Reifenwechsel: Profis wissen genau, was zu tun ist
Ratgeber

10 Profi-Tipps zum Reifenwechsel

Autor:
Redaktion

Frühlingszeit ist Reifenzeit. So langsam sollten die Winterräder runter. Doch worauf muss man achten? Wir haben praktische Antworten vom Kfz-Profi.

1. Das Profil darf gesetzlich nicht unter 1,6 Millimeter betragen, wir empfehlen aber das Doppelte. Am besten ist, die Reifen einmal im Monat mit einem Profiltiefenmesser zu prüfen.
 
2. Das Alter lässt sich an der vierstelligen Dot-Nummer am Reifen abgelesen. Dort ist Produktionswoche und Herstellungsjahr angegeben, also zum Beispiel 1105 – „in der 11 Woche im Jahr 2005“ hergestellt! Reifen sollten nie Älter als 10 Jahre sein.
 
3. Der optimale Luftdruck der Reifen ist meist im Handbuch festgehalten, an einem Aufkleber in der Tür oder im Tankdeckel!
 
4. Das Drehmoment beim Reifenwechsel darf weder zu stark noch zu schwach sein. Laien sollten hier lieber einer Fachkraft mit dem richtigen Werkzeug vertrauen!
 
5. Nach dem Reifenwechsel oder einer Reparatur, bei der die Räder demontiert wurden, müssen die Radschrauben nach 50 Kilometern nachgezogen werden – natürlich mit dem richtigen Drehmoment.
 
6. Wagenheber dabei haben – Zwar ist das gesetzlich nicht vorgeschrieben, bei einer Reifenpanne ist er aber Gold und Geld wert. Wer den Reifen selbst wechselt, sollte es vom Fachmann checken lassen.
 
7. Ein Ersatzrad ist wichtig. Immer häufiger in Verwendung befindliche Noträder dürfen aber nur bis Tempo 80 gefahren werden und auch nur bis zur nächsten Werkstatt!
 

8. Markenhersteller sind immer die bessere Wahl, wenn es um den Kauf neuer Reifen geht. Wir empfehlen daher lieber ein paar Euro mehr zu investieren und sie bei einem ordentlichen Fachhändler zu kaufen.
 
9. Seitenwechsel – Alle 10.000 bis 15.000 Kilometer empfehlen wir die Reifen Achsweise zu wechseln, damit der Abrieb gleichmäßig bleibt.
 
10. Die Bezeichnungen auf den Reifen klingen kompliziert, sind es aber nicht. Die Daten 185/65 R15 85H bedeutet zum Beispiel folgendes:

 

  • 185: Die absolute Reifenbreite beträgt 185 Millimeter.
  • 65: Das Verhältnis der Längsseite (Flanke) zur Reifenbreite beträgt 65 Prozent.
  • R: Steht für die radiale Bauweise der Reifenkarkasse. Ein D hingegen kennzeichnet die diagonale Bauweise
  • 15: Der Felgendurchmesser des Reifens beträgt 15 Zoll
  • 85: beschreibt die Tragfähigkeit des Reifens in einem eigenen Index. Hier: 515 Kilogramm.
  • H: Bezieht sich auf den Geschwindigkeitsindex, der von A1 bis Y reicht. Reifen mit der Bezeichnung H dürfen maximal bis zu einer Geschwindigkeit von 210 Stundenkilometer gefahren werden.

In Zusammenarbeit mit Kfz-Meister Dietmar Wilms erstellt. Wer seine zehn Tipps beherzigt, ist sicher auf dem Asphalt unterwegs.

Tags:
Gewerke:Kraftfahrzeugtechniker

Das könnte Sie auch interessieren:

Qualifizierte Handwerker
in Ihrer Nähe finden!
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen
Jetzt kostenlos Angebote erhalten
Handwerker direkt suchen:
Handwerker direkt suchen:
Kostenlos Auftrag einstellen:
  1. Auftrag beschreiben
  2. Angebote erhalten
  3. Handwerker auswählen