Parkett abschleifen & versiegeln - Alle Kosten & Sparmöglichkeiten in der Übersicht

Aktualisiert am

Frisch geölte Parkettböden verleihen jedem Wohnbereich eine edle Atmosphäre. Doch so schick wie sie sind, sind sie auch sehr pflegeintensiv. Kaum verschieben Sie nur ein Möbelstück, zeichnen sich die Spuren bereits im Holzboden ab. Die gute Nachricht: Gebrauchsspuren, Verfärbungen und sogar Brandflecken lassen sich durch Abschleifen wieder entfernen. In unserem Preisradar erfahren Sie, was Parkett abschleifen kostet.

Sie möchten individuelle Antworten von Handwerkern vor Ort?

4.7

Bestbewertete Tischler und Schreiner

Unsere Tischler und Schreiner sind mit 4.7 von 5 bewertet, basierend auf 224 Bewertungen von Auftraggebern.

Geprüfte Qualität

Bei uns finden Sie nur Handwerker mit geprüften Qualifikationen und Zulassungen.

Inhaltsverzeichnis:
  1. Parkett abschleifen & versiegeln: Was kostet es?
  2. Parkett schleifen: Alle Kosten im Detail
  3. Parkettboden schleifen und versiegeln: Preisübersicht
  4. Wie lange dauert es, Parkett abzuschleifen?
  5. Parkettboden professionell abschleifen: Darum lohnt sich der Fachmann
  6. Achtung: Was beim Parkettschleifen wirklich wichtig ist
  7. Spartipps: Holzboden abschleifen und Geld sparen
  8. Mit MyHammer bringen Sie Ihr Parkett auf Hochglanz
  9. FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Abschleifen von Parkett
  10. Checkliste: So gelingt das Abschleifen von Parkett

Parkett abschleifen & versiegeln: Was kostet es?

Die Kosten für das Abschleifen und Versiegeln von Parkett variieren stark. Grundsätzlich können Sie jedoch mit Kosten von 490 bis 1.700 Euro beim Abschleifen von 25m2 Parkett rechnen.

Professionelle Handwerker berechnen für das Abschleifen von Parkett zwischen 10 bis 28 Euro pro Quadratmeter. Hinzu kommen Kosten für Material, Arbeitsaufwand und Versiegelung. Insgesamt kostet das Abschleifen und Versiegeln von Parkettboden dann 17 bis 55 Euro pro Quadratmeter.

Parkett schleifen: Alle Kosten im Detail

Sie sind handwerklich begabt und möchten sich selbst ans Parkett herantrauen? Das ist durchaus möglich. Bei kleineren Flächen reicht ein Schwingschleifer. Für große Flächen haben Sie die Option, eine Schleifmaschine zu mieten.

Allerdings ist der DIY-Ansatz nicht ohne. Bedienen Sie die Maschine falsch oder schleifen einzelne Stellen zu stark, leidet das Parkett. Auch müssen Sie Mietkosten und Aufwand in Relation zu den Kosten eines Fachmanns sehen. Da kann es sich durchaus lohnen, die Arbeit einem Profi zu überlassen, der Ihnen Qualität garantiert.

Was es im Endeffekt kostet, Ihr Parkett abzuschleifen und zu versiegeln, hängt von der Größe der zu schleifenden Fläche ab. Der Schleifvorgang selbst sowie das Versiegeln sind die größten Kostenpunkte. Das liegt daran, dass diese Arbeiten am zeitintensivsten sind. Zu den Arbeitskosten kommen noch Materialkosten wie zum Beispiel für den Siegellack oder das Öl hinzu. Ersteres ist teurer, Öl ist die kostengünstigste Variante. Unter Umständen fallen darüber hinaus noch Anfahrtskosten an.

Kostenbeispiel: Was kostet 25qm Parkett abschleifen und versiegeln?

PostenKosten
Materialkosten25 bis 75 Euro
Demontage & Anbringen von Fußleisten40 bis 160 Euro
Abschleifen250 bis 700 Euro
Versiegeln175 bis 750 Euro
Gesamtkosten490 bis 1.700 Euro

Parkettboden schleifen und versiegeln: Preisübersicht

Der Preis, um Parkettboden schleifen und versiegeln zu lassen, variiert je nach Fläche und Arbeitsaufwand. Die einzelnen Kostenpunkte setzen sich wie folgt zusammen.

Materialkosten für die Parkettaufbereitung

Entscheiden Sie sich, Ihren Parkettboden selbst abzuschleifen und zu versiegeln, brauchen Sie das nötige Equipment. Glücklicherweise vermieten Baumärkte die entsprechenden Maschinen. Je nach abzuschleifender Fläche brauchen Sie folgende Maschinen:

  • Parkettschleifmaschine: 80 bis 100 Euro pro Tag
  • Eckenschleifer: 40 bis 60 Euro pro Tag

Achtung: Zum Parkettschleifen benötigt es mehrere Schleifdurchgänge. Dementsprechend empfiehlt es sich, die Schleifmaschine für mindestens zwei Tage zu mieten. Bei einer Versiegelung mit Lack, muss dieser ebenfalls nachgeschliffen werden. In diesem Fall brauchen Sie die Schleifmaschine also noch einen Tag länger. Gesamtkosten: 360 bis 480 Euro.

