Damit die Waschmaschine stets gute Waschleistungen erzielt, sollte sie regelmäßig gewartet werden.
Ratgeber

Für ein langes Leben: Waschmaschine warten und pflegen

Autor:
Redaktion

Damit Waschmaschinen lange ihren Dienst verrichten, ist eine regelmäßige Pflege nötig. Nur so ist eine lange Lebensdauer garantiert.

Pflegemaßnahmen für Waschmaschinen

Das Wäschewaschen gehört bei der Hausarbeit zum Standard. Dank modernster Waschmaschinen ist dies zum Glück keine große Aufgabe mehr. Je nachdem, wie viele Personen im Haushalt leben, muss die Maschine täglich laufen. Damit eine Waschmaschine stets eine zuverlässige Waschleistung erzielt, ist eine regelmäßige Pflege und Wartung notwendig.

Die Hauptursache für Verunreinigungen sehen Experten in den für niedrige Waschtemperaturen - dreißig bis vierzig Grad - ausgelegten Waschmitteln. Doch was Geldbeutel und Umwelt gefällt, bekommt der Maschine nicht gut, da sich die Mittel in unteren Waschtemperaturen nicht vollständig auflösen. Neben anderen Kleinigkeiten sammeln sich Seifenreste nicht nur im Flusensieb, sondern unter der Waschtrommel, Waschmittelfach, in Schläuchen und Dichtungen.

Können zusätzlich einzelne Bauteile der Maschine nach dem Betrieb nicht richtig trocknen, kann es zu Schimmelbildungen kommen. Das Resultat: Bereits nach ein paar Waschgängen riechen Waschmaschine und Wäsche muffig und der Waschautomat nimmt Schaden.

Waschmaschinenpflege beginnt bereits beim Aufstellen

Dabei beginnen die Pflegemaßnahmen schon beim Aufstellen der oftmals teuren Maschinen. Ist diese nicht korrekt ausgerichtet, kann es sein, dass sie "wandert". Durch die Schräglage sind Antriebswellen und Lager stark beansprucht, was schnell teure Reparaturen nach sich zieht. 

Ebenso neigen Besitzer dazu, ihren Waschautomaten zu überladen. Das hat zur Folge, dass sich Waschpulver und Wasser mangelhaft verteilen und der Antrieb schwerer arbeiten muss. Kommt es häufiger zu Umwuchtungen, kommt bald der Monteur, dem eine saftige Rechnung folgt.

Flusensieb und Waschmittelschublade reinigen

Das Flusensieb, welches die Laugenpumpe vor Verstopfung schützt, ist alle zwei Monate auf Fremdkörper und Verschmutzungen zu überprüfen. In der Regel sitzt das Sieb vorne an der Maschinenvorderseite hinter einer Klappe.

Nach dem Herausdrehen lässt es sich wie das Gehäuseinnere schnell mit Essigwasser und einer schmalen Bürste reinigen. Auch das Auswaschen der Schmutzfänger am hinteren Einlaufstutzen ist notwendig.

Übrigens: Wer seine Wäsche regelmäßig im Trockner trocknet, darf nicht vergessen, dass dieser ebenso ein Sieb besitzt. Ist das Fusselsieb voll, kommt die nächste Wäsche ganz verflust heraus.

Mit der Zeit kann der Einfüllbehälter für Waschmittel unhygienisch werden, weil bei jedem Waschgang Pulverreste zurückbleiben. Diese verfärben und verkrusten mit der Zeit, wodurch sich Keime und Bakterien bilden. Um das Fach richtig zu säubern, ist einmal im Monat Essigwasser hilfreich. Nach einer zehnminütigen Einwirkzeit beseitigt eine Zahnbürste sämtliche Reste. Anschließend ist das Fach gründlich abzuspülen. 

Ebenfalls ist das Gehäuse hinter dem Behälter auszuwischen, da mit dem einlaufenden Seifenwasser oftmals Waschpulver kleben bleibt. Gerade hier macht sich oft Schimmel breit, welcher auf den ersten Blick nicht zu sehen ist. 

Die Waschtrommel und Türdichtung säubern

Des Weiteren ist die Türdichtung nicht zu vergessen. Diese bleibt bei vielen Anwendern durch schlichte Unachtsamkeit außen vor. Wer einmal die Gummidichtung auseinanderdrückt, erkennt meist eine schmierige Schicht. Denn nach jedem Waschvorgang bleibt etwas Restwasser in der Falte zurück, welches mit der Zeit Stockflecken hinterlässt. Oftmals gelingt es, die Flecken mit einem Tuch und Spülmittel zu entfernen. 

Sitzen die Verschmutzungen zu fest am Material, lassen sich diese gut mit dem Hausmittel Zitronensäure beikommen. Einfach ein paar Spritzer in das Wischwasser geben und die Dichtung damit ausreiben. Aber Vorsicht: Die Säure darf niemals unverdünnt aufs Gummi, denn dieses Mittel kann das Material angreifen. Wird die Gummidichtung porös und undicht, ist sie auszutauschen.

Letztendlich ist es ratsam, die Waschmaschine einmal monatlich mit Waschmaschinenentkalker, Essigessenz oder Zitronensäure im Kochprogramm zu entkalken. Diese Aufmerksamkeit verhindert ungewollte Ablagerungen, löst restliches Waschpulver, schont die Maschinenbauteile und vernichtet Keime. Grundsätzlich muss nach der Wäscheentnahme die Waschmaschinentür offenbleiben, damit die Trommel abtrocknen kann.

Damit Waschmaschinen langfristig funktionieren, braucht Hausfrau und -mann keinen großen Zeitaufwand für die Pflege aufzubringen. Mit wenigen Hilfsmitteln und einer regelmäßigen Reinigung kann die Lebensdauer des Geräts zehn bis zwanzig Jahre betragen.

Tags:
Gewerke:

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen

Wir verwenden Cookies, um unsere MyHammer Dienste anzubieten, zu schützen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Weitere Informationen

Ok