Wohnung streichen
Preis pro m²*
MIN
DURCHSCHNITT Ø
MAX
9,39 €*
16,47 €
29,12 €*

* Datenbasis: Über MyHammer vermittelte Aufträge.

Was kostet das Streichen einer Wohnung?

Beim Auszug stehen viele Mieter vor dem Problem, eine komplette Wohnung streichen zu müssen. In dieser Situation fehlt es meist an Zeit, um die Arbeit selbst ausführen.

Die Kosten für die Renovierung hängen vom Gesamtzustand der Wohnung und deren Größe ab. Unter Umständen sind Decken, Wände, Türen und Fenster zu streichen.

Wohnung streichen: Kosten im Überblick

PostenBezugsgrößeAnzahlMaterial gesamt in €Handwerker gesamt in €Summe in €
Spachtel (pauschal)--10-10
Wand125250 - 312750 - 1.0001.000 - 1.320
Decke100200 - 250600 - 800800 - 1.050
TürAnzahl6108 - 120600 - 900710 - 1.020
ZargenAnzahl624 - 60240 - 300270 - 360
FensterAnzahl55 - 10200 - 250200 - 260
Decke und Wand----1.800 - 2.370
Decke, Wand, Türen----2.520 - 3.400
Gesamtsumme----2.990 - 4.020

Service Beispiel

In der Tabelle sind die Kosten für eine Wohnung von 100m² Wohnfläche, 50 Meter Wandlänge, Raumhöhe 2,50 Meter, sechs Türen und fünf Fenstern zusammengestellt. Die Wand hat eine Fläche von 50 x 2,5 = 125m².

Kosten des Wohnungsanstrichs im Detail

Zunächst muss der Wohnungsinhaber den Umfang der Arbeiten ermitteln. Das Streichen von Türen und Fenstern wird in der Regel nach der Anzahl berechnet. Die Kosten für das Renovieren von Decken hängen von der Fläche ab. Die Größe der Decke entspricht der Grundfläche der Wohnung. Die Fläche der Wände lässt sich überschlagsmäßig durch Multiplikation der Gesamtlänge aller Wände, multipliziert mit der Raumhöhe, abschätzen.

Materialkosten – das kosten Farbe und Spachtelmasse

Um kleine Schäden an Türen und Fensterrahmen auszubessern, reichen 100 bis 500 Gramm Holzspachtel. Dieser kostet höchstens zehn Euro.

Tür lackieren
Türen, Fensterrahmen und Heizungsrohre werden mit Lackfarbe lackiert.
Quelle © pixabay.com

Lackfarbe für den Anstrich von Fensterrahmen und Türen kosten pro Quadratmeter 2 bis 2,50 Euro. Pro Tür ist mit vier Quadratmetern zu rechnen, für die Zargen können ein bis zwei Quadratmeter und für einen Fensterrahmen 0,5 Quadratmeter veranschlagt werden. Daraus ergeben sich bei zwei Anstrichen 18 bis 20 Euro für eine Tür, vier bis zehn Euro für einen Türrahmen und etwas ein Euro für ein Fenster.

Wand- und Deckenfarbe kostet je nach Qualität zwischen ein bis acht Euro pro Liter. Pro Quadratmeter ist mit 300 bis 400 ml bei doppeltem Anstrich zu rechnen. Also ist für Farbe mit 0,40 bis 3 Euro zu rechnen. Zu empfehlen ist eine scheuerbeständige Farbe, die etwa 2.00 bis 2,50 Euro pro Quadratmeter kostet.

Kosten für den Handwerker

Türen, Rahmen und Fenster zu streichen, ist sehr aufwendig. Je Türblatt sollten zwischen 100 und 150 Euro veranschlagt werden. Für einen Türrahmen oder ein Fenster ist mit je 50 Euro zu rechnen.

Der Anstrich von Wänden und Decken kostet zwischen sechs und acht Euro pro Quadratmeter. Aufschläge bei Raumhöhen von über 2,50 Metern sind üblich.

Beachtenswertes beim Streichen einer Wohnung

Beim Auszug ist in der Regel lediglich ein Anstrich der Wände nötig. Es kann durchaus vorkommen, dass in einigen Räumen auch die Decke neuer Farbe bedarf. Dies ist in Küchen und Bädern häufig notwendig.

Fenster müssen Mieter nur von innen streichen. Sofern der Lack nicht stark vergilbt ist oder Schäden zu sehen sind, müssen diese nicht gestrichen werden.

Achtung: Niemals Metall- oder Kunststofffenster streichen.

Der Anstrich der Türen ist ebenfalls selten erforderlich. Es reicht meist, wenn Mieter nur die Türen streichen lassen, die Schäden aufweisen.

Nicht an der Farbe sparen

Farbe Farbeimer Farbrolle weiß
Wer an der Farbe spart, muss doppelt streichen.
Quelle © pixabay.com

Handwerker bringen in der Regel Farben mit, die sie immer verwenden. Es macht wenig Sinn, hier zu sparen und darauf zu bestehen, selbst eine günstigere Farbe zu stellen. Dies führt zu einem Mehraufwand, der wiederum höhere Kosten für die Arbeit verursacht.

Manche Betriebe bieten verschiedene Qualitäten an Farben an. Es lohnt sich meist nicht, sich für das günstigste Produkt zu entscheiden. Im Zweifel ist es sinnvoll, sich ausführlich beraten zu lassen.

Eigenleistungen sind beim Wohnungsstreichen möglich

Egal ob Neubau, Renovierung oder Sanierung, die Arbeiten bedürfen eines erfahrenen Handwerkers. Der Hausherr kann aber nach Absprache teil des Teams werden und einen Helfer ersetzen. Welcher Preisnachlass dafür möglich ist, muss er mit dem Handwerker aushandeln.

Viele Betriebe handeln einen Pauschalpreis aus und rechnen nicht nach Stunden ab. In welchem Maße sich Eigenleistung kostenmindernd auswirkt, ist Verhandlungssache. Dies muss der Auftraggeber im Vorfeld genau abklären.

Checkliste zum Streichen einer Wohnung

Umfang der Arbeiten ermitteln:

  • Prüfen, welche Teile der Wohnung eines Anstrichs bedürfen.
  • Bei Decken die Quadratmeter erfassen.
  • Bei Wänden Längen der Wandflächen ausmessen und mit der Höhe multiplizieren.
  • Anzahl der Türen, Zargen und Fensterrahmen, die zu streichen sind, festlegen.
  • Über die Art der gewünschten Farbe entscheiden, beispielsweise Silikatfarbe oder Dispersionsfarbe.
  • Arbeiten ausschreiben, Eigenleistung festlegen und Betrieb beauftragen.

Arbeiten genau festlegen:

  • Klären, wer wann welche Vorarbeiten ausführt.
  • Handwerkern ungehinderten Zugang zur Wohnung ermöglichen.
  • Hinweise auf das Trocknen der Farbe beachten.

Nach dem Streichen der Wohnung:

  • Abdeckmaterial entfernen und entsorgen.
  • Angestrichene Flächen kontrollieren.
  • Falls vorhanden, Farbflecken sofort entfernen.
  • Rechnung prüfen.
  • Rechnung prüfen.
Bildnachweis © pixabay.com