der Werkstatt und vom Fahrzeugtyp ab. Die Werkstattstunde kostet meist zwischen 50 und 100 Euro.

Über den Zeitaufwand sind pauschale Aussagen nicht möglich. Bei manchen Fahrzeugen lässt sich der Zylinderkopf in drei bis vier Stunden abnehmen und wieder anbauen, bei anderen braucht der Mechaniker 10 bis 15 Stunden. In der Regel sind mindestens sechs Stunden erforderlich, da die Auflageflächen gründlich zu säubern und plan zu schleifen sind. Hinzukommt der Austausch von Öl- und Kühlwasser.

Über den Zeitaufwand sind pauschale Aussagen nicht möglich. Bei manchen Fahrzeugen lässt sich der Zylinderkopf in drei bis vier Stunden abnehmen und wieder anbauen, bei anderen braucht der Mechaniker 10 bis 15 Stunden. In der Regel sind mindestens sechs Stunden erforderlich, da die Auflageflächen gründlich zu säubern und plan zu schleifen sind. Hinzukommt der Austausch von Öl- und Kühlwasser.

Beachtenswertes zur Zylinderkopfdichtung

Motor mit Zylindern

Selber wechseln ist nicht angesagt

Natürlich entsteht der Wunsch die Reparatur selber durchzuführen, da die Kosten für den Handwerker die Materialkosten weit übersteigen. Außerdem erwarten viele Autofahrer keine Probleme beim Tausch einer Dichtung.

Tatsache ist, dass sich die alte Dichtung in der Regel nicht entfernen lässt, ohne Kratzer im Zylinderkopf oder im Kurbelgehäuse zu hinterlassen. Den größten Aufwand verursachen das Planschleifen und das Vermessen der Auflageflächen der Dichtungen.

Tatsache ist, dass sich die alte Dichtung in der Regel nicht entfernen lässt, ohne Kratzer im Zylinderkopf oder im Kurbelgehäuse zu hinterlassen. Den größten Aufwand verursachen das Planschleifen und das Vermessen der Auflageflächen der Dichtungen.

Hinweise auf eine defekte Kopfdichtung nicht ignorieren

Platz für Zylinderkopfdichtungen

Man kann mit dem Defekt fahren, der Leistungsverlust ist zu Beginn kaum spürbar. Aber genau das ist die große Gefahr. Mit Wasser versetztes Öl verliert seine Schmierwirkung und kann die Ölleitungen verstopfen. Ein Kolbenfresser und damit ein erheblicher Motorschaden, ist vorprogrammiert.

Öl oder Abgas im Kühlwasser behindert den Wärmetransport. Der Motor überhitzt. Auch das führt zu einem schweren Schaden. Der bereits erwähnte Wasserschlag führt in der Regel zu einem Verbiegen der Pleuelstangen.

So lassen sich Schäden vermeiden

Zylinderkopfdichtungen sind keine Verschleißteile und sollten daher den Normalbetrieb eines Autos überstehen. Ein Grund, wieso die Dichtungen kaputt gehen, sind Fehler bei der Montage. Wenn die Auflageflächen nicht plan geschliffen sind, versuchen Laien die Undichtigkeit durch einen stärkeren Anzug der Schrauben auszugleichen. Dies führt oft zu einem Verbrennen der Dichtungen. Nur eine vorschriftsmäßig montierte Dichtung kann lange halten.

Die Hauptursache für eine undichte Zylinderkopfdichtung sind thermische Überlastungen, die durch einen zu geringen Kühlmittelstand, einen Defekt am Thermostat, Ventilator oder an der Wasserpumpe ausgelöst werden. Wer beim Fahren die Temperaturanzeige beachtet und bei einem Temperaturanstieg vom Gas geht, kann den Schaden meist vermeiden. Steigt die Temperatur häufig ohne Grund an, muss die Ursache gesucht und beseitigt werden.

Wenig bekannt ist, dass ein nicht zugelassenes Frostschutz-, Kühlerdicht- oder Korrosionsschutzmittel häufig der Grund für den Defekt an der Zylinderkopfdichtung ist. Diese Mittel können die Wärmeabfuhr beeinträchtigen, was zu einer lokalen Überwärmung führt, obwohl die Kühlwassertemperatur im grünen Bereich liegt. Hinzukommt eine mögliche chemische Belastung der Dichtung.

Checkbox zum Wechsel der Zylinderkopfdichtung:

Auf diese Anzeichen achten:

  • Dampfwolken steigen aus dem Auspuff auf.
  • Motor überhitzt häufig ohne Grund (kann an Öl oder Auspuffgasen im Kühlwasser liegen).
  • Zylinderkopf zeigt Brandspuren.
  • Leistung des Motors lässt nach.

Verhalten, wenn eines der Anzeichen auftritt:

  • In einer Fachwerkstatt prüfen lassen, ob die Zylinderkopfdichtung die Ursache sein kann.
  • Wenig fahren und Motor nur im Teillastbereich betreiben.
  • Sofort Kostenvoranschläge verschiedener Werkstätten einholen.
  • Schnellstens einen Termin für den Austausch der Zylinderkopfdichtung vereinbaren.
  • Darauf achten, ob die genannten Anzeichen erneut auftreten.
  • Mögliche falsche Montage reklamieren.

Rund um das Auto:

Preisradar Logo

Was kosten Handwerksleistungen? Eine Übersicht aller MyHammer Preisradare.