Tropfender Wasserhahn – Ursachen und Hilfe

Aktualisiert am

Ein tropfender Wasserhahn ist auf Dauer richtig teuer: Bis 1.800 Liter mehr verbraucht ein defekter Hahn pro Jahr. Hier ist schnelles Handeln gefragt.

Die Ursachen für defekte Hähne

Wenn der Wasserhahn tropft, sind bei Zweigriffarmaturen meist die Dichtungen an Mischdüse oder Griff schuld. Kalkhaltiges Wasser greift das Dichtungsmaterial an, welches in Folge porös und wasserdurchlässig wird. Das Leitungswasser fließt durch den Defekt ungehindert an der Dichtung vorbei, der Hahn tropft.

Bei Einhebelmischern sind die defekte Dichtungen seltener anzutreffen, da diese aus stabiler und langlebiger Keramik gefertigt sind. Hier sind Verkalkungen oder Verschmutzungen eine gängige Ursache für einen tropfenden Wasserhahn.

Wasserhahn tropft – Maßnahmen und Möglichkeiten

Das Tropfgeräusch zerrt an den Nerven? Im Akutfall helfen folgende Tricks: Ein um den Hahn gebundener Faden lässt Wasser geräuschlos herunterfließen. Zusätzlich hilft es, Ventile bei Nichtgebrauch zu schließen, sodass der Hahn nicht mehr tropft. Beide Methoden sind natürliche keine dauerhaften Lösungen; eine Komplettreparatur ist für Nerven und Geldbeutel die bessere Variante.

Einen tropfenden Wasserhahn kann ein geübter Heimwerker in der Regel selbst reparieren. Wer sich nicht auskennt, ist mit einem Fachmann besser beraten.

Vor der Reparatur sind folgende Schritte wichtig: Zunächst die Wasserversorgung sperren, ansonsten ist eine Überschwemmung vorprogrammiert. Dazu die Eckventile komplett zudrehen. Die Ventile finden sich bei Waschbecken direkt darunter und führen die Wasserleitungen aus der Wand zur Armatur. Dusche oder Badewanne haben meist keine gesonderten Ventile; hier muss die Wasserversorgung für die gesamte Wohnung abgestellt werden. Anschließend ist es wichtig, den restlichen Wasserdruck abzulassen. Dazu den Hahn aufdrehen und das Restwasser ablaufen lassen.

Bei Zweigriffarmaturen zunächst die Drehknöpfe von Hand oder mit einer Rohrzange abziehen und die Mechanik mit einem passenden Ringschlüssel herausdrehen. Danach alle Teile reinigen und alte Dichtungen gegen neue tauschen. Die Bauteile in der passenden Reihenfolge wieder einbauen und festziehen. Den Hahn nach dem Öffnen der Ventile auf Dichtigkeit prüfen und bei Bedarf die Gewinde nachziehen. Abschließend die Drehknöpfe aufsetzen.

Einhebelmischer zum Reparieren vom Griff befreien, die Halteschrauben der Kartusche lösen und diese entnehmen. Anschließend die Kartusche entkalken und mit klarem Wasser nachspülen. Nach dem Wiedereinbau sollte der Hahn nicht mehr tropfen.

Kosten für die Reparatur

Wer den tropfenden Wasserhahn selbst repariert, muss sich um die Kosten keine Gedanken machen. Die nötigen Dichtungen erhält der Heimwerker im Baumarkt für wenige Euro. Einfache Reparaturarbeiten durch den Fachmann schlagen in der Regel mit einem zweistelligen Betrag zu buche. Kosten für Kleinreparaturen trägt in der Regel der Vermieter, sofern im Mietvertrag keine entsprechenden Klauseln vorhanden sind.

Tropfender Wasserhahn - sofort reparieren

Ein tropfender Wasserhahn verbraucht viel Wasser und sind damit ein teures Ärgernis. Am besten sofort handeln – der Fachmann schafft schnelle Abhilfe.

Kontaktieren Sie Handwerker, um einen genauen Kostenvoranschlag für Ihren Auftrag zu erhalten.

Sanitärinstallateur in Ihrer Nähe suchen