Dazu kommen die Kosten für die Versiegelung des Parkettbodens. Ein Quadratmeter Öl oder Wachs kostet im Schnitt 0,60 bis 1 Euro. Es reicht jedoch, die Versiegelung einmal aufzutragen. Sie erfordert keinen weiteren Schliff. Für Parkettlack liegen die Kosten zwischen 2 bis 3 Euro pro Quadratmeter. Das beste Ergebnis erzielen Sie mit einer doppelten Menge für zwei Schichten.

Beauftragen Sie hingegen eine professionelle Firma zum Parkett abschleifen und versiegeln, sparen Sie sich die Kosten und den Stress für und um Equipment und Material. Die Profis bringen direkt alles mit.

Arbeitskosten für Abschleifen und Aufbereiten

Wenn Sie lieber einen Profi-Betrieb für die Parketterneuerung beauftragen möchten, kommen zu den Materialkosten noch Arbeitskosten hinzu. Hier fallen Preise zwischen 17 und 55 Euro pro Quadratmeter an.

Parkett schleifen: Preisliste

Leistung und MaterialKosten
Fußleisten abmontieren2 bis 8 Euro/lfm
Parkett abschleifen10 bis 28 Euro/m2
Parkett wachsen270 Euro
Versiegelung mit Wachs7 bis 20 Euro/m2
Versiegelung mit Öl13 bis 27 Euro/m2
Versiegelung mit Lack15 bis 30 Euro/m2
Anfahrtskosten (pauschal)10 bis 50 Euro

Was kostet Parkett entfernen pro Quadratmeter?

Ist das alte Parkett nicht mehr zu retten, hilft nur noch eins: Raus damit. Auch hier haben Sie die Wahl. Entweder, Sie machen sich die Arbeit selbst oder Sie beauftragen einen Handwerker. Für das fachgerechte Entfernen der alten Böden berechnen Fachbetriebe rund 15 Euro pro Quadratmeter. Bei einer Fläche von 25 Quadratmetern sind das entsprechend 375 Euro.

Wie lange dauert es, Parkett abzuschleifen?

Die Dauer für das Abschleifen von Parkettböden hängt von mehreren Faktoren ab: Wie viel Fläche ist abzuschleifen, in welchem Zustand ist das Parkett und welche Oberflächenbehandlung wünschen Sie sich? Im Allgemeinen dauert das Abschleifen eines durchschnittlichen Raums von etwa 20 bis 30 Quadratmetern etwa einen Tag.

Bei größeren Flächen oder komplexeren Mustern kann der Prozess länger dauern. Allerdings ist damit noch nicht alles getan. Nach dem Abschleifen muss Ihr Parkett noch versiegelt werden. Auch das kostet Zeit. Planen Sie bei Ihrer Kalkulation auch ausreichend Trockenzeiten beziehungsweise Zeit für eine zweite Schicht ein.

Parkettboden professionell abschleifen: Darum lohnt sich der Fachmann

Der Fußboden in Wohnungen wird tagtäglich stark strapaziert. Mit der Zeit mehren sich die Gebrauchsspuren, unschöne Kratzer und Unebenheiten fallen immer mehr auf. Das schadet nicht nur der Optik. Je mehr die Versiegelung des Parketts leidet, desto anfälliger wird es für tiefergreifende Beschädigungen. Beispielsweise besteht das Risiko, dass Feuchtigkeit in Ihren Boden eindringt und das Parkett aufquillt.

Um solche Schäden zu vermeiden, sollten Sie Ihren Parkettboden abschleifen lassen. Mit einer speziellen Schleifmaschine werden dabei circa 0,5 Millimeter des Holzes abgetragen. Nun können auch Kratzer und Kerben ausgebessert werden. Anschließend wird der Boden mit Lack oder Öl versiegelt — schon erscheint Ihr Parkett in neuem Glanz.

Achtung: Was beim Parkettschleifen wirklich wichtig ist

Nach dem Abschleifen glänzt das Parkett wieder wie neu. Doch um dieses Ergebnis zu erreichen, gibt es einiges zu beachten.

Achten Sie auf die Nutzschicht

Dir Nutzschicht des Parketts wird bei jedem Schleifen dünner. Mehrschichtparkett verfügt über eine Nutzschicht von 2,5 bis 6 Millimetern. Das bedeutet, dass es nur etwa zwei Schleifdurchgänge verkraftet. Im Gegensatz dazu besitzt Massivparkett eine Nutzschicht von bis zu 22 Millimetern. Es kann daher deutlich häufiger abgeschliffen werden. Vermeiden Sie in jedem Fall unnötiges Abschleifen, um die Lebensdauer Ihrer Böden nicht zu beeinträchtigen.

Denken Sie an die Oberflächenbehandlungen

Zum Abschleifen von Parkettböden gehören auch unterschiedliche Oberflächenbehandlungen. Bei lackierten Böden reicht es oft aus, lediglich den Lack zu entfernen. Bei geölten oder gewachsten Böden muss dagegen bis in die Nutzschicht geschliffen werden. Dieser Prozess erfordert die Expertise eines Fachmanns, da unsachgemäßes Schleifen zu erheblichen Schäden führen kann. Schlimmstenfalls müssen Sie Ihren gesamten Boden austauschen.

Spartipps: Holzboden abschleifen und Geld sparen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, beim Abschleifen von Parkettböden Kosten zu sparen. Eigenarbeit ist eine Option, wenn Sie über Erfahrung und Handwerksgeschick verfügen. Achten Sie jedoch unbedingt darauf, gleichmäßig und sorgfältig zu arbeiten, um zusätzliche Reparaturkosten zu verhindern.

Eine weitere Sparmöglichkeit ist es, nur Teilflächen zu schleifen. Das lohnt sich besonders dann, wenn Sie Schönheitsfehler oder kleinere Macken ausbessern wollen. Auch gibt es in jedem Raum starke und weniger stark abgenutzte Bereiche. Unter Umständen reicht es also, einzelne Teile nur leicht anzuschleifen und anschließend wieder zu versiegeln.

Eine kostengünstige Alternative zum Abschleifen und Neubeschichten ist die Aufbereitung von Parkett. Die Kosten, um Parkett aufbereiten zu lassen, liegen aufgrund der kürzeren Arbeitszeit deutlich unter denen für einen Schliff.

Mit MyHammer bringen Sie Ihr Parkett auf Hochglanz

Sie möchten Ihr Parkett professionell schleifen lassen, doch wissen nicht, wen Sie beauftragen sollen? MyHammer hat die Lösung: Auf unserer Plattform finden Sie qualifizierte Fachbetriebe in Ihrer Nähe. Erstellen Sie einfach Ihren Auftrag in wenigen Minuten und bequem online. Anschließend melden sich interessierte Unternehmen direkt bei Ihnen. Machen Sie sich selbst ein Bild der Handwerker und vergleichen Sie Profile und Rezensionen. Haben Sie Ihren Favoriten gefunden, können Sie direkt einen Termin vereinbaren — und schon kann’s losgehen.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Abschleifen von Parkett

Wir beantworten Ihnen im Folgenden die wichtigsten Fragen rund um Parket abschleifen und die damit verbundenen Kosten.

Wie oft soll ich mein Parkett abschleifen lassen?

Die Häufigkeit hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Nutzung, dem Zustand des Parketts und der Dicke der Nutzschicht. Im Allgemeinen sollte ein Neuschliff alle 10 bis 15 Jahre erfolgen. Spätestens wenn das Parkett stark abgenutzt oder beschädigt ist, wird es Zeit.

Muss ich den Raum vorbereiten, bevor das Parkett abgeschliffen wird?

Ja, der Raum sollte leer sein. Möbel und Teppiche müssen entfernt werden. Um Zeit und Kosten zu sparen, können Sie auch die Fußleisten bereits entfernen.

Was kostet 50 Quadratmeter Parkett abschleifen und versiegeln?

Für eine 50 Quadratmeter große Fläche müssen Sie mit Kosten zwischen 980 und 3.400 Euro rechnen. In diesem Preis inbegriffen sind Material- und Arbeitskosten eines professionellen Handwerkers. Erledigen Sie die Arbeit selbst, fällt der Preis deutlich niedriger aus. Dafür ist der Aufwand für Sie selbst entsprechend höher.

Wie hoch sind die Kosten für Parkettversiegeln?

Wenn Sie die Arbeit selbst übernehmen, kostet die Versiegelung zwischen 1 und 3 Euro pro Quadratmeter. Öl und Wachs sind die günstigsten Varianten, Lack ist etwas kostspieliger. Beauftragen Sie einen Fachbetrieb, müssen Sie je nach Versiegelungsart mit rund 7 bis 30 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Checkliste: So gelingt das Abschleifen von Parkett

Vorbereitung:

  • Überprüfen Sie Ihr Parkett auf Abnutzungsspuren und Beschädigungen.
  • Entscheiden Sie, ob ein leichter Anschliff oder ein Tiefenschliff notwendig ist.
  • Wählen Sie die passende Versiegelungsart aus. Orientieren Sie sich am besten an der vorhandenen.
  • Holen Sie im Zweifel eine Expertenmeinung ein, um die beste Versiegelung für Ihren Untergrund zu finden.

Auftrag ausschreiben und Termin vereinbaren:

  • Geben Sie die Größe des Raumes in Quadratmetern an.
  • Messen Sie die Länge der Fußleisten aus (außer, Sie entfernen Sie selbst).
  • Notieren Sie die vorhandene Versiegelung.
  • Beschreiben Sie vorhandene Schäden.
  • Geben Sie Ihre gewünschte Versiegelung an.
  • Wählen Sie einen Fachbetrieb aus und vereinbaren Sie Ihren Termin